«Noa Noa!»: Das Tamagotchi ist wieder da

08.04.2019
Krümel-Display, ein paar Knöpfe und viele Piepstöne: Das Tamagotchi begeisterte in den 90ern eine ganze Generation von Teenagern. «Noa Noa!» will den Hype von damals wieder zurückbringen.
Like, wer es noch kennt! Vieles an «Noa Noa!» erinnert an die Tamagotchis aus den 90er Jahren. Screenshot: Noodlecake Studios/dpa-tmn Foto: Noodlecake Studios
Like, wer es noch kennt! Vieles an «Noa Noa!» erinnert an die Tamagotchis aus den 90er Jahren. Screenshot: Noodlecake Studios/dpa-tmn Foto: Noodlecake Studios

Berlin (dpa/tmn) - Es piepst und vibriert in der Hosentasche: Das Haustier will gefüttert werden. In den 90ern besaßen viele Teenager kleine eiförmige Schlüsselanhänger mit Display – das Tamagotchi.

Ein pixeliges, kleines Wesen, das ständig Aufmerksamkeit forderte. Wurde es nicht alle paar Minuten gefüttert oder gestreichelt, starb das kleine Viech den digitalen Tod. Das nervige Gadget wurde schnell zum Kult und in vielen deutschen Klassenzimmern piepste es unentwegt.

Die Noodlecake Studios greifen mit «Noa Noa!» die eigentlich von niemandem vermisste Idee von damals wieder auf. Mangels Lizenz heißen die Tamagotchis hier Noas. Es sind aber ebenso kleine, digitale Wesen, die viel Aufmerksamkeit verlangen. Sie wollen gefüttert, gebadet und geliebt werden.

Neu bei «Noa Noa!» ist die Rahmenhandlung. Als Mitarbeiter der Noa Inc. sind Spieler nicht nur für Aufzucht und Pflege der Noas zuständig, sondern müssen auch neue Noas suchen und ausbrüten.

Über 30 der kleinen Tiere können gesammelt und umsorgt werden. Dazu kommen zahlreiche Möglichkeiten der Gestaltung des eigenen Avatars und der kleinen Maschinen, in denen die Noas leben.

Eine moderne Variante des Tamagotchis für iOS und bald auch Android. Spieler können kostenlos testen, ob die kleinen Tierchen nicht zu sehr nerven.

Noa Noa! für iOS


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Oben die Westernstadt, unten die hochmodernen Kunstmenschen. «Westworld» kann man nun auch auf dem Smartphone spielen. Foto: Warner Bros. «Westworld» auf dem Smartphone und Licht im Labyrinth Smartphone-Spieler haben diesen Monat die Wahl: Puzzeln, managen oder über Plattformen hüpfen - alles ist dabei. Bei «FRACTER» ist Köpfchen gefragt, um Licht ins Dunkel zu bringen, und «The Eyes of Ara» lässt den Adventure-Spaß der 90erJahre wieder aufleben.
Neue Abenteuer für Pokémon-Fans. Mit «Pokémon Sonne» und «Pokémon Mond» gibt es neue Kreaturen zum Einfangen. Screenshot: Nintendo Foto: Nintendo Legendäre Pokémon und bärtige Abenteurer Nach dem Ausflug auf Smartphones kehrt Pokémon wieder auf den 3DS zurück. Außerdem lädt FIFA Mobile zum Fußball spielen ein, Flappy Golf 2 kombiniert zwei Spiele grandios und zwei interaktive Geschichten verzaubern auf unterschiedlichste Art.
Bei «Tekken» geht es auch auf dem Smartphone handfest zur Sache. Sogar die gute Steuerung des Originals wurde übernommen. Foto: Bandai Namco Neue mobile Spiele: Große Titel auf kleinen Bildschirme Mit «Tekken» und «Die Sims» kommen diesen Monat gleich zwei große Titel auf kleine Bildschirme. Newcomer wie «Lichtspeer» und «Dissembler» brauchen sich dahinter nicht zu verstecken.
In der iPad-Version von «ROME: Total War» lassen sich die massiven Schlachten pausieren. Foto: Feral Interactive Von weiten Imperien und expandierenden Löchern Mit «ROME: Total War» erscheint ein Strategie-Klassiker auf dem Tablet und macht Spieler zu Feldherren. Außerdem neu: Blumen und Bäume in bezaubernden Tälern pflanzen sowie Waschbären das Löchern beibringen.