Neues Banksy-Werk in Birmingham aufgetaucht

10.12.2019
Der mysteriöse Künstler Banksy hat passend zu Weihnachten ein neues sozialkritisches Werk geschaffen. Umgehend haben die von ihm gemalten Rentiere rote Nasen verpasst bekommen - aber nicht vom Künstler.
Ein neues Banksy-Kunstwerke mit dem Titel "God Bless Birmingham" («Gott segne Birmingham»)ist in der Vyse Street in Birmingham aufgetaucht. Foto: Banksy/Instagram/Press Association Images/dpa
Ein neues Banksy-Kunstwerke mit dem Titel "God Bless Birmingham" («Gott segne Birmingham»)ist in der Vyse Street in Birmingham aufgetaucht. Foto: Banksy/Instagram/Press Association Images/dpa

Birmingham (dpa) - Ein weihnachtliches Graffiti des britischen Street-Art-Künstler Banksy ist in Birmingham aufgetaucht - und wurde prompt bemalt. Das Werk soll auf die Probleme von Obdachlosen aufmerksam machen.

Es zeigt zwei fliegende Rentiere auf einer Backsteinmauer, die eine danebenstehende echte Parkbank zu ziehen scheinen. Auf einem Video, das Banksy auf Instagram postete, liegt ein offenbar obdachloser Mann namens Ryan auf der Bank.

Ein Unbekannter hat allerdings nur wenige Stunden später dem Kunstwerk zugesetzt: Der Sprayer verpasste den Rentieren rote Nasen, wie britische Medien berichteten. Inzwischen wurde das Werk des Künstlers auf der Wand geschützt.

«Gott segne Birmingham», schrieb Banksy auf Instagram. «In den 20 Minuten, die wir Ryan auf dieser Bank gefilmt haben, haben Passanten ihm ein warmes Getränk, zwei Schokoriegel und ein Feuerzeug gegeben - ohne dass er überhaupt danach gefragt hat.»

Das Video wurde sogleich millionenfach abgerufen. Fans feierten Banksy für das sozialkritische Kunstwerk. «Brillant», schrieben viele. In einem Kommentar unter dem Post hieß es: «Schönes Geschenk zu Weihnachten. Danke, Banksy.»

Banksys Identität gibt bis heute Rätsel auf. Bekannt ist nur, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Kunst kritisiert vor allem Krieg, Faschismus und übermäßiges Konsumverhalten.

Der Künstler hatte im vergangenen Jahr weltweit Schlagzeilen gemacht, weil sein Werk «Girl with Balloon» während einer Auktion in London vor aller Augen zur Hälfte geschreddert worden war. Es war kurz davor für umgerechnet rund 1,2 Millionen Euro versteigert worden.

Wandbemalung auf Banksys Instagram-Account

Artikel im Guardian

Artikel in Metro


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Im Kelly-Ingram-Park in Birmingham erinnert eine Statue an Martin Luther King. Foto: Raphael Tenschert/Alabama Tourism Auf den Spuren Martin Luther Kings durch die US-Südstaaten Als in den USA um gleiche Bürgerrechte für alle gerungen wurde, stand Martin Luther King im Zentrum des Geschehens. Vor 50 Jahren wurde der Baptistenprediger ermordet. An King und seine Zeit erinnern heute einige Museen. Eine Spurensuche in drei US-Südstaaten.
Auf der Technikmesse «Innotrans» in Berlin präsentierte Trenitalia 2014 den Frecciarossa 1000. Inzwischen gibt es eine Neuauflage, die 400 Stundenkilometer schnell fährt. Foto: Rainer Jensen/Archiv Hochgeschwindigkeitszüge in anderen Ländern Bessere Klimaanlagen, größere Fenster und Stellplätze für Fahrräder: Ende 2017 soll der ICE 4 in den Regelbetrieb aufgenommen werden. Kostenloses Wlan in der 2. Klasse soll es bis dahin schon geben. Auch andere Länder setzen bei ihren Schnellzügen auf Service. Ein Überblick:
Eine warme Tasse Kaffee oder Tee und etwas zu essen hilft Obdachlosen im Winter. Foto: Bodo Marks So können Passanten Obdachlosen helfen Allein bei dem Gedanken, bei Minusgraden im Freien zu schlafen, fröstelt es den meisten. Für viele Menschen ist das jedoch bittere Realität. Schon kleine Gesten von Passanten können eine große Hilfe sein. Manchmal muss man aber auch mehr tun.
Vor dem Computerspielemuseum erinnert ein Aufsteller von Lara Croft an das Thema des Museums. Foto: Peter Ziesche/Computerspielemuseum/dpa-tmn Spionage und Co: Berlins unbekannte Museen Berlins Kulturangebot sei reich, heißt es. Stimmt, allein an Museen ist die Auswahl riesig. Allerdings sind Bode Museum, Nationalgalerie oder Martin-Gropius-Bau nur die Spitze des Eisberges.