Online-Beichte: Wo Sünder Absolution erhalten

30.05.2016
Beichten geht auch online: Ein Portal nimmt der virtuellen Gemeinde die Beichte ab - und die Community ist für die Absolution zuständig. Denn die niedergeschriebenen Sünden kann jeder lesen.
Auf beichthaus.com kann sich jeder seine Sünden von der Seele schreiben. Foto: dpa-infocom
Auf beichthaus.com kann sich jeder seine Sünden von der Seele schreiben. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Den Partner betrogen, die Eltern belogen, den Freunden übel mitgespielt: Wer seine Taten zumindest bereut, kann eine Beichte ablegen. Das geht ganz klassisch im Beichtstuhl der nächsten katholischen Kirche oder auch - ganz modern - im Internet.

Auf der Webseite beichthaus.com läuft Beichten sogar ohne Taufschein und komplett anonym ab. Allerdings erhält der Sünder hier die Absolution nicht durch einen Geistlichen, sondern durch die Internetgemeinde. Denn was der Nutzer hier veröffentlicht, um sein Gewissen rein zu waschen, darf jeder lesen. So kann es sehr lustig, aber auch extrem schockierend sein, welche Taten und Gedanken andere auf dieser Plattform gestehen. Allerdings sollte man das Ganze - wie immer im Netz - mit einer gehörigen Portion Skepsis beurteilen.

Wer Einträge kommentieren möchte, um dem reuigen Verfasser die Absolution zu erteilen oder zu verweigern, muss ein kostenloses Benutzerkonto anlegen. Dabei wird ebenfalls das Geburtsdatum abgefragt, so dass registriere Anwender auch Sünden lesen können, die als nicht jugendfrei eingestuft sind. Eine wirkliche Kontrolle des Alters gibt es freilich nicht, die Betreiber von beichthaus.com vertrauen den Angaben des Nutzers.

Jede Beichte prüfen die Verantwortlichen des Portals auf Rechtschreibung und Inhalt. Radikale und rassistische Äußerungen dulden sie ebenso wenig wie offensichtliche Lügen oder die Preisgabe von persönlichen Details wie Telefonnummern und E-Mail-Adressen. Registrierte Nutzer dürfen zudem abstimmen, ob eine Beichte lesenswert ist oder erst gar nicht veröffentlicht wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».