OnePlus versteckt Linsen hinter Spezialglas

07.01.2020
Die Kameralinsen an der Rückseite von Smartphones stören manches Design. Der chinesische Hersteller OnePlus setzt bei seiner Studie Concept One nun auf Spezialglas - und lässt die Linsen verschwinden.
Die Smartphone-Studie Concept One von OnePlus versteckt ihre Kameralinsen hinter tönbarem Spezialglas (links). Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Die Smartphone-Studie Concept One von OnePlus versteckt ihre Kameralinsen hinter tönbarem Spezialglas (links). Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - Der Smartphonehersteller OnePlus versteckt bei seiner Studie Concept One die Kameras hinter selbsttönendem elektrochromen Glas. Das Smartphone nutzt dabei eine Technik, die sonst zum Beispiel im Sonnendach von McLaren-Sportwagen oder in den Fenstern der Boeing 787 steckt.

Hierbei wird über verschiedene Spannungszustände die Tönung der Glasscheiben gesteuert - von durchsichtig bis annähernd blickdicht. Vorgestellt hat OnePlus die Studie jetzt auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas (noch bis 10. Januar).

Werden die Kameras nicht genutzt, sitzen sie unsichtbar hinter dem getönten Spezialglas. Aktiviert man die Kamera-App, wird das Glas laut Unternehmen innerhalb von 0,7 Sekunden durchsichtig. So lange braucht auch die Kamera-App des Smartphones zum Starten.

Glas dient auch als Graufilter

Doch das selbsttönende Glas hat noch einen weiteren Nutzen. Es dient auch als Graufilter für Fotos mit offener Blende bei besonders viel Sonnenlicht.

Die gemeinsam mit dem Sportwagenhersteller McLaren entwickelte Studie wird vorerst noch nicht in den Handel kommen, sagte Firmenchef Pete Lau in Las Vegas. Erkenntnisse aus der Produktion der Studie sollen aber bald in Smartphones des chinesischen Herstellers auftauchen.

Elektronikmesse CES


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Frische Oberfläche, leichtere Bedienung - vorerst aber nur für Nutzer von Googles Pixel-Smartphones: Google hat Android 9 veröffentlicht. Foto: Google Neues Android 9 setzt auf intelligente Vorschläge Das neue Android 9 ist jetzt erhältlich. Es ist mit einem intelligentem Vorschlagssystem ausgestattet. Nutzen können das Betriebssystem aber vorerst nur Smartphonebesitzer mit einem bestimmten Gerät.
Simultane Aufzeichnung von Front- und Rückkamera ist nicht neu, das Nokia 8 setzt diese so genannten Bothies aber sehr einfach und praktisch ein. So können direkt aus der Kamera-App etwa Livestreams mit Bildern vom Filmenden und dem was er sieht, gestartet werden. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Unaufgeregte Rückkehr an die Spitze: Das Nokia 8 im Test Es ist so etwas wie die Rückkehr des Königs. HMD Global will mit der Marke Nokia wieder durchstarten und Smartphones verkaufen. Nach den Einsteigermodellen ist das Top-Segment dran. Aber kommt der König nur zurück, oder findet das Nokia 8 auch einen Thron zum Sitzen?
Das Honor 10 Lite gibt es für rund 250 Euro im Handel. Foto: Robert Günther Selfie-Maschine und Kompaktkamera herausgebracht Die Kamera ist das Herzstück eines jeden Smartphones. Honor will bei seinem 10 Lite nun mit einer ins Display eingelassenen Selfie-Linse punkten. Wer auf Highend setzt, kann auch einfach eine Kompaktkamera anschließen. Das geht etwa mit der neuen MFT von Leica.
Bei Samsungs Galaxy Fold sind Probleme mit dem Display aufgetreten. Daher wird das Auffalt-Smartphone später auf den Markt kommen als geplant. Foto: Simon Nagel Samsung verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones Das Besondere am neuartigen Smartphone von Samsung ist das Display, das man auf die Größe eines kleinen Tablets auffalten kann. Offenbar ist der Bildschirm aber noch so fehleranfällig, dass das 2000 Euro teure Galaxy Fold nun vorerst nicht in den Handel kommt.