Offene Kellerschächte zum Schutz kleiner Tiere abdecken

06.05.2016
Gitter für den Kellerschacht sind nicht nur sinnvoll, um Einbrecher abzuhalten. Sie können auch kleinen Tieren das Leben retten. Igel, Mäuse oder Lurche könnten sonst leicht in die offenen Schächte stürzen.
Kleintiere wie Igel können leicht in offene Kellerschächte stürzen. Man sollte diese daher mit Gittern absichern. Foto: Nicolas Armer
Kleintiere wie Igel können leicht in offene Kellerschächte stürzen. Man sollte diese daher mit Gittern absichern. Foto: Nicolas Armer

Berlin (dpa/tmn) - Damit keine kleinen Tiere in offene Kellerschächte geraten, deckt man diese am besten mit Schutzgittern ab. Dazu rät der Deutsche Tierschutzbund.

Ansonsten könnten beispielsweise Lurche, Igel, Mäuse oder auch junge Vögel hinabstürzen und sich verletzen oder verhungern. Außerdem schaut man am besten immer mal wieder, ob womöglich ein hilfloses Tier in einen Schacht geraten ist.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unbefiederte Jungvögel sollten, wenn sie aus Versehen ihr Nest verlassen haben, schnellstmöglich wieder in ihre gewohnte Umgebung zurück. Foto: Rainer Jensen Unbefiederte Jungvögel wenn möglich wieder ins Nest legen Was tun, wenn man einen Jungvogel findet? Zurück ins Nest oder lieber selbst aufziehen? Die Tiere sollten wieder ins Nest gelegt werden, da der Nachwuchs auf die Fütterung der Eltern sowie von der Nestwärme abhängig ist.
Eichhörnchen bauen im Winter Nester, in denen sie im Frühjahr ihre Jungen gebären. Manchmal passiert dies auch auf dem Balkon. Foto: Holger Hollemann Aufgepasst beim Balkon-Putz: Eichhörnchen-Nester schützen Wer auf dem Balkon ein Eichhörnchennest entdeckt, sollte an dieser Stelle Geduld haben. Im Frühjahr bringen die Tiere ihre Jungen zur Welt. Sollte die Mutter weglaufen, braucht man sich keine Sorgen zu machen - meistens kommen sie wieder, wenn die Luft rein ist.
Gärtnern eignet sich auch für Menschen im höheren Alter. Es macht glücklich und bietet Abwechslung. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild Gärtnern macht glücklich und geht auch im Alter noch Beschäftigung ist gerade im höheren Alter sehr wichtig. Im Frühling bietet sich das Gärtnern an. Allerdings sollte man dabei auf Abwechslung achten, um manche Körperteile nicht zu belasten.
Junge Wildtiere wie Rehkitze sollte man auf keinen Fall mitnehmen. Foto: Ralf Hirschberger Junge Wildtiere nie berühren oder mitnehmen Finden Tierliebhaber auf einem Spaziergang ein Rehkitz oder junge Hasen, ist oft der erste Impuls: Mitnehmen und retten. Das ist aber falsch, sagen Experten. Warum das so ist, erklärt der Deutsche Jagdverband.