Old-School-Spam: Wenn das Faxgerät mit Corona-Werbung nervt

22.03.2021
Ungebetene, lästige Werbeanrufe? Kennt jeder. Sie sind verboten und können und sollten gemeldet werden. Aber was ist, wenn aus dem Faxgerät eine Seite Werbung nach der nächsten quillt?
Wer unerwünschte Faxe bei der Bundesnetzagentur meldet, hilft dabei, die nervige Werbeflut abzustellen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Wer unerwünschte Faxe bei der Bundesnetzagentur meldet, hilft dabei, die nervige Werbeflut abzustellen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Spam strapaziert die Nerven nicht nur in Gestalt von E-Mails im elektronischen Postfach. Im Moment greift nach Angaben der Bundesnetzagentur auch unerwünschte Fax-Werbung für FFP2-Masken und Corona-Schnelltests um sich.

Aber muss man es sich gefallen lassen, dass Firmen mit ungebetenen Faxen Papier, Tinte oder Toner verbrauchen und nebenbei auch noch die Leitung blockieren? Definitiv nicht, sagt die Bundesnetzagentur. Faxwerbung sei nach den Vorgaben des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) nur nach vorheriger ausdrücklicher Einwilligung zulässig. Daran ändere auch die allgemeine pandemische Lage nichts.

Damit Verstöße geahndet werden können, sollten Betroffene eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur einlegen, zum Beispiel per Online-Formular. Aktuell hat die Behörde wieder die Abschaltung mehrerer Rufnummern angeordnet, über die drei Unternehmen teils massenhaft unerwünschte Werbefaxe versendet hatten.

© dpa-infocom, dpa:210322-99-925736/2

Faxspam-Beschwerde bei der Bundesnetzagentur

Online-Beschwerdeformular

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn man einfach nur den Stecker in die Wand stecken müsste, wäre der Telefonanbieterwechsel leicht. Aber damit auch in der Realität alles gut geht, muss man besonders beim Auftragsformular akribisch vorgehen. Foto: Franziska Gabbert So klappt der Wechsel: Es geht zum neuen Telefonanbieter Auch wenn anderswo das Telefonieren günstiger und das Internet schneller ist: Viele Verbraucher scheuen einen Anbieterwechsel aus Angst, dass die Leitung künftig tot oder die bisherige Rufnummer weg ist. Dabei ist - zumindest in der Theorie - alles eindeutig geregelt.
Um nervigen Werbeterror am Telefon nachhaltig zu stoppen, empfiehlt sich eine Beschwerde bei der Bundesnetzagentur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Werbeanrufe muss niemand hinnehmen Strom, Internet, Versicherungen: Unternehmen oder Call Center rufen gerne bei Verbraucherinnen und Verbrauchern an, um ihnen Verträge aufzuschwatzen. In vielen Fällen ist das aber illegal.
Wenn Unternehmen kostenpflichtige Anrufe aufrechterhalten, ohne das Anliegen zu bearbeiten oder eine Gegenleistung zu erbringen, können sich Betroffene beschweren. Foto: Marc Müller Hingehalten am Telefon: Bei Bundesnetzagentur beschweren Illegale Warteschleifen, fehlende Preisansagen bei Telefongesprächen mit Sonderrufnummer, verbotenes «Anpingen» und unerlaubte Werbeanrufe: Am Telefon kann man Vieles erleben - muss sich aber nichts davon bieten lassen.
«Kein Anschluss unter dieser Nummer»: Mehrere tausend Menschen haben sich bis Juli diesen Jahres über ihren Anbieterwechsel beschwert. Foto: Marc Müller/dpa Anbieterwechsel-Ärger: Bundesnetzagentur kann schlichten Telefonleitung tot, Internet weg: Bei einem Wechsel des Anbieters kommt es immer wieder zu Komplikationen. Betroffen ist vor allem der Festnetzanschluss. Betroffene sollten sich an die Bundesnetzagentur wenden.