Neues LG G6: Mehr Display statt Modulbauweise

27.02.2017
Radikale Design-Wende bei LG: Nach dem modularen G5 ist das neue LG G6 wieder ein Smartphone ohne austauschbare Teile. Stattdessen gibt es puristisches Design und einen ziemlich großen Bildschirm.
Der große Bildschirm erlaubt neue Wege bei der Bedienung. Hier dient der obere Teil des LG G6 als Ansicht, der untere Teil als Bedienungsfläche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der große Bildschirm erlaubt neue Wege bei der Bedienung. Hier dient der obere Teil des LG G6 als Ansicht, der untere Teil als Bedienungsfläche. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Barcelona (dpa/tmn) - Ersatzakkus und Kameramodule sind Geschichte: LGs neues Spitzenmodell G6 ist wieder aus einem Guss.

Man sei nach wie vor stolz auf das LG G5, erklärte LG-Manager Juno Cho zum Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) über das recht erfolglose Vorgängermodell. Statt eines großen Ökosystems verbundener Geräte heißt es nun: mehr Bildschirm in weniger Telefon.

Herzstück des LG G6 ist der 5,7 Zoll große Bildschirm, der in einem kaum größeren Gehäuse steckt. Im ungewöhnlichen 18:9-Format nimmt er bis auf zwei schmale Streifen oberhalb und unterhalb des Displays beinahe die komplette Front des Geräts ein. Die Kanten des FullVision genannten Bildschirms mit 1440 zu 2880 Pixeln sind gerundet. Mit HDR 10 und Dolby Vision erfüllt das Display die Bedingungen für gleich zwei Standards in Sachen erweiterter Farbraum und Kontrast.

Im Inneren steckt Qualcomms Snapdragon 821 mit 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und bis zu 64 GB Festspeicher mit Möglichkeit für bis zu zwei Terabyte mehr per Speicherkarte. Der nun fest verbaute Akku des G6 fasst 3300 Milliamperestunden. Als Betriebssystem kommt Android 7 zum Einsatz, auch Googles Sprachassistent Google Assistant ist an Bord.

Mit der doppelten Kamera wurde dann aber doch eine Eigenschaft des Vorgängers übernommen. In leicht überarbeiteter Form stecken zwei 13-Megapixel-Kameras in dem Smartphone, eine davon mit Weitwinkelobjektiv. Laut LG sollen so 125 Grad Aufnahmewinkel möglich sein, die Frontkamera mit 5 Megapixeln kommt auf 100 Grad. Eine Vielzahl an Filtern und Aufnahmemodi soll Nutzer beim Filmen und Fotografieren unterstützen, wobei das große Display zweigeteilt wird. Ein Teil dient als Sucher, der andere wird für die Bedienung genutzt.

Zu konkreten Preisen und der Verfügbarkeit machte LG noch keine Angaben.

Mobile World Congress


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
5G heißt der zukünftige Funk-Standard. Er soll für Hochleistung bei der Datenübertragung sorgen. Foto: Andrej Sokolow Turbonetz 5G treibt Mobilfunkbranche an Es soll ein universelles Netz für alles werden und das Internet der Dinge antreiben. 5G ist das Zauberwort auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Doch bis die ersten Netze 2020 verfügbar sind, stehen noch viel Arbeit und hohe Investitionen ins Haus.
Der Roboter Robelf erkennt Familienmitglieder und schlägt bei Fremden Alarm. Foto: Andrea Warnecke Drei Roboter aus Barcelona Keine Technikmesse ohne Roboter. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona traf man auf elektronische Helfer aller Art. Jeder hat ganz besondere Fähigkeiten. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Sie sind grundsympathisch.
5G ist das nächste große Ding in Sachen Mobilfunk. Erste funktionierende Netze werden für 2020 erwartet. Bis dahin zeigt die Branche auf dem Mobile World Congress schon einmal, was damit alles möglich sein könnte. Foto: Andrea Warnecke Auf dem Weg zum Supernetz: Was 5G-Mobilfunk bringt Es gibt Themen, denen entkommt man nicht: Vernetzte Autos, Häuser und Geräte gehören dazu. Oder der nächste Mobilfunkstandard 5G. Alles nur heiße Luft? Mitnichten. Die wachsende Vernetzung und 5G hängen sogar zusammen. Und es geht um deutlich mehr als nur Bandbreite.
Die Einsteiger-Smartwatch ZeRound von MyKronoz kostet rund 100 Euro. Foto: Till Simon Nagel Tragbare Technik: Wunderbare Wearable-Welt Tragbare Technik hält immer mehr Einzug in den Alltag - besonders sensorgespickte Fitnessarmbänder werden immer beliebter. Auf der Mobilfunkmesse in Barcelona ist die Entwicklung zu beobachten, bei der auch die Telekom und der Musiker will.i.am mitmischen wollen.