Null-Euro-Schnäppchen im Online-Shop können teuer sein

04.03.2019
Der Kunde übernimmt nur die Versandkosten, die Uhr gibt es umsonst: Online-Shops locken Kunden momentan mit Spottpreisen auf Schmuck und Uhren, teilweise werden sie sogar zum Nulltarif angeboten. Doch die Ware kommt oft nicht an.
Angeblich trägt der Kunde ausschließlich die Versandkosten. Die Ware gibt es umsonst. In einigen Fällen kommt die Ware jedoch nie an. Foto: Arno Burgi
Angeblich trägt der Kunde ausschließlich die Versandkosten. Die Ware gibt es umsonst. In einigen Fällen kommt die Ware jedoch nie an. Foto: Arno Burgi

Potsdam (dpa/tmn) - Manche Angebote sind nur auf den ersten Blick wirkliche Schnäppchen. Einige Online-Shops bieten Kunden derzeit Uhren und Schmuck für null Euro an.

Doch kostenlos ist die Bestellung nicht: Verbraucher müssen Versand- und Logistikkosten übernehmen, berichtet das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Brandenburg.

In einigen Fällen kamen die bestellten Waren zudem nie an. Die Versandkosten wurden trotzdem angemahnt. In anderen Fällen war der Widerruf einer Bestellung erst nach Bezahlung und Erhalt der Ware möglich. Und wirklich hochpreisig waren die angebotenen Waren offenbar auch nicht. Zwar lag der ursprüngliche Preis für zwei angebotene Uhrenmodelle angeblich bei 89,99 Euro beziehungsweise 69,99 Euro. Allerdings fanden die Verbraucherschützer dieselben Uhrenmodelle in anderen Shops für jeweils unter fünf Euro.

Pressemitteilung der Marktwächter


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Angebote finden, eingrenzen und falsche Schnäppchen enttarnen: Dabei helfen Preissuchmaschinen. Foto: Andrea Warnecke Schnäppchen im Onlinehandel hinterfragen Viele Schnäppchen im Onlinehandel sind auf den zweiten Blick gar keine. Besonders rund um Angebotstage werben Händler häufig mit hohen Preisnachlässen. Wer nicht zu viel bezahlen möchte, sollte vor dem Klick auf «Kaufen» Preise vergleichen.
Rechtlicher Graubereich: Ob der Weiterverkauf der Keys erlaubt ist, lässt sich nicht einfach beantworten. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Das riskante Geschäft mit Software-Keys Neue Spiele für 25 Euro, begehrte Hits gut 50 Prozent günstiger als im Laden: Sogenannte Keyseller versprechen Spielefans unschlagbare Schnäppchen. Doch neben seriösen Anbietern gibt es auch viele Händler, die in einer rechtlichen Grauzone agieren.
Bevor Online-Käufer mit dem Technikschnäppchen zur Kasse gehen, sollten sie einen genauen Blick in die Produktbeschreibung werfen. Foto: Jens Büttner Online-Technikschnäppchen könnte reparierte Ware sein Technik-Käufer finden im Internet jede Menge Schnäppchen. Doch nicht immer verbirgt sich hinter den Angeboten erstklassige Ware. Worauf Verbraucher achten sollten:
Beim Onlineshopping sollten Verbraucher genau hinsehen. Viele verlockende Angebote stammen von Fakeshops. Foto: Jens Büttner Fakeshops locken mit Schnäppchen im Internet Im Internet einzukaufen ist schnell und bequem. Die steigenden Zahl an Kunden zieht aber auch Betrüger an. Bei der Suche nach den Tätern stoßen die Behörden oft an Landesgrenzen. Das ist nur eines der Probleme.