Nikon DL: Neue Serie von Edelkompaktkameras

24.02.2016
Gewöhnliche Kompaktkameras sind bei den Verbrauchern nicht mehr sonderlich gefragt. Denn bei vergleichbarer Sensorgröße erreichen viele Smartphones längst die gleiche Bildqualität. Deshalb gibt es immer mehr Edelkompakte mit Ein-Zoll-Sensor - nun auch von Nikon.
Im Gegensatz zu ihren Schwestermodellen hat die zoomstarke Nikon DL24-500 (1050 Euro) einen Griffansatz am und einen elektronischen Sucher im Gehäuse. Foto: Nikon
Im Gegensatz zu ihren Schwestermodellen hat die zoomstarke Nikon DL24-500 (1050 Euro) einen Griffansatz am und einen elektronischen Sucher im Gehäuse. Foto: Nikon

Hamburg (dpa/tmn) - Nikon nimmt unter dem Kürzel DL eine neue Serie von Edelkompaktkameras mit Ein-Zoll-Sensoren (20,8 Megapixel) ins Programm auf. Zum Start bringt der Hersteller drei Apparate mit Hybrid-Autofokus, optischem Bildstabilisator und Blitzschuh auf den Markt.

Die Nikon-Geräte können in Serie bis zu 20 Bilder pro Sekunde mit Schärfenachführung und auch 4K-Videos mit 25 oder 30 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Im Juni sollen sie im Handel zu haben sein und unterscheiden sich vor allem durch die fest verbauten Objektive.

Bei der 770 Euro teuren DL24-85 (f/1.8-2.8) stehen dem Fotografen eine Supermakrofunktion, ein Brennweiten- und ein frei belegbarer Einstellring sowie ein klappbarer OLED-Touchscreen (1,04 Millionen Pixel) zur Verfügung. Mit dem gleichen Display kommt die DL18-50 (f/1.8-2.8). Sie kostet 960 Euro und bietet unter anderem ein lichtstarkes Ultraweitwinkelobjektiv sowie eine kamerainterne Perspektivkorrektur zur Vermeidung stürzender Linien.

Als Bridgekamera mit 21-fachem optischen Zoom ist hingegen die DL24-500 (f/2.8-5.6) für 1050 Euro konzipiert. Sie verfügt über einen speziellen Sportmodus für Aufnahmen schnell bewegter Motive, einen klapp- und drehbaren Touchscreen sowie einen integrierten elektronischen OLED-Sucher (2,36 Millionen Pixel).

Die beiden Schwestermodelle lassen sich mit dem DF-E1 zum Aufstecken auf den Blitzschuh um einen elektronischen Sucher erweitern. Alle Kameras bieten zur Bildübertragung bei Bedarf eine permanente Bluetooth-Verbindung zu Mobilgeräten (Snapbridge).

Im Segment der Premiumkompakten mit Ein-Zoll-Sensor gibt es bereits ein relativ breites Angebot: Panasonic zum Beispiel hat die TZ101 und die LX100 im Programm, während Sony mehrere Modelle der RX-100-Reihe anbietet. Canon wiederum verkauft die G9 X oder die G5 X.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Lassen Tierfotografen ihre Kamera unbeaufsichtigt, kann so manche Überraschung passieren - wie hier in einem Wildtierpark in Südafrika. Foto: Halden Krog Eingefrorene Katzen und scharfe Hunde: So gelingen Tierfotos Ob die zahme Hauskatze oder der Tiger in freier Wildbahn: Tierfotos sind echte Hingucker. Der eine, perfekte Treffer ist aber schwer zu erzielen. Sowohl die Technik als auch die Eigenheiten der Tiere verlangen Hobbyfotografen einiges ab.
Auf Augenhöhe: Die schöneren Kinderfotos entstehen, wenn man die Perspektive angleicht und nicht einfach von oben herab fotografiert. Foto: Silvia Marks Auf die Knie und Ameisenscheiße: So gelingen Kinderfotos Schlafende Babys oder Kinder beim Spielen, am Strand oder vor dem Weihnachtsbaum: Diese Motive hat jeder im Familienalbum - nur eben mehr oder weniger gut. Doch mit ein wenig Körpereinsatz und Know-how kann fast jeder Kinder meisterlich fotografieren.
Kontraste und Schatten: Wer Gebäude fotografieren möchte, muss mit dem Licht planen und spielen. Foto: Arno Burgi Kirchen, Zimmer, Wolkenkratzer: So gelingen Architekturfotos Ob Eiffelturm oder Schloss Neuschwanstein, Strandbungalow oder Industrieruine, Gebäude sind beliebte Fotomotive. Wer sie richtig in Szene setzen will, hat vor allem mit drei Dingen zu kämpfen: Größe, Licht und Linien.
Beim Fotografieren von Bäumen sorgt ein Lichteinfall im 90-Grad-Winkel für mehr Plastizität. Foto: Patrick Pleul Natur-Fotos: Seitliche Sonne liefert Schattenspiele Ein beliebtes Motiv bei Hobbyfotografen sind Bäume. Jedoch kann es passieren, dass der Baum auf dem Foto weit weniger beeindruckt als beim tatsächlichen Anblick. Wer das verhindern will, achtet am besten auf den richtigen Lichteinfall.