Office und Browser - Arbeiten mit Tastenkombinationen

18.03.2016
Klick, schieb, Klick, schieb - täglich wird die Maus etliche Meter über den Schreibtisch bewegt. Dabei lassen sich die meisten Programme viel schneller mit Tastaturkürzeln bedienen. Das spart Zeit - und schont den ohnehin schon gestressten Mausarm.
Mit der Tastatur kann man nicht nur Texte schreiben, sondern auch viel Mausklickerei sparen - mit den richtigen Tastenkombinationen. Foto: Inga Kjer
Mit der Tastatur kann man nicht nur Texte schreiben, sondern auch viel Mausklickerei sparen - mit den richtigen Tastenkombinationen. Foto: Inga Kjer

Berlin (dpa/tmn) – Viele Windows-Nutzer steuern und klicken sich vor allem mit der Maus durch ihre Office-Anwendungen und Webbrowser. Das kann schnell in kleinteilige Klick-Orgien ausarten. Dabei lässt sich bei den meisten Aktionen durch Tastenkombinationen – englisch Shortcuts - viel Zeit sparen.

Einmal verinnerlicht, gehen viele Abläufe wie aus dem Nichts von der Hand. Hier sind die wichtigsten Kürzel für Windows-Systeme, Office-Pakete und Webbrowser.

Wichtige Windows-Kürzel: Ein Klassiker ist STRG+A: Hier wird alles auf der aktuellen Arbeitsebene markiert – beispielsweise alle Dateien in einem offenen Ordner. Ebenso wichtig: STRG+Z macht die letzte Aktion oder oft sogar mehrere rückgängig. «Egal ob im Dateiexplorer der Textverarbeitung oder dem Grafikprogramm, die Kürzel gelten nahezu in allen Anwendungen und Desktop-Apps», sagt Falko Hansen vom Online-Portal «Teltarif.de».

Hierzu zählen auch die Kombinationen STRG+S zum Speichern des aktuellen Dokuments, STRG+P zum Drucken und Alt+F4 zum Beenden eines Programms. Auch diese drei kennen viele: «Geläufige Shortcuts sind Strg+C zum Kopieren, Strg+V zum Einfügen und Strg+X zum Ausschneiden von Dateien», sagt Christian Herzog vom IT-Verband Bitkom in Berlin.

Sind viele Programme gleichzeitig geöffnet, hilft das gleichzeitige Drücken der Windows-Taste mit den Pfeiltasten nach rechts oder links. «Dadurch werden zwei Fenster nebeneinander angeordnet, was die Arbeit in unterschiedlichen Anwendungen erleichtert», erklärt Herzog. «Mit dem Kürzel Windows-Taste + D verkleinert der Nutzer sämtliche Fenster und gelangt direkt zum Desktop.»

Wer STRG und ESC bei Windows gleichzeitig hält oder einfach die Win-Taste drückt, öffnet das Startmenü. Alt+Tabulator lässt den Nutzer bei gedrückter Alt-Taste zwischen den geöffneten Fenstern wechseln. Der sogenannte Klammergriff STRG+Alt+Entf führt zum Taskmanager. Die Druck-Taste erzeugt eine Fotodatei mit dem Abbild des aktuellen Bildschirminhalts, Alt+Druck ein Bild des aktuellen Fensters. Win-Taste in Verbindung mit dem Pfeil nach oben maximiert ein Fenster, mit dem Pfeil nach unten wird es minimiert.

Flotter Surfen: Die meisten Browser auf dem Markt teilen sich viele Tastenkombinationen. «Beim Surfen im Browser aktualisiert die Taste F5 die geöffnete Website», sagt Christian Herzog. Er empfiehlt ebenfalls den nützlichen Shortcut Strg+L, der automatisch die komplette Webadresse im Browser markiert. «Die kann der Nutzer dann zum Beispiel in die Zwischenablage kopieren.»

Ein neues Browser-Fenster öffnet sich mit STRG+N, wer nur einen neuen Tab benötigt, drückt STRG+T. STRG+W schließt den aktuellen Tab. Er wurde aus Versehen geschlossen? Kein Problem. STRG+Shift+T öffnet ihn wieder. Zwischen vielen offenen Tabs wird per STRG+TAB gewechselt. Nach Wörtern auf einer Webseite sucht man per STRG+F. Interessierte Programmierer können sich mit STRG + U schnell den Quellcode einer Website anzeigen lassen. «Außerdem kann man mit den Tastenkombinationen STRG + oder STRG - die Schrift und damit auch die gesamte Website vergrößern oder verkleinern», erklärt Herzog. Mit STRG + 0 stellt man die Originalgröße wieder her.

Effizient im Office: «Gerade beim Tippen von Texten sparen die Strg-Kombinationen Zeit, da der Schreibfluss nicht vom Griff zur Maus unterbrochen wird», sagt Herzog. Vor allem die bereits erwähnten Windows-Kürzel wie Speichern, Rückgängig-Machen, Kopieren oder Einfügen funktionieren auch bei Office-Anwendungen. «Es gibt auch verschiedene Kürzel, mit denen der Nutzer einen Text formatieren kann, ohne zur Maus zu greifen.» So fettet die Dreier-Kombination STRG+Shift+F einen Text, mit STRG+Shift+K wird ein markierter Text kursiv gesetzt und STRG+Shift+U unterstreicht die Passage.

Durch Dokumente bewegt man sich schneller mit diesen Kürzeln: STRG+ Pos1/Home springt zum Dokumentenanfang, STRG+Ende/End springt ans Ende. Ein neues Dokument öffnet man mit STRG+N.

Programme schnell starten: Um schnell oft gebrauchte Programme in Windows ohne viele Klicks zu öffnen, können auch sogenannte Hotkeys erstellt werden. Hierzu empfehlen die Experten des «PC Magazin», eine Verknüpfung mit dem Programm auf dem Desktop abzulegen. In den Eigenschaften legt man selbst unter Tastenkombination das Kürzel zum Starten fest, das man verwenden will. Die Experten empfehlen Kombinationen aus STRG, ALT und einem Buchstaben, da diese meist noch nicht vergeben sind. Mit der Tastenkombination startet das Programm dann ohne lange Suche im Startmenü.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
Wer große Datenmengen im handlichen Format transportieren oder gelegentliche Datensicherungen machen will, ist mit einer externen USB-Festplatte gut bedient. Foto: Henrik Josef Boerger Daten sichern: Die richtige externe Festplatte finden Ob für Datensicherung oder zum Transport der Filmsammlung - tragbare Festplatten sind klein und praktisch. Aber welche braucht man eigentlich, und wie kann man sich mit einem externen Datenspeicher vor gefährlichen Computerviren schützen?
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.