Online-Angebote an Aktionstagen genau prüfen

13.10.2020
Mondpreis-Vergleiche, Zeitdruck und veränderte Sortimente: Bei Rabatten im Online-Handel wird viel getrickst. Gute Angebote lassen sich trotzdem finden - mit Ausdauer und einem kühlen Kopf.
Echtes Schnäppchen oder Augenwischerei? Von vermeintlichen Super-Rabatten im Internet sollten sich Verbraucher nicht in die Irre führen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Echtes Schnäppchen oder Augenwischerei? Von vermeintlichen Super-Rabatten im Internet sollten sich Verbraucher nicht in die Irre führen lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Es gibt sie schon, die Schnäppchen - aber nicht alle vermeintlich guten Angebote sind auch wirklich welche: Vorsicht vor Rabattschlachten im Online-Handel. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor blindem Kauf-Aktionismus an groß angekündigten Aktionstagen.

Unter anderem setzen Händler dabei auf diese Tricks:

Faktor Preis

- Sparpreise werden meist im Vergleich mit unverbindlichen Preisempfehlungen des Herstellers (UVP) angegeben. Diese werden auch als «Mondpreise» bezeichnet, weil sie oft nicht dem üblichen Verkaufspreis entsprechen.

- Einige Tage vor der Rabattaktion werden Preise in einigen Fällen heraufgesetzt, um sie sie dann im Rahmen einer Rabattaktion wieder senken zu können.

- Bestimmte Produkte verschwinden plötzlich mit Aktionsbeginn aus dem Sortiment - und tauchen dann nach Ende der Aktion plötzlich wieder auf. 

- Im Schnitt lagen die Rabatte nach Angaben der Verbraucherschützer an verschiedenen Aktionstagen eher bei 20 als bei den angegebenen 50 Prozent. Interessenten rät die Verbraucherzentrale deshalb, Preisentwicklungen eine längere Zeit vor der Aktion genau zu beobachten.

Faktor Zeit

- Ablaufende Uhren oder Balken, die Zeitlimits setzen oder schwindende Lagerbestände anzeigen, setzen Kunden unter Druck. Reicht die Zeit nicht, um das Angebot zu prüfen, ist gegen einen Kauf auf Verdacht nichts einzuwenden. Kunden sollten allerdings zuvor checken, ob eine kostenlose Stornierung möglich ist.

- Im Zweifelsfall bleibt Kunden immer noch der Widerruf. Dieser ist bei einem Onlinekauf in der Regel ohne Angabe von Gründen bis zu 14 Tage nach der Lieferung des Produkts gestattet. Es können allerdings Rücksendekosten anfallen. 

Faktor Sicherheit

- Die Verbraucherzentrale NRW rät von Vorkasse- und Direktüberweisungs-Käufen dringend ab. Dahinter können sich Fake-Angebote verbergen. Gerade bei unübersichtlichen Rabattschlachten gesellen sich solche Schwindler gerne dazu. Sicherer ist die Zahlung per Rechnung oder Lastschrift.

- Kunden sollten eine verschlüsselte Datenübertragung beim Einkauf nutzen und nicht aus einem öffentlichen WLAN heraus bestellen, um ihre Bankdaten zu schützen.

- Zum Ende des Kaufs sollten Kunden außerdem den Browserverlauf und die Cookies löschen, damit es Händlern nicht gelingt, umfassende Profile über das Kaufverhalten anzulegen. 

© dpa-infocom, dpa:201013-99-926840/2

Pressemeldung Verbraucherzentrale NRW


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebote finden, eingrenzen und falsche Schnäppchen enttarnen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Schnäppchen im Onlinehandel hinterfragen Viele Schnäppchen im Onlinehandel sind auf den zweiten Blick gar keine. Besonders rund um Angebotstage werben Händler häufig mit hohen Preisnachlässen. Wer nicht zu viel bezahlen möchte, sollte vor dem Klick auf «Kaufen» Preise vergleichen.
Achtung Schnäppchen, oder eben nicht? Bei Aktionszeiträumen wie dem Black Friday behält man besser einen kühlen Kopf und prüft erst einmal Angebot und Preis. Foto: Filip Singer/epa/dpa-tmn Fünf Tipps gegen den Schnäppchen-Wahn Manchmal sind Black-Friday-Angebote wirklich günstig. Häufig aber auch nicht. Und wie schützt man sich angesichts der vermeintlichen Rabattschlacht vor Spontankäufen und falschen Schnäppchen?
Wer sich vor Betrügern schützen will, sollte nur auf die gewohnte Kaufabwicklung bei Amazon zurückgreifen. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration Amazon und Co: Geld nie direkt an den Händler überweisen Einfach klicken, bezahlen - und schon liefert ein Bote Ware nach Hause. Viele Verbraucher nutzen dafür Händler-Plattformen wie Amazon. Das wissen auch Betrüger. Tipps, wie Sie diese entlarven können.
Gemütlich einkaufen vom Sofa aus: Olineshops haben rund um die Uhr geöffnet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Sie bei Bezahldiensten genau hinschauen sollten Wer einen Bezahldienst beim Einkaufen im Netz nutzt, erhält häufig automatisch einen Zusatzschutz. Doch kann man sich voll und ganz auf diese Käuferschutzprogramme verlassen oder gibt es Haken?