Nicht ohne Konsequenzen: Beleidigung in sozialen Netzwerken

15.06.2016
Ob auf der Straße oder im Internet: Eine Beleidigung ist und bleibt eine Beleidigung. Trotzdem schätzen viele die möglichen rechtlichen Konsequenzen nicht realistisch ein, wie eine Umfrage zeigt.
Ruhig bleiben statt Dampf ablassen: Eine Beleidigung ist im Eifer des Gefechts schnell getippt, hat möglicherweise aber rechtliche Folgen. Foto: Franziska Gabbert
Ruhig bleiben statt Dampf ablassen: Eine Beleidigung ist im Eifer des Gefechts schnell getippt, hat möglicherweise aber rechtliche Folgen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Beleidigungen in sozialen Netzwerken sind an der Tagesordnung - vielleicht auch, weil viele Nutzer die rechtlichen Konsequenzen falsch einschätzen.

So sind laut einer Forsa-Umfrage mehr als ein Viertel der Menschen hierzulande (28 Prozent) überzeugt, dass Beschimpfungen in der Öffentlichkeit, also außerhalb des Internets, größere rechtliche Folgen haben als in sozialen Netzwerken - obwohl es juristisch keinen Unterschied macht, wo jemand beleidigt wird.

Genau das Gegenteil, also dass Beleidigungen in sozialen Netzwerken schwerer wiegen als in der Öffentlichkeit, glaubte knapp jeder Fünfte (17 Prozent). Gut die Hälfte der Befragten (51 Prozent) ging davon aus, dass es bei den rechtlichen Konsequenzen keinen Unterschied gibt oder diese von der jeweiligen Situation abhängen.

Die große Mehrheit (80 Prozent) gab an, bei einer Beleidigung das Profil des Verfassers zu melden. Mehr als die Hälfte würde das Löschen des Beitrags fordern (58 Prozent) und gut jeder Vierte (44 Prozent) würde auf eine Beleidigung mit einer Anzeige bei der Polizei reagieren.

Ein automatisiertes Filtersystem zum Schutz vor Beleidigungen in sozialen Netzwerken findet mehr die Hälfte der Befragten gut (54 Prozent). Das wünschen sich besonders die Befragten, die älter als 50 Jahre alt waren (70 Prozent). Im Auftrag des Deutschen Anwaltvereins waren 1004 Menschen zwischen 18 und 60 Jahren befragt worden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Siegel Geprüfte Sicherheit (GS) bestätigt durch ein unabhängiges Prüfinstitut, dass das Gerät den Anforderungen des Produktsicherheitsgesetzes genügt. Foto: Andrea Warnecke Welche Infos beim Gerätekauf helfen Wer ein neues Elektrogerät sucht, findet auf der Verpackung und am Gerät selbst zahllose Labels. Wichtig sind nur einige von ihnen, da sie Auskunft geben über Stromverbrauch oder Umweltfreundlichkeit. Aber nicht jedes Gerät hält, was die Label versprechen.
Mit der Breitbandmessung der Bundesnetzangentur kann jeder prüfen, ob die gebuchte Geschwindigkeit auch wirklich stimmt. Foto: Robert Günther Wenn das Internet lahmt - Wie Kunden zu ihrem Recht kommen Internetanbieter locken mit rasanten Maximalgeschwindigkeiten für die Datenübertragung. Doch im Alltag geht dem Turbo-Internet oft die Puste aus. Nicht immer liegt das allerdings am Netzanbieter. Was Kunden tun können und wie sie zu ihrem Recht kommen.
Facebooks Messenger ist ein praktisches Chat-Programm mit vielen Funktionen. Aber es gibt auch zahlreiche Alternativen mit Fokus auf den Datenschutz. Foto: Andrea Warnecke Diese Messenger-Alternativen gibt es Messenger sind beliebt, um per Smartphone oder am Rechner schnell, kostenlos und bequem Nachrichten mit Freunden und Familie auszutauschen. In den Chats geben Nutzer jede Menge persönliche Informationen preis. Doch wer garantiert, dass sie privat bleiben?
Michèle Scherer ist Verbraucherrechtsexpertin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Foto: André Wagenzik/Verbraucherzentrale Brandenburg Preiserhöhungen bei Internet & Co parieren Ein Brief kündigt die Preiserhöhung an: Der Internet- oder Handy-Anbieter will mehr Geld. Aber ist das überhaupt zulässig - und können sich Verbraucher wehren?