Notfallkontakte auf dem iPhone einrichten

19.06.2020
In wichtigen Meetings darf das Smartphone nicht klingeln. Doch Ausnahmen gibt es manchmal - für das Kind, den Mann oder die kranke Mutter. Das lässt sich auf dem iPhone schnell einstellen.
Wer für bestimmte Kontakte selbst im «Nicht stören»-Modus erreichbar bleiben will, kann das auf dem iPhone über eine etwas versteckte Funktion leicht einstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer für bestimmte Kontakte selbst im «Nicht stören»-Modus erreichbar bleiben will, kann das auf dem iPhone über eine etwas versteckte Funktion leicht einstellen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer für bestimmte Kontakte selbst im «Nicht stören»-Modus erreichbar bleiben will, kann das auf dem iPhone über eine etwas versteckte Funktion leicht einstellen.

Dafür wählt man in Apples Kontakte-App die gewünschte Person aus, wie das Magazin «Mac&i» rät. Oben rechts lässt sich dann über «Bearbeiten» der Eintrag «Klingelton» ansteuern. Ganz oben befindet sich der Schalter für «Notfallumgehung», der aktiviert werden muss.

Für den Ton lässt sich ähnlich verfahren. Hier erfolgt die Einstellung direkt unter «Nachrichtenton». Selbst wenn das iPhone am seitlichen Klingeltonschalter auf stumm gestellt ist, gilt das für die Notfallkontakte nicht.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer das Gefühl hat, sein iPhone häufig laden zu müssen, kann den Zustand des Akkus mit dem Programm iMazing überprüfen. Foto: Franziska Gabbert Akkuzustand von iPhones mit iMazing überprüfen Wie lange hält der Akku? Wie viel Zeit benötigt das Aufladen? Wann ist ein Austausch erforderlich? Die Smartphone-Batterie ist oft eine große Unbekannte. Ein Diagnoseprogramm hilft iPhone-Nutzern, mehr über sie zu erfahren.
Wer ein voll verschlüsseltes Backup seines iPhones anfertigen möchte, muss über den Rechner gehen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Ganz sicheres iPhone-Backup nur auf Rechnern Apple bietet verschlüsselte iPhone-Backups auf seinen Servern an, hat zu den Daten dann auch aber selbst einen Schlüssel. Geht das anders?
Apps, die auf das iOS-Adressbuch zurückgreifen, machen das Betriebssystem unter Umständen anfällig für Phishing-Angriffe. Foto: Fernando Gutierrez-Juarez Phishing-Angriffe über iPhone-Adressbuch möglich Zahllose Apps wollen unter Umständen auf das Adressbuch des Smartphones zurückgreifen. Doch Achtung! Bei iOS-Nutzern kann das sogenannte Phishing-Angriffe ermöglichen.
Schneller zum Ziel mit weniger Klicks und Wischerei: Mit dem auf dem Test-iPad installierten Betriebssystem iOS 11 ändert sich einiges an der Bedienung von iOS. Die neue Version erscheint im Herbst. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn Die Kraft der sechs Kerne: Das neue iPad Pro im Test Um das iPad ist es in jüngster Zeit etwas stiller geworden. Ein neues Pro-Modell lässt aber aufhorchen. Insbesondere in Kombination mit dem neuen Betriebssystem iOS 11 überzeugt das neue Apple-Tablet im Praxistest, auch wenn Käufer eine bittere Pille schlucken müssen.