Ohne Registrierung ist ein Chip im Haustier nutzlos

28.12.2020
Immer wieder kommt es vor, dass Hunde oder Katzen verschwinden und ihre Halter in großer Sorge mit der Suche beginnen. Diese wird erschwert, wenn das Tier zwar gechipt, aber nicht registriert ist.
Ein junger getigerter Kater bekommt einen Mikrochip, der kleiner ist als eine Fingerkuppe, unter die Haut platziert. Die Daten sollten allerdings immer auch bei einem Haustierregister gemeldet werden. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn
Ein junger getigerter Kater bekommt einen Mikrochip, der kleiner ist als eine Fingerkuppe, unter die Haut platziert. Die Daten sollten allerdings immer auch bei einem Haustierregister gemeldet werden. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der geliebte Hund oder die Katze verschwunden ist, machen Tierbesitzer oftmals die bittere Erfahrung, dass ihre Vierbeiner zwar mit einem Mikrochip gekennzeichnet sind, aber die Eintragung bei einer Registrierungsstelle vergessen wurde.

Doch ohne Registrierung ist die Kennzeichnung mit dem Transponder für die Suche nach dem Besitzer nutzlos, warnt die Bundestierärztekammer (BTK). Denn so aufgefundene Tiere könnten nur schwer ihren Haltern zugeordnet werden.

Bei dem Routineeingriff zur Kennzeichnung eines Heimtieres setzt der Tierarzt mit einer speziellen Injektionsnadel einen Transponder mit einem Mikrochip und einer Identifikationsnummer unter die Haut. «Er kann dann mit einem entsprechenden Gerät ausgelesen werden», erklärt Uwe Tiedemann, Präsident der BTK und Kleintierpraktiker.

Chipnummer nicht nur beim Tierarzt speichern lassen

Der Tierarzt trägt die Nummer in den Heimtierausweis ein und speichert die Daten in seiner Patientenkartei. Anschließend sollte diese Identifikationsnummer aber auch unbedingt bei einem Haustierregister wie Tasso oder Findefix registriert werden.

Beim Auffinden eines Tieres kann die Mikrochipnummer dann in Veterinärämtern, Tierheimen und Tierarztpraxen ausgelesen und das Tier eindeutig seinem Halter zugeordnet werden. Auch Halter können beim Verschwinden eines Tiers bei der Registrierungsstelle anrufen, die Identifikationsnummer nennen und fragen, ob sich schon ein Finder gemeldet hat.

© dpa-infocom, dpa:201228-99-830575/2

Haustierzentralregister Tasso

Haustierregister Findefix beim Deutschen Tierschutzbund


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein junger Kater wird in einer Tierarztpraxis mit einem Mikrochip gekennzeichnet. Der Chip wird dabei mit Hilfe einer scharfen Kanüle unter der Haut platziert. Foto: Ingo Wagner/Archiv Chip-Kennzeichnung allein reicht bei Haustieren nicht aus Die Kennzeichnung mit einem Mikrochip hilft bei der Suche nach vermissten Haustieren. Wichtig dabei ist, dass die Chipnummer auch in einer international abrufbaren Datenbank hinterlegt ist.
Desorientiert und langsamer: Auch Hunde können an einer Demenz erkranken. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Wenn der Hunde-Opa dement wird Ist mein Hund bloß alt oder steckt mehr dahinter? Auch Hunde und Katzen können an Demenz erkranken. Früh erkannt können Herrchen und Frauchen aber einiges tun.
Offenbar boomt der illegale Handel besonders mit Welpen und Katzen in der Corona-Krise: Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes nahm er im vergangenen Jahr deutlich zu. Foto: Armin Weigel/dpa Illegaler Welpenhandel boomt in Corona-Krise Wenn man so viel allein zu Hause sitzt, kann man sich zumindest den Wunsch nach einem Haustier erfüllen. Das haben sich in der Corona-Pandemie viele Menschen gedacht. Auch der unseriöse Handel boomt - mit schweren Folgen für Welpen und Katzen.
Damit Mensch und Tier einander wieder finden, sollten sie sich im Urlaub mal aus den Augen verlieren, ist eine Kennzeichnung und Registrierung des Haustiers sinnvoll. Foto: Jens Büttner Hund und Katze vor Urlaubsreise kennzeichnen lassen Mehr Sicherheit mit dem Vierbeiner auf Reisen erhalten Haustierbesitzer durch eine Kennzeichnung und Registrierung. Ein entlaufenes Tier kann auf diese Weise schnell zugeordnet werden.