Neuseeland-Urlauber brauchen künftig Einreisegenehmigung

21.03.2019
Einfach in den Flieger setzen und in Neuseeland die spektakulären Landschaften besichtigen? Das war einmal. Ab dem 1. Oktober müssen unter anderem deutsche Touristen zuvor eine Einreisegenehmigung beantragen. Was kostet das und ab wann ist die Registrierung möglich?
Wer den Mount Ngauruhoe im neuseeländischen Tongariro Nationalpark mit eigenen Augen sehen will, benötigt ab dem 1. Oktober 2019 eine Einreisegenehmigung. Diese können ab dem 1. Juli 2019 beantragt werden. Foto: Lea Sibbel
Wer den Mount Ngauruhoe im neuseeländischen Tongariro Nationalpark mit eigenen Augen sehen will, benötigt ab dem 1. Oktober 2019 eine Einreisegenehmigung. Diese können ab dem 1. Juli 2019 beantragt werden. Foto: Lea Sibbel

Wellington/Berlin (dpa/tmn) - Neuseeland-Urlauber müssen bald eine elektronische Einreisegenehmigung (ETA) vor ihrer Reise beantragen. Ab 1. Oktober ist das kostenpflichtige ETA-Dokument für deutsche Staatsbürger für die erstmalige Einreise in das Land Pflicht.

Darüber informiert das Auswärtige Amt (AA) in seinen Reisehinweisen für Neuseeland. Die Registrierung sei ab dem 1. Juli möglich. Die Gebühren betragen 12 Neuseeland-Dollar (rund 7,20 Euro) bei Online-Beantragung und 9 Dollar (5,40 Euro) bei Antrag über die entsprechende App. Bei der ETA-Beantragung wird laut AA zudem eine Touristenabgabe in Höhe von derzeit 35 Dollar (21,10 Euro) fällig.

Wie beim Esta-Verfahren in den USA gilt die ETA-Genehmigung für Neuseeland zwei Jahre und innerhalb dieses Zeitraums für beliebig viele Einreisen für die Dauer von jeweils maximal 90 Tagen.

Die neuseeländische Einwanderungsbehörde empfiehlt, den Antrag mindestens 72 Stunden vor Reiseantritt zu stellen.

Reise- und Sicherheitshinweise für Neuseeland

Informationen zu ETA von der neuseeländischen Einwanderungsbehörde (Englisch)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Voraussichtlich wird das Bezahlen für Touristen in Zukunft teurer. Foto: Jörg Carstensen Neuseeland erwägt Touristensteuer und höhere Visa-Gebühren Neuseeland wird als Reiseziel immer beliebter. Der Tourismus tut der Wirtschaft des Landes gut - belastet aber auch Infrastrukturen. Daher zieht die Regierung Konsequenzen.
Strände und Palmen am Indischen Ozean: Wer Urlaubsziele wie den Bentota Beach auf Sri Lanka besuchen möchte, muss als EU-Bürger bei der Einreise künftig keine Visumsgebühr mehr bezahlen. Foto: Sri Lanka Tourism Promotion Bureau Sri Lanka schafft Visumspflicht für EU-Bürger ab Reisen nach Sri Lanka werden günstiger. Zukünftig brauchen Urlauber aus der EU keine Gebühren mehr zahlen, um in das Land einreisen zu dürfen. Die Visumspflicht wird aufgehoben.
Der Strand Tianya Haijiao gehört zu den Touristen-Hotspots der chinesischen Provinz Hainan. Einheimische bieten hier Bootsfahrten an. Foto: How Hwee Young Hainan erlaubt visafreie Einreise bis 30 Tage Weiße Strände und ganzjährig tropisches Klima: Die Insel Hainan ist das Lieblingsurlaubsziel der Chinesen. Jetzt können auch ausländische Touristen visafrei bis zu 30 Tage einreisen.
Beim Art Deco Festival in Napier ist Verkleiden fast schon Pflicht. Foto: Simon Cartwright Mit Schwung zurück in die 30er: Art Deco Festival in Napier Einmal im Jahr machen die Bewohner von Napier eine Zeitreise: Im neuseeländischen Hochsommer feiern sie drei Tage lang das Art Deco Festival. Doch damit soll nicht nur die Stilrichtung gefeiert werden. Erinnern will das Festival auch an ein trauriges Ereignis.