Oberschwäbisches Kloster zeigt barocke Krippenkunst

20.12.2021
Ochs, Esel und 41 weitere Gestalten bevölkern die barocke Krippe im Kloster Kellenried. Einige der aus Wachs geformten Charaktere zählen wohl zu den ältesten Figuren dieser Epoche - und erstrahlen nun in neuem Glanz. Im Kloster entstehen unterdessen ständig neue Figuren.
Die Barockkrippe mit mehreren Figuren ist im Foyer der Benediktierinnen-Abtei St. Erentraud in Kellenried aufgebaut. Die Figuren stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert aus dem Salzburger Land und gehörten ursprünglich zu unterschiedlichen Krippen. Foto: Felix Kästle/dpa
Die Barockkrippe mit mehreren Figuren ist im Foyer der Benediktierinnen-Abtei St. Erentraud in Kellenried aufgebaut. Die Figuren stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert aus dem Salzburger Land und gehörten ursprünglich zu unterschiedlichen Krippen. Foto: Felix Kästle/dpa

Berg (dpa) - Nach fünf Jahren ist eine der bedeutendsten Barockkrippen im Land erstmals wieder im oberschwäbischen Kloster Kellenried zu sehen. Einige der 43 Wachsfiguren zählen dem Landesdenkmalamt zufolge zu den ältesten erhaltenen barocken Krippengestalten.

Josef, einen Hirten, eine Hirtin und mehrere Verkündigungsengel sollen demnach schon Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden sein. Seit 2016 liefen Arbeiten zur Restaurierung, nun erstrahlen die Figuren in neuem Glanz. Im Kloster wird die Kunst der Wachskrippen unterdessen in einer eigenen Werkstatt fortgeführt.

Begonnen hat diese Arbeit nach Angaben des Klosters Kellenried in Berg (Landkreis Ravensburg) schon im Jahr 1956. An der Barockkrippe sei damals ein Kopf zerbrochen, eine künstlerisch begabte Schwester habe sich an der Reparatur versucht. Die von ihr modellierten Köpfe kamen demnach gut an - und da die Werkstatt für Alabasterfiguren mangels Nachfrage geschlossen werden musste, boten sich die Wachsfiguren für die Schwestern als neuer Erwerbszweig an.

Figuren aus eigener Werkstatt

«Die Krippenfiguren aus unserer eigenen Werkstatt erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit», sagt Schwester Charis Doepgen. «Gekauft werden sie vor allem von Familien, die größeren Figuren auch von Kirchengemeinden.» Viele Kunden hätten schon eine Hauptgruppe mit der Heiligen Familie, die jährlich Zuwachs bekomme. In der Werkstatt fertigen Schwestern und Mitarbeiterinnen daher in Handarbeit jährlich Hunderte Figuren aus Wachsköpfen und -händen auf bekleideten Drahtskeletten.

Auch die barocke Krippe ist nach Angaben des Klosters nicht in einem Guss entstanden. Die Figuren gehörten demnach ursprünglich eigentlich nicht zusammen, sondern wurden im 19. Jahrhundert von Benediktinerinnen in Salzburg gesammelt. Als Schwestern aus Gurk in Kärnten 1924 ins neu gegründete Kloster Kellenried in Oberschwaben zogen, brachten sie die Figuren mit. Die fehlende Maria gestalteten die Benediktinerinnen in ihrer Wachswerkstatt einfach selbst.

Die Restaurierung der Barockkrippe kostete nach Angaben des Landesdenkmalamts 75.000 Euro. Einen Großteil der Kosten hat nach Angaben des Klosters der Förderverein der Abtei mit 44.000 Euro übernommen. Zu sehen ist die Krippe noch bis 2. Februar 2022.

© dpa-infocom, dpa:211220-99-450581/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Sega treten häufig Tänzer in traditionellen Kostümen auf. Foto: Bamba/Mauritius Tourism Promotion Authority Mauritius bietet kulturelle Vielfalt Mauritius wird wegen traumhafter Strände und malerischer Berge bereist. Die Insel bietet aber auch eine spannende kulturelle Vielfalt: Die Bewohner haben europäische, afrikanische, indische und chinesische Wurzeln - und leben bis heute deren Traditionen.
Der Dom (links) und die Severikirche auf dem Domberg erstrahlen zur «Blauen Stunde» im winterlichen Erfurt. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Winterliche Städtereisen in Deutschland Sie wollen einfach mal kurz raus und im grauen Winter etwas Neues entdecken, aber keine große Reise unternehmen? Wir haben zehn Empfehlungen für charmante Städtetrips in Deutschland.
Am 11.11. 2016 werden zum St.Martin wieder Fackelumzüge stattfinden. Besonders Kinder mögen die bunten Laternenläufe gern. Damit die Kleidung der Kleinen nicht so schnell Feuer fängt, sollte auf Jeans und Baumwolle gesetzt werden. Foto: Ole Spata Vor Fackellauf Kleidung von Kindern überprüfen In den dunkleren Jahreszeiten stehen wieder Fackelumzüge an. Gerade bei Kindern sind diese Laternenläufe sehr beliebt. Doch Vorsicht: Kleidung und Selbstgebasteltes können auch schnell Feuer fangen. Ein paar Tipps zur Sicherheit.
Wer sich mit dem Paddelboot auf den Rio Grande traut, sieht oft Schildkröten, die sich auf Ästen oder Felsen wärmen. Foto: Verena Wolff/dpa-tmn Was den Big-Bend-Nationalpark so besonders macht Yellowstone, Yosemite, Grand Canyon: Wer diese allzu berühmten Nationalparks in den USA schon gesehen hat, der sollte nach Texas fahren. Dort wartet eine Überraschung: Big Bend.