Nie wieder Passwörter dank Security Keys

25.06.2020
Passwörter nerven. Sie sind schlecht zu merken und leicht zu verlieren. Fido-Sticks wollen es besser machen. Sie versprechen Anmeldung auf Knopfdruck und hohe Sicherheit. Wie funktioniert das?
Fido-Sticks sind für diejenigen interessant, die sich schnell und sicher einloggen wollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Fido-Sticks sind für diejenigen interessant, die sich schnell und sicher einloggen wollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Passwörter sind immer noch der Standard für die Anmeldung bei den meisten Diensten und Programmen. Dabei sind ihre Nachteile immens: Leicht zu merkende Passwörter sind unsicher, sichere hingegen nur schwer im Kopf zu behalten.

Für jede Anwendung ist zudem ein eigenes Passwort nötig, andernfalls könnte bei Diebstahl des Passworts ein einzelner auf alle Anwendungen zugreifen. Passwort-Manager bieten bei der Organisation Hilfe. Noch einfacher geht es aber mit Fido-Sticks.

Fido-Sticks werden auch Security Keys genannt, was ihre Funktion bestens beschreibt, wie Ronald Eikenberg vom Fachmagazin «c‘t» erläutert: «Die Sticks funktionieren wie ein gewöhnlicher Schlüssel, sie öffnen das Schloss zu meinen Diensten.» Statt einen Dienst zu starten und ein Passwort einzugeben, wird also ein Fido-Stick eingesteckt und per Knopfdruck aktiviert. Fertig.

Wie funktioniert das?

Für die Nutzung eines Fido-Sticks muss dieser mit einem Dienst verbunden werden, etwa dem Chrome-Browser oder für den Zugriff auf Outlook oder Office. Dort wird die Kennung des Schlüssels beim Nutzerkonto hinterlegt.

Bei der Anmeldung schickt der Dienst - vereinfacht gesagt - ein mathematisches Rätsel basierend auf den Nutzerdaten und der Schlüsselkennung an den Stick, der die Lösung zurücksendet. Ist alles korrekt, erfolgt die Anmeldung - in Sekundenbruchteilen.

Auf Fido2 achten

Es gibt viele Hersteller von Fido-Sticks, z.B. den Vorreiter Yubico, SoloKeys, Googles mit ihrem Titan oder das Berliner Start-up Nitrokey. Welcher Stick persönlich in Frage kommt, hängt von den eigenen Bedürfnissen ab. «Wer ganz auf Passwörter verzichten will, muss darauf achten, einen Fido2-Stick zu kaufen», erläutert Eikenberg. Der ältere Fido-Standard sei nur als zweiter Faktor zusätzlich zum Passwort zu gebrauchen.

Unterschiede gibt es auch bei der Ausstattung und den Anschlüssen. Standard ist der herkömmliche USB-A-Anschluss, wie er bei den meisten Computern zu finden ist. Der neuere USB-C-Anschluss ist besonders für Smartphones und neuere Notebooks interessant.

Es geht aber auch drahtlos per Bluetooth oder NFC. Das ist besonders für iPhones wichtig. Einige Sticks verfügen für die Aktivierung auch über einen Fingerabdrucksensor. Der Abdruck wird jeweils nur auf dem Stick gespeichert, also nicht an andere Dienste verschickt.

Für wen ist Fido2 interessant?

Fido-Sticks sind für jeden interessant, der sich schnell und sicher einloggen will. Der einzige Nachteil besteht darin, den Stick zur Anmeldung immer dabei haben zu müssen. Das bietet aber auch einen Vorteil: Fremde Geräte lassen sich nutzen, ohne dass möglicherweise die eigenen Anmeldedaten dort gespeichert werden.

Wer in seiner beruflichen Tätigkeit also häufig an verschiedenen Computern arbeitet, lebt mit einem Fido2-Stick sicherer und bequemer. Die Liste der unterstützten Dienste wächst stetig und deckt dank Größen wie Google, Microsoft und Linux eine große Bandbreite an IT-Anwendungen ab. Die Hersteller geben auf ihren Websites an, welche Dienste unterstützt werden.

Ein Modell für die Zukunft

IT-Sicherheitsforscher David Bothe vom Institut für Internet-Sicherheit würde sich mehr FIDO-Sticks im Alltag wünschen: «Die Sticks sind wesentlich sicherer als der Gebrauch von Passwörtern und auch geläufigen Systemen wie etwa der mTAN überlegen.» Diese kann abgefangen werden. «Beim Fido-Stick verlässt der private Schlüssel nie den Stick.» Zusätzlich ist der Stick bei den meisten Herstellern noch durch eine PIN gesichert.

Das ist auch die Schwachstelle bei Fido: Der Verlust des Sticks ist nicht nur ein Sicherheitsrisiko, sondern sperrt den Nutzer von den eigenen Diensten aus. «Wenn ich meinen Wohnungsschlüssel verliere, komme ich nicht mehr in die Wohnung, so ist es auch bei Fido-Sticks.»

Daher sollten sich Nutzer gut absichern. Google verkauft seine Sticks etwa im Doppelpack: Einen für den täglichen Gebrauch, einen zur Sicherheit. Je nach Hersteller gibt es auch individuelle Back-up-Codes. Bothe rät aber dazu, bei Verlust vorsichtshalber alle damit verbundenen Dienste sofort zu sperren.

© dpa-infocom, dpa:200624-99-549143/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ransomware schleicht sich getarnt auf den Rechner und verschlüsselt dann die Dateien des Nutzers. Gegen ein Lösegeld versprechen die Erpresser die Entschlüsselung. Foto: Karolin Krämer Was gegen Ransomware hilft Computer-Viren und Trojaner sind bekannte Gefahren des Internets. Mit Ransomware haben sie jedoch eine neue Qualität erreicht. Die Schad-Software blockiert den Computer und erpresst den Nutzer. Wie können sie dem vorbeugen?
Internetkamera im Kühlschrank: Der Fortschritt in der digitalen Welt birgt auch oft neue Gefahren. Foto: Florian Schuh Feind in der Heizung: Sicherheit für das Internet der Dinge Apps für Wohnzimmerlampen, surfende Fernseher und der Schrittzähler am Arm: Das Internet der Dinge ist im Alltag angekommen. Für Verbraucher ist das einerseits praktisch, anderseits riskant. Denn Hackerangriffe gibt es auch jenseits von PC und Smartphone.
KRACK sorgt für Verdruss bei Internetnutzern. Wer aber konsequent auf HTTPS-Verbindungen achtet, ist weiter sicher im Netz unterwegs. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert eine gravierende Sicherheitslücke in der WLAN-Verschlüsselung WPA2 die Nutzer. Was ist zu tun?
Anhang öffnen? - Niemals, wenn man so etwas nicht erwartet oder den Absender nicht kennt. Foto: Karolin Krämer Die größten Bedrohungen im Netz Ob Ransomware, Phishing oder Adware - so reich das Internet an Möglichkeiten ist, so zahlreich sind auch die Gefahren und digitalen Stolperfallen, die im Netz lauern. Doch niemand ist ihnen schutzlos ausgeliefert - wenn er die Bedrohungen erkennt.