Online-Betrug: Miese Masche bei Mitfahrgelegenheiten

05.05.2022
Gemeinsam fahren, spart Sprit und Geld. Wer online nach Mitfahrgelegenheiten sucht, sollte aber nicht auf Fake-Fahrer und falsche Bezahlplattformen hereinfallen. Sonst könnte es doch teuer werden.
Vorsicht vor Betrügern: Wer per App nach einer Mitfahrgelegenheit sucht, sollte nicht auf Fake-Fahrer hereinfallen, die Links zu falschen Bezahlplattformen schicken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Vorsicht vor Betrügern: Wer per App nach einer Mitfahrgelegenheit sucht, sollte nicht auf Fake-Fahrer hereinfallen, die Links zu falschen Bezahlplattformen schicken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin/Wien (dpa/tmn) - Mit Fake-Profilen und Links zu falschen Bezahlseiten versuchen Betrüger die Kunden der Mitfahr-App BlaBlaCar derzeit übers Ohr zu hauen. Und an die Kreditkartendaten der Nutzer zu gelangen. Davor warnt das österreichische Verbraucherschutzportal «Watchlist Internet».

Eine Fahrt haben sie nicht anzubieten. Dafür aber eine gut getarnte Phishing-Seite: Wer bei den Betrügern eine Mitfahrgelegenheit über die Plattform bucht, wird via Messenger-Dienst kontaktiert und per Link auf eine betrügerische Zahlungsplattform gelockt. Hier soll im Voraus ein geringer Betrag an eine angebliche «BlaBlaCar-Kommission« gezahlt werden. Da die Website so wirke, als würde sie zu BlaBlaCar gehören, sei der Betrug für viele Nutzer nicht sofort erkennbar, so «Watchlist Internet».

Auch die Internetadresse der betrügerischen Website gleiche der echten. «Watchlist Internet» geht davon aus, dass die Betrüger hierüber Kreditkartendaten erbeuten möchten, etwa um die Opfer anschließend zur Freigabe von Zahlungen zu drängen.

Wer sich schützen möchte, sollte vor allem bei neuen Anbietern auf der Plattform vorsichtig sein, die nur wenige Bewertungen haben, gleichzeitig aber sehr viele Fahrten anbieten - oft mehrmals täglich hin- und zurück. Und vor allem: Nie auf Links klicken, die von vermeintlichen Fahrern geschickt werden. Nutzer, die ihre Mitfahrgelegenheit bezahlen möchten, sollte stattdessen immer direkt auf die App oder Plattform gehen. Oder bei Abfahrt im Auto in bar bezahlen.

© dpa-infocom, dpa:220505-99-170686/2

Warnung von "Watchlist Internet"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gerade bei längeren Strecken sind Mitfahrgelegenheiten oft günstig. Der Datenschutz darf jedoch nicht vernachlässuigt werden. Foto: Julian Stratenschulte Wen betrifft das Datenleck bei Mitfahrgelegenheit.de? Mitfahrgelegenheiten im Internet zu suchen ist beliebt - doch der Datenschutz darf dabei nicht zu kurz kommen. Nun gab es offenbar einen Hack beim Portal «Mitfahrgelegenheit.de». Ehemalige Kunden sollten auf Nummer sicher gehen.
Wandern in Wildschönau: Das können Besucher der Region im September zur Wander-Weltmeisterschaft auch sportlich. Foto: Wildschönau Tourismus Von Wander-WM bis Taxi-App für Windhuk Wer schon immer einmal an einer WM teilnehmen wollte und noch dazu gerne wandert, kann sich bei der Wander-WM in Wildschönau anmelden. Durch den Stadterkehr von Windhuk gelangt man nun mit Hilfe einer Taxi-App. News für Sport-, Kultur- und Städte-Trips im Überblick.
Die roten Busse von Blablacar fahren wieder. Foto: Blablacar/dpa Blablacar hat Busreisen wieder aufgenommen Die roten Busse sind wieder unterwegs. Blablacar bietet ab jetzt Fahrten quer durch die Republik an. Einige Strecken will das Busunternehmen besonders oft bedienen.
Unter dem neuen Markennamen Blablacarbus will das Fernbus-Reiseunternehmen Blablabus ab dem 10. Juni wieder Fahrten anbieten. Foto: Christoph Soeder/dpa Blablabus bietet wieder Fernbusreisen an Nach Flixbus will auch der Fernbus-Anbieter Blablabus wieder seinen Betrieb aufnehmen. Die ersten Fahrten sind am 10. Juni geplant. Die Busse werden dann jedoch unter einem neuen Markennamen unterwegs sein.