Neugierige Gmail-Funktionen stoppen

17.11.2020
Die einen finden sie übergriffig, die anderen komfortabel. Die Rede ist von Gmail-Funktionen, die auf automatischer Datenauswertung basieren. Nun will Google mehr Klarheit schaffen.
Ob und wie Google Mails für smarte Funktionen und personalisierte Dienste auswerten darf, lässt sich bald genau einstellen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Ob und wie Google Mails für smarte Funktionen und personalisierte Dienste auswerten darf, lässt sich bald genau einstellen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Gmail-Nutzerinnen und -Nutzer sollen künftig besser selbst bestimmen können, ob und wie die Inhalte ihrer E-Mails automatisch ausgewertet werden dürfen oder nicht. Dazu hat Google neue Einstellungsmöglichkeiten angekündigt, die in den kommenden Wochen in der Browser-Anwendung auftauchen sollen.

Zum einen werden Nutzerinnen und Nutzer einstellen können, ob ihre Daten aus Gmail, Meet und Chat für smarte Funktionen im Postfach genutzt werden dürfen. Und zum anderen können sie festlegen, ob diese Daten zur Personalisierung weitere Google-Produkte herangezogen werden dürfen oder eben nicht.

Bei den smarten Gmail-Funktionen handelt es sich etwa um die automatische Sortierung und Kategorisierung von Nachrichten, Schnellantworten mit Textvorschlägen (Smart Reply) oder das Extrahieren von Event-Infos zum Erstellen eines Kalendertermins.

Als Beispiele für die Personalisierung anderer Google-Produkte mit der Hilfe von E-Mail-Inhalten nennt der Internetkonzern etwa die Erinnerung an fällige Rechnung durch den Assistant oder die Anzeige von Restaurant-Reservierungen in Google Maps.

Viele dieser Funktionen ließen sich bislang auch schon an- oder abschalten. Google betont aber, dass die neuen Einstellungen nun erstmals eine klare Entscheidung für oder gegen den Datenauswertungsprozess zulassen, der die Funktionen erst ermöglicht.

© dpa-infocom, dpa:201117-99-363272/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Wer seinen persönlichen Datenschutz durchsetzen möchte, dem hilft der Paragraf 34 Bundesdatenschutzgesetz. Er verpflichtet alle, die Daten speichern, dem jeweils Betroffenen auch darüber Auskunft zu geben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Verbraucher haben ein Informationsrecht Hier ein Klick, dort eine Bestellung oder ein Kommentar: Daten sind der wichtigste Rohstoff der Online-Welt. Sie werden etwa von Internetkonzernen, Auskunfteien und Unternehmen eifrig gesammelt. Doch das Datenschutzrecht setzt Grenzen und gewährt Auskunftsrechte.
Laut Google-Chef Sundar Pichai soll eine sprechende Assistenzsoftware Anrufe für die Nutzer erledigen. Diese sollen sich von einem menschlichen Anrufer kaum noch unterscheiden. Foto: Jeff Chiu/AP Google sieht eine Zukunft mit perfekt sprechenden Computern Ein Computer, der am Telefon nicht von einem Menschen zu unterscheiden ist, zeigt besonders eindrucksvoll Googles Stärke bei künstlicher Intelligenz. Lernende Maschinen sollen aber auch Fotos bearbeiten, E-Mails formulieren - und Kindern Manieren beibringen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.