Neues HTC 10 setzt auf große Pixel und HD-Audio

13.04.2016
HTC rüstet auf. Mit dem einfach HTC 10 genannten neuen Flaggschiff wollen die Taiwaner wieder Boden gegen Samsung, LG, Apple und Co. gutmachen. Dabei helfen sollen unter anderem eine leistungsstarke Kamera und HD-Audio.
Die Kamera im HTC 10 setzt auf große Pixel und eine große Blendenöffnung von maximal f1.8. Der Sensor hat eine Auflösung von 12 Megapixeln. Foto: Till Simon Nagel
Die Kamera im HTC 10 setzt auf große Pixel und eine große Blendenöffnung von maximal f1.8. Der Sensor hat eine Auflösung von 12 Megapixeln. Foto: Till Simon Nagel

Berlin (dpa/tmn) - Die Kante sticht ins Auge. Auf der Rückseite des aus einem Block Aluminium gefrästen HTC 10 fehlt rundum ein ganzes Stück. Oben in der Mitte ragt die runde Kameralinse heraus, zwei Kunststoffdurchlässe für die Antennen komplettieren den Look.

Robust soll es sein, das neue HTC 10, schnell und auch schön, wie HTC-Manager Fabian Nappenbach erklärt. Aber reicht das, um sich gegen Samsungs S7, das iPhone 6S oder LGs neues G5 durchzusetzen? In der umkämpften Smartphone-Oberklasse setzen die Taiwaner auf eine starke Kamera, HD-Audio - bei der Software soll gemeinsam mit Google alles schlanker und schneller werden.

Im Inneren des Aluminiumblocks steckt aktuelle Spitzentechnik. Neben Qualcomms Snapdragon 820 gibt es 4 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 32 GB Speicher und Platz für Erweiterungsspeicher per Micro-SD-Karte. Besonders hier: Der Erweiterungsspeicher lässt sich auch so formatieren, dass Apps auf der Speicherkarte installiert werden können. Der 3000 Milliamperestunden fassende Akku soll das Smartphone rund zwei Tage in Betrieb halten. Geladen wird per USB-Typ-C.

Statt auf viele Pixel setzt HTC bei der Kamera des 10 nun auf «nur» noch 12 Megapixel. Dafür sind die einzelnen Bildpunkte des Sensors in der Größe gewachsen, was gemeinsam mit der maximalem Blendenöffnung von f1.8 mehr Licht einfangen soll. Die aus sechs Linsen bestehende Optik ist mit Bildstabilisierung ausgestattet, ein Laser-Autofokus soll schneller scharfstellen als bisher.

Neu ist die Integration der BoomSound-Technik ins Gehäuse. Statt zwei nach vorne gerichtete Boxen gibt es nun variable Lautsprecher, die je nach Spielart als Tief- und Hochtöner oder im Stereomodus zum Einsatz kommen. Darüber hinaus kann das Telefon 24-Bit-Audio erzeugen und abspielen - nicht nur an die mitgelieferten Ohrstöpsel sondern auch per DLNA, Miracast, Allplay und via Apples AirPlay an Boxen, Displays oder Audiosysteme. Mit einer Art Hörtest können Nutzer die Tonausgabe auch an die individuellen Hörfähigkeiten anpassen.

Gemeinsam mit Google will HTC außerdem die installierte Software verschlanken. Doppelte Apps oder unnötige Programme wurden identifiziert und entfernt. Durch die engere Kooperation mit Google soll das ab Werk installierte Android 6 (Marshmallow) auch zügiger aktualisiert werden können - etwa bei neuen Funktionen oder wichtigen Sicherheitsupdates. Das HTC 10 ist ab Mitte Mai für rund 700 Euro in den farben Silber, Gold und Schwarz im Handel verfügbar.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Einst Treffpunkt und Verbindung zu Freunden und Familie wird die Telefonzelle langsam zur Seltenheit. Foto: Alexander Heinl/dpa-tmn Wofür ist die pinke Säule? Wissenswertes über Telefonzellen Einst prägte die Telefonzelle das Straßenbild in ganz Deutschland, heute ist sie vom Aussterben bedroht. Die Telefonzelle hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Wer sie heute noch nutzt, sollte einige Details kennen und bei den Kosten aufpassen.
Käufer einer Prepaid-Sim-Karte müssen seit Juli ihre Identität nachweisen. Die Karte können sie teils im Laden oder Zuhause am Computer freischalten lassen. Foto: Paul Zinken/dpa-tmn Ausweiskontrolle beim Prepaidkartenkauf: einfach war gestern Mit dem simplen Kauf von Prepaid-SIM-Karten ist es seit Juli vorbei: Kunden müssen ihre Identität nun mit ihrem Ausweis an der Discounterkasse oder online nachweisen. Was Kriminelle treffen soll, bringt Verbrauchern einen Mehraufwand.
Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV – Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden. Foto: Andrea Warnecke Alles aus einer Hand: was Telko-Kombitarife taugen Internet, Handy, Festnetz und manchmal sogar auch noch TV - Kombitarife verbinden mehrere Leistungen eines Anbieters. Manche Kunden können dadurch jeden Monat Geld sparen, werben die Anbieter. Aber die Pakete lohnen sich nicht für jeden.
Die Transparenzverordnung verpflichtet Internetanbieter auch dazu, ihre Kunden eindeutig über die normal erreichbaren Internetzugangsgeschwindigkeiten zu informieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn «test»: Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent darlegen. Ein Test zeigt: Das klappt noch nicht so richtig.