Nicht einfach Kartenausschnitte auf Webseite stellen

29.03.2019
Wer auf einer Internetseite eine Adresse grafisch darstellen will, sollte auf keinen Fall einfach einen Kartendienst verlinken. Das kann sehr teuer werden.
Auf der eigenen Internetseite sollten man auf keinen Fall Kartendienste aus dem Internet verlinken oder Fotos von Landkarten einstellen. Foto: Franziska Gabbert
Auf der eigenen Internetseite sollten man auf keinen Fall Kartendienste aus dem Internet verlinken oder Fotos von Landkarten einstellen. Foto: Franziska Gabbert

Berlin (dpa/tmn) - Um die Anfahrt zu einer Veranstaltung zu erklären, werden auch auf Webseiten gerne eingescannte oder per Screenshot erstellte Kartenausschnitte verwendet. Das kann aber teuer werden, wenn man für die Nutzung des Ausschnitts keine Lizenz hat, berichtet die «Computerbild».

Denn viele Verlage oder Unternehmen, die Online-Kartendienste betreiben, verschicken in so einem Fall Abmahnungen. Sie verlangen die Abgabe einer Unterlassungerklärung und das Entfernen des Ausschnitts. Dann werden die Anwaltskosten fällig. Es kann aber auch sein, dass die Unternehmen für die Nutzung des Ausschnitts nachträglich zur Kasse bitten. Insgesamt könnten so leicht Kosten von rund 260 bis 560 Euro enstehen, heißt es.

Wer Ärger aus dem Weg gehen möchte, nutzt den Angaben zufolge also besser keine Screenshots von Kartenausschnitten. Besser sei es, Ausschnitte über Programmschnmittstellen in die eigene Seite einzubinden, wenn dies der jeweilige Anbieter etwa zu privaten Zwecken kostenfrei anbietet. Alternativ kann man etwa bei OpenStreetMap auch problemlos zu jedem beliebigen Kartenausschnitt samt Markierung verlinken.

Anleitung zum Verlinken von Kartenausschnitten in OpenStreetMap


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Die Spielwelt folgt dem echten Stadtplan. An den sogenannten Pokéstops (blauer Kreis auf dem Smartphonedisplay) finden Spieler Ausrüstungsgegenstände. Foto: Andrea Warnecke «Pokémon Go»: Irre Monsterjagd mit Suchtpotenzial «Pokémon Go» sorgt für Wirbel in der digitalen Welt. Das Augmented-Reality-Spiel verbindet das echte Leben mit kleinen digitalen Monstern zu einer virtuellen Schnitzeljagd. Das macht ziemlich Spaß, ist allerdings auch nicht ohne Risiko.
Viele Smartphone-Modelle bieten einen microSD-Slot und lassen ihre Speicherkapazität damit vervielfachen. Foto: Sina Schuldt Das bedeuten die Kürzel auf Speicherkarten Günstige Speicherkarten können den Speicherplatz eines Smartphones schnell ums Vielfache erweitern. Doch im Dschungel der Bezeichnungen für SD-Karten muss man sich erstmal zurechtfinden. Ein Überblick.
Achtung, der vermeintliche «Vergleichssieger» wurde womöglich gar nicht getestet. Das gute Urteil soll nur zum Kauf anregen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Wie Vergleichsseiten im Internet in die Irre führen Testberichte im Netz stehen hoch im Kurs. Doch die Suche nach seriösen Produkttests führt oft zu schwarzen Schafen. Sie urteilen anhand technischer Daten, hatten die Geräte aber nie in der Hand. Mit guten Bewertungen verdienen die vermeintlichen Tester häufig mit.