Neues Windows 10 fällt für ältere Macs vorerst ins Wasser

08.07.2019
Wer auf einem älteren Apple-Rechner als zweites Betriebssystem das neue Windows 10 aufspielen will, kommt derzeit nicht weit. Microsoft will das ändern. Nutzer müssen sich aber noch ein wenig gedulden.
Das aktuellste Windows 10 kann auf Apple-Rechnern derzeit nicht genutzt werden, wenn sie vor 2012 hergestellt wurden. Foto: Robert Günther
Das aktuellste Windows 10 kann auf Apple-Rechnern derzeit nicht genutzt werden, wenn sie vor 2012 hergestellt wurden. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Auf ältere Mac-Rechner von Apple kann die aktuellste Windows-10-Version 1903 vorerst nicht aufgespielt werden. Microsoft blockiert die Installation nach eigenen Angaben bei bestimmten Rechnern, weil es Kompatibilitätsprobleme mit Treibern gibt.

Diese würden zu einem Scheitern der Installation führen. Betroffen seien Macs, die vor 2012 auf den Markt gekommen sind.

Das gleiche Problem könne aber auch bei neueren Macs auftreten, wenn die Software Boot Camp veraltet ist. Diese erlaubt die parallele Installation von Windows neben Apples macOS-Betriebssystem.

Für Nutzer mit einem neueren Mac, die beim Windows-Update die Fehlermeldung «MAC HAL Driver - machaldriver.sys» erhalten, kann es sich also lohnen, erst einmal Boot Camp zu aktualisieren.

Danach stehen die Chancen gut, dass die Installation der Windows-10-Version 1903 funktioniert. Ansonsten verspricht Microsoft eine Lösung des Problems bis Ende Juli.

Microsoft-Hinweis

Apple-Hilfe zu Boot Camp


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Qual der Wahl: Ob auf einem Smartphone Android (l),Windows 10 Mobile (M) oder iOS läuft (r),legt den Käufer auf ein ganzes Ökosystem mit Apps, Zusatzdiensten und Shops fest. Foto: Karolin Krämer Das richtige Smartphone-OS finden Android, iOS oder Windows Phone? Wer sich ein Smartphone kaufen will, muss sich nicht nur für ein Gerät, sondern auch für ein Betriebssystem entscheiden. Und die Wahl sollte man sich gut überlegen. Denn wer einmal drin ist, kann nur schwer wieder wechseln.
Auch Intel-Prozessoren sind von einer schwerwiegenden Sicherheitslücke betroffen. Die Anbieter der Betriebssysteme reagieren darauf mit neuen Sicherheitsupdates. Foto: Ralf Hirschberger/dpa Chip-Sicherheitslücke: Was Nutzer tun können Durch eine Schwachstelle bei Computerchips von Milliarden Geräten könnten Kriminelle an vertrauliche Daten gelangen. Nutzer installieren für ihr Betriebssystem am besten die verfügbaren Sicherheitsupdates.
Wer ein Office-Paket für den PC sucht, muss nicht zwingend das teure Original von Microsoft kaufen. Es gibt sogar völlig kostenlose Lösungen. Foto: Andrea Warnecke/dpa Office-Software auf dem PC und in der Wolke Wer am Computer Briefe schreiben oder Tabellen basteln will, braucht teure Office-Software? Nicht unbedingt. Denn längst gibt es kostenlose Alternativen, ob auf dem Rechner oder in der Cloud. Zahlen muss nur, wer alles auf einmal will.
Die Frage, wie groß die Virengefahr bei Macs wirklich ist, sorgt oft für Verunsicherung. Foto: Robert Günther Wie gut ist der Virenschutz für den Mac? Trojaner, Ransomware oder Sicherheitslücken: Wenn es um Bedrohungen im Internet geht, fällt oft fast nur das Stichwort Windows. Dürfen sich im Umkehrschluss Besitzer von Rechnern mit dem Apfel-Logo sicher fühlen?