Online-Bewertungen immer kritisch prüfen

13.11.2018
Dass man Online-Bewertungen nicht blind vertrauen sollte, dürfte vielen bekannt sein. Werbesprache oder auffällige stilistische Ähnlichkeiten sind einige der Indizien für gefälschte Beiträge. Doch die Mechanismen der Manipulation können noch perfider sein.
Fünf Sterne de luxe - kann man das glauben? Bewertungen sind für Verbraucher oft harte Detektivarbeit. Foto: Andrea Warnecke
Fünf Sterne de luxe - kann man das glauben? Bewertungen sind für Verbraucher oft harte Detektivarbeit. Foto: Andrea Warnecke

Berlin (dpa/tmn) - Es ist eine Detektivarbeit, die am Ende keine Gewissheit garantiert. Aber wer versucht, Online-Bewertungen von Produkten oder Dienstleistungen richtig einzuordnen, fällt nicht so leicht auf Fälschungen herein.

Keinesfalls sollte man Online-Bewertungen blind und alleinig vertrauen, warnt der Bundesverband der Verbraucherzentralen. Grundsätzlich gilt es im Blick zu behalten, dass Bewertungen von Anbietern, Herstellern, Händlern, Produktester-Clubs oder Vorteilsprogrammen beeinflusst worden sein könnten, da sie alle Interesse an möglichst guten Bewertungen haben. Und wie verlässlich kann etwa eine Bewertung sein, wenn Rezensenten mit Belohnungen wie Gutscheinen motiviert werden?

Selbst wenn eine Rezension authentisch erscheint, gelte: Gerade Produktbewertungen sind oft nicht mehr als ein persönlicher Eindruck, so die Verbraucherschützer. Laien fehlten für die tiefergehende Beurteilung meist das Fachwissen sowie Test- und Vergleichsmöglichkeiten. In unabhängigen, großen Tests wie bei der Stiftung Warentest fänden dagegen viele verschiedene Produkte Berücksichtigung. Denn wie gut ein Produkt oder eine Dienstleistung ist, zeige sich häufig erst beim Vergleich mit Alternativen.

Erschwert wird eine Einordnung zusätzlich dadurch, dass nicht alle Seiten, auf denen Bewertungen zum Einsatz kommen, gleichermaßen stark gegen Fälschungen vorgehen, erklären die Experten. Positiv für die Verlässlichkeit sei es, wenn es eine Bewertung der Rezensionen durch Algorithmen, eine Missbrauchsmeldefunktion für Verbraucher und die Prüfung auffälliger Bewertungen durch Mitarbeiter gebe. Eine Kombination aller drei Instrumente biete den besten Schutz vor Manipulationen.

Bundesverband der Verbraucherzentralen zu Oline-Bewertungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sehr kurze Bewertungen können auch sehr kurze Fälschungen sein. Foto: Andrea Warnecke Bewertungen beim Onlineshopping nicht blind vertrauen Im Internet winkt die große Vielfalt, doch welches Produkt ist am Ende das beste? Die Bewertung anderer nutzen viele Verbraucher hier als Orientierung. Doch beim Lesen ist stets Skepsis angebracht.
Wer eine Kundenrezension schreibt, sollte sachlich bleiben - bei Schmähkritik drohen rechtliche Probleme. Foto: Andrea Warnecke Wie gut sind Bewertungen im Netz? «Super Gerät» oder «Totaler Fehlkauf»? Online-Bewertungen von Kunden sind subjektiv, manchmal unzutreffend, nicht selten gefälscht. Und doch lohnt es sich, die Kommentare vor dem Kauf zu lesen. Solange man kritisch bleibt und weiß, woran man Fakes erkennt.
Können so viele Bewertungen falsch sein? - Das kommt darauf an, ob das Portal sie geprüft hat. Und längst nicht alle nehmen es dabei genau genug. Foto: Andrea Warnecke Ungeprüfte Online-Bewertungen sind ein Problem Hotels, Smartphones, Mixer, Handwerker, Restaurants: Im Netz gibt es wenig, was nicht bewertet wird. Mit der Einordnung, ob die jeweilige Rezension authentisch ist, wird der Verbraucher aber oft allein gelassen. Dann ist Detektivarbeit angesagt.
Produktbewertungen sind eine wichtige Stütze beim Internetshopping. An ihnen orientieren sich zwei Drittel der Online-Käufer. Foto: Andrea Warnecke Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. Gesundes Misstrauen ist aber angebracht.