News für Reisende: Panoramagondeln und Grammymuseum

10.03.2016
Im Skigebiet Stubaier Gletscher entsteht eine neue Seilbahn. Im neuen Grammy-Museum in Cleveland wird die Geschichte des berühmten Musikpreises erzählt. Und das Antwerpener Druckerei-Museum wird wegen Renovierungsarbeiten für etwa drei Monate schließen.
Die Stubaier Gletscherwelt wird für Wintersportler ab kommenden Winter durch die neue 3S Eisgratbahn erschlossen. Foto: Stubaier Gletscher/Andre Schönherr
Die Stubaier Gletscherwelt wird für Wintersportler ab kommenden Winter durch die neue 3S Eisgratbahn erschlossen. Foto: Stubaier Gletscher/Andre Schönherr

Neue Seilbahn für den Stubaier Gletscher

Eine neue Seilbahn führt ab dem kommenden Winter auf den Stubaier Gletscher. Mit der 3S Eisgratbahn verdoppelt sich die Kapazität auf 3000 Personen pro Stunde, teilte das Skigebiet Stubaier Gletscher mit. Die Fahrzeit verkürzt sich auf elf Minuten. Die Panoramagondeln bieten Platz für je 32 Wintersportler. Die Route der neuen Bahn verläuft parallel zur alten Eisgratbahn, die Ende dieses Winters den Betrieb einstellt, bis zur Bergstation in 2900 Metern am Stubaier Gletscher nahe Innsbruck. Die Eröffnung ist am 29. Oktober.

In Cleveland hat ein Grammy-Museum eröffnet

Das erste und einzige Grammy-Museum außerhalb von Los Angeles hat jetzt in Cleveland im US-Bundesstaat Mississippi eröffnet. Auf rund 2500 Quadratmetern Ausstellungsfläche widmet sich das Museum der Geschichte des berühmten amerikanischen Musikpreises. Ausgestellt werden Instrumente, Bühnenkostüme und Videos, teilte das Verkehrsbüro Memphis & Mississippi mit. Das Museum befindet sich auf dem Gelände der Delta State University und ist täglich geöffnet. Der Eintritt kostet 12 Dollar (rund 10,95 Euro).

Druckerei-Museum Plantin-Moretus in Antwerpen wird renoviert

Das Museum Plantin-Moretus in Antwerpen mit der einzigen noch erhaltenen Buchdruckerei aus der Zeit der Renaissance wird umfassend renoviert. Vom 4. Juli bis zur Wiedereröffnung am 29. September 2016 schließt das Museum deshalb vollständig, teilte Visit Flanders mit. Ab dem 4. April ist bereits nur noch das Erdgeschoss offen. Dabei bleiben die Säle mit Gemälden von Rubens, die Druckerei, der Buchladen und der Innenhof geöffnet. Das Museum befindet sich in einem alten Patrizierhaus und zählt zusammen mit der Druckerei zum Weltkulturerbe der Unesco.

GreatSmokyMountains war 2015 der meist besuchte US-Nationalpark

Der Yosemite oder der Yellowstone ist vielen USA-Urlaubern ein Begriff: Auf der Liste der meist besuchten Nationalparks stand im vergangenen Jahr aber ein anderer Park ganz oben. Der Great Smoky Mountains National Park zählte 2015 mehr als 10 Millionen Besuche, teilt der National Park Service mit. Der Nationalpark befindet sich auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten North Carolina und Tennessee in den Appalachen. Auf dem zweiten Platz landete der Grand Canyon National Park, gefolgt vom Rocky Mountain National Park - erst dann folgten Yosemite und Yellowstone. Insgesamt registrierte der National Park Service 2015 mehr als 307 Millionen Besuche in den Parks, ein Plus von 4,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ab auf die Piste: Zahlreiche Wintersportausflügler dürften am Wochenende die Alpen- und Mittelgebirgs-Routen füllen. Foto: Sven Hoppe/Archiv Viel Verkehr auf den Wintersportrouten erwartet Das Schnee-Chaos ist vorerst überstanden, nun locken gute Pistenverhältnisse zahlreiche Skifahrer in die Alpen. Die Wintersportausflüger dürften am Wochenende für lange Staus sorgen.
Auf der Route in Richtung Alpen, der Autobahn München - Salzburg (A 8),werden sich am Wochenende wieder die Autos der Winterurlauber stauen. Foto: Frank Mächler/dpa/Archiv Wintersportler sorgen für mehr Verkehr auf den Straßen Auch an diesem Wochenende wird es auf den Alpen-Routen wieder voll. Denn viele Urlauber zieht es dank guter Schneeverhältnisse in die Skigebiete. Ebenso werden die Heimkehrer die Autobahnen füllen.
Die Cappuccino-Route ist die schwierigste der drei Routen im Pitztaler Skitourenpark. Foto: Martin Klotz/Tourismusverband Pitztal Natur pur in Tirols erstem Skitouren-Park im Pitztal Skitouren versprechen Stille fernab vom Skizirkus und ein ursprüngliches Naturerlebnis. Sie locken immer mehr Wintersportler. Aber viele scheuen die Risiken. Deshalb hat man im Pitztal den ersten Skitourenpark Tirols eingerichtet.
Auch auf der A5 in Richtung Basel kann es am Wochenende zu Staus kommen. Foto: Frank Rumpenhorst Wintersportler und Ferienfahrer sorgen für Staus Ferienbeginn und -Ende sorgen auf den Straßen immer für mehr Verkehr. Das ist der Grund warum in manchen Bundesländern am Wochenende mit Staus zu rechnen ist. Betroffen sind aber auch Strecken, die in die Alpen führen.