Oft hapert's am Dateityp: Einfach eine PDF erstellen

22.06.2016
Wer Excel-Dokumente oder Diagramme weitergeben möchte, sollte sie im PDF-Format speichern. Vorteil: Damit kommt jeder Anwender klar - und Schutz-Systeme blockieren keine PDF.
Excel-Diagramme werden am besten als PDF verschickt. Unter dem Menüpunkt «Datei» lässt sich das Dokument in diesem Format speichern. Foto: dpa-infocom
Excel-Diagramme werden am besten als PDF verschickt. Unter dem Menüpunkt «Datei» lässt sich das Dokument in diesem Format speichern. Foto: dpa-infocom

Meerbusch (dpa-infocom) - Wer kennt das nicht? Eine Datei aus dem Mail-Anhang lässt sich nicht öffnen. Excel-Diagramme können sich schon allein als kompliziert herausstellen. Wenn das Dokument auch noch an Kollegen weitergeleitet werden muss, kann es noch mehr Probleme geben.

Wer mit anderen Daten oder Dokumente austauschen möchte, greift daher gerne zum PDF-Standard. Aus gutem Grund, denn damit kommt fast jeder klar, egal welches Betriebssystem eingesetzt wird. Selbst auf Mobilgeräten kann man sich PDF-Dokumente anschauen. Deswegen lassen die meisten Schutz-Systeme PDF-Dokumente auch als Dateianhängen in E-Mails zu.

Das ist gut zu wissen. Wer ein Excel-Diagramm weitergeben möchte, sendet es am besten als PDF. Das kommt garantiert an. Man kann in Microsoft Excel nicht nur eine ganze Tabelle als PDF speichern, sondern auch einzelne Diagramme. Dazu die betreffende Excel-Datei öffnen, aus der ein Diagramm exportiert werden soll.

Danach per Mausklick das gewünschte Diagramm auswählen (oder markieren). Ist nur das Diagramm markiert, klickt man danach oben links im Menü «Datei» die Funktion «Speichern unter». Hier als Dateityp «PDF» auswählen und einen passenden Dateinamen eingeben. Sobald auf «Speichern» geklickt wird, sichert Excel 2016 das Diagramm als PDF-Dokument in dem eingestellten Ordner.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rolf ist Mitarbeiter von Ubisoft Blue Byte und entwickelt Charaktere für Spielfiguren. Eine seiner Figuren steht als 3-Druck auf seinem Schreibtisch. Foto: Andreas Arnold/dpa Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft Blue Byte.
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Das Spiel «Witch It» hat den Deutschen Computerspielepreis 2018 abgeräumt. Foto: Daedalic Entertainment «Witch It» ist bestes deutsches Game Ein digitales Versteckspiel um Hexen und Hexenjäger hat abgeräumt: Der Deutsche Computerspielepreis geht in diesem Jahr an «Witch It».