New York soll ein LGBTQ+-Museum bekommen

15.09.2021
Die LGBTQ+-Gemeinschaft in New York ist bunt und groß. Viele der queeren Menschen haben eine ganz besondere Geschichte zu erzählen. Für die Rückschau soll es in wenigen Jahren endlich ein Museum geben.
Die ehemalige Tennisspielerin und Aktivistin Billie Jean King hat sich für die Gründung eines LGBTQ+-Museums in New York stark gemacht. Foto: Christina Horsten/dpa
Die ehemalige Tennisspielerin und Aktivistin Billie Jean King hat sich für die Gründung eines LGBTQ+-Museums in New York stark gemacht. Foto: Christina Horsten/dpa

New York (dpa) - Im Beisein der früheren Profi-Tennisspielerin und Aktivistin Billie Jean King ist in New York der Grundstein für ein neues LGBTQ+-Museum gelegt worden.

Für das Museum, das die Geschichten von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Trans-Menschen, queeren Menschen und weiteren, die sich zugehörig fühlen, erzählen soll, wird die New-York Historical Society um einen Anbau erweitert, der 2024 eröffnen soll. Die Anfang des 19. Jahrhunderts gegründete Historical Society hat sich vor allem der Geschichte der Metropole New York verschrieben.

«Wir sind so froh, dass das Museum ein Zuhause gefunden hat», sagte die 77 Jahre alte King. «Es ist unsere Zeit, für unsere amerikanische LGBTQ+-Gemeinschaft, unsere Geschichten zu erzählen.» Die ganze Welt werde das Museum beachten, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio. «Menschen aus allen Ecken der Welt werden herkommen und lernen, dass Veränderung möglich ist und dass sie hier in New York passiert ist.»

Die New Yorker «Stonewall»-Aufstände 1969, als sich Feiernde in der beliebten Homosexuellen-Bar «Stonewall Inn» in der Christopher Street im Greenwich Village in Manhattan gegen eine Polizei-Razzia wehrten, gelten weithin als Geburtsstunde der Bewegung. Weltweit wird jedes Jahr mit Paraden daran erinnert und das Selbstbewusstsein der LGBTQ-Gemeinschaft und ihren Widerstand gegen Diskriminierung gefeiert.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-226051/4

Informationen zum geplanten Museum


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Insbesondere beim Aufgabegepäck machen viele Fluggesellschaften beachtliche Zusatzeinnahmen. Foto: Hauke-Christian Dittrich Zusatzzahlungen bei Flügen nehmen zu Aufgabegepäck, Sitzplatzreservierung, Mahlzeiten: Vieles kostet bei Fluggesellschaften mittlerweile extra und bringt ihnen deutliche Mehreinnahmen. Eine Studie zeigt, welche Airlines neben dem Ticket-Geschäft besonders viel zusätzlich verdienen.
Die Dänen wissen, wie man glücklich wird. Einige Hinweise darauf finden Besucher auch im Glücksmuseum, das nun im Stadtkern von Kopenhagen eröffnet wurde. Foto: Steffen Trumpf/dpa Glücksmuseum in Kopenhagen eröffnet Laut dem World Happiness Report gehört Dänemark schon seit einigen Jahren zu den drei glücklichsten Ländern der Erde. Was den dänischen Weg zum Glück so besonders macht, können Besucher nun in einem Museum in Kopenhagen erfahren.
Auf Bannern sind die Schriftzüge "Massaker" und "Krieg unter Nachbarn" zusammen mit arabischer Übersetzung zu lesen. Foto: Nicolas Armer/dpa Ausstellung in Bayreuth zeigt Kriege in Franken und Syrien Syrien in der Gegenwart, Franken im 17. Jahrhundert: Eine Ausstellung in Bayreuth erzählt von Leid und Elend im syrischen Bürgerkrieg heute und dem Schrecken des Dreißigjährigen Krieges damals.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.