Nicht auf Täuscher im Netz hereinfallen

28.05.2019
Vollmundige Werbeversprechungen, unabhängige Testberichte, sensationelle Preise: Der Schein kann trügen beim Technikkauf im Netz. Mit perfiden Maschen sollen Verbraucher getäuscht werden.
Skeptisch bleiben: Bei allzu günstigen Technikprodukten im Internet sollten Nutzer nicht vorschnell den «Kaufen»-Button drücken. Foto: Andrea Warnecke
Skeptisch bleiben: Bei allzu günstigen Technikprodukten im Internet sollten Nutzer nicht vorschnell den «Kaufen»-Button drücken. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Manche Angebote für Technikprodukte im Netz klingen zu gut, um wahr zu sein. Tatsächlich ist Skepsis angebracht, wenn unbekannte Online-Shops scheinbar hochwertige Kopfhörer, Drohnen oder TV-Antennen zu Sensationspreisen anbieten.

Häufig handelt es sich hier um überteuerten Ramsch, berichtet die Zeitschrift «Computerbild» (Ausgabe 12/19). Die Masche: Werbeanzeigen auf Internetseiten locken mit vielversprechenden Überschriften, zum Beispiel «Diese Kopfhörer brechen alle Verkaufsrekorde in Deutschland» oder «Der WLAN-Trick der Profis: Nie wieder langsames Internet!». Wer auf solche Links klickt, gelangt oft zu einem vermeintlichen Technik-Blog.

Dort wird das Produkt scheinbar unabhängig getestet und natürlich bejubelt. Links zu anderen Quellen gibt es oft nicht oder sie führen zu «Pseudo-Nachrichtenseiten», schreibt «Computerbild». Dafür steht am Ende des Testberichts ein prominent platzierter Link zu einem Online-Shop, der dieses Produkt vertreibt.

Auffällig sei hier, dass diese Shops oft nur dieses eine Produkt anbieten, heißt es in dem Bericht. Spätestens hier ist große Skepsis angebracht. Denn diese Produkte funktionieren zwar, sind aber zumeist nicht mehr als überteuerter Ramsch. Die rekordverdächtigen Kopfhörer, angeblich eine günstige Alternative zu Apples AirPods, entpuppen sich im Test der Zeitschrift etwa als schlechte Kopie des Originals mit mangelhaftem Klang und extrem kurzer Akkulaufzeit.

Eine vermeintlich raffinierte TV-Antenne mit verbauter Militärtechnologie wiederum ist eine normale, aber total überteuerte TV-Antenne, die nicht mal einen Verstärker für ordentliche Bilder bei schlechten Empfangsverhältnissen verbaut hat.

Ein anderes Beispiel ist eine Mini-Drohne, die es angeblich mit den Modellen renommierter Firmen aufnehmen kann. Doch der günstige Ramsch hat schlechte Flugeigenschaften, keine Kollisionssensoren an Bord und macht unbrauchbare Fotos und Videos, wie die Experten schreiben. Die knapp 100 Euro Kaufpreis wären auf jeden Fall eine Fehlinvestition.

Um nicht auf derartige Tricksereien hereinzufallen, sollten Verbraucher sich nicht von den Werbeversprechungen und Lobhudeleien blenden lassen. Das Impressum eines Shops, den man noch nicht kennt, prüft man lieber ganz genau. Wo sitzt der Anbieter und wie lässt sich dieser kontaktieren? Firmennamen sollen ebenso im Netz gesucht werden wie weitere Berichte über das Produkt und mögliche Nutzererfahrungen. So eine Recherche kann vor ärgerlichen Fehlkäufen schützen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blick in die Produktion des Thermomix TM5 von Vorwerk. Foto: Rolf Vennenbernd Gefahr für die Kunden: Gefälschte Markenshops im Internet Mit Schnäppchenpreisen locken Betrüger Verbraucher in gefälschte Online-Shops. Doch die per Vorkasse bezahlte Ware kommt nie. Die sogenannten Fake-Shops sind ein zunehmendes Problem im Internet.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Ein seriöser Online-Shop oder eine Betrügermasche? Es gibt zahlreiche Fake-Internet-Läden, mit denen Betrüger versuchen, Verbraucher abzuzocken. Foto: Jens Büttner Online-Fake-Shops betrügen Verbraucher im großen Stil Sie werden nur ins Internet gestellt, um Verbraucher zu betrügen: Fake-Shops treiben im Internet ihr Unwesen und sind nur sehr schwer zu erkennen. Die Sendung «ARD-Kriminalreport» hat die neuesten Maschen der Täter vorgestellt.
Achtung Betrug: Solche Mails sind meist der erste Schritt eines mehr oder weniger geschickten Betrugsversuchs. Foto: Andrea Warnecke Wie Scam-Mails erheblichen Schaden anrichten Sie versprechen einen lukrativen Job oder werben um Spenden für einen kranken Verwandten: Betrügerische E-Mails gibt es in immer neuen Varianten. Wer sich darauf einlässt, hat nicht nur ein paar Euro weniger auf dem Konto, sondern eventuell auch eine Anzeige am Hals.