Neues aus der Technikwelt: Browser-Update und Massenger

01.08.2016
Akkulaufzeiten sind bei Smartphones und Tablets besonders wichtig - diese Tatsache nimmt sich Mozilla Firefox nun zu Herzen und bietet für iOS-Geräte eine schlankere Version. Auch der Jott-Massenger präsentiert in der neuesten Ausführung zahlreiche frische Funktionen.
Firefox gehört noch immer zu den beliebtesten Browsern - eine neue Version für iOS läuft jetzt noch stabiler. Foto: Andrej Sokolow (Archivbild)
Firefox gehört noch immer zu den beliebtesten Browsern - eine neue Version für iOS läuft jetzt noch stabiler. Foto: Andrej Sokolow (Archivbild)

Firefox für iOS wird flotter und sparsamer

Mozilla hat den Firefox-Browser für iOS auf den neuesten Stand gebracht. Webseitenaufrufe sollen nun deutlich schneller, der Stromverbrauch reduziert worden sein. Anwender können nun auch die Suche auf bestimmen Webseiten in die Liste der Suchmaschinen aufnehmen. So lassen sich etwa sofort über die Adressleiste Produkte auf Shoppingportalen oder Artikel in der Wikipedia suchen. Für die wichtigsten Einstellungen wurde in der Symbolleiste eine neue Schaltfläche angelegt. Auch neu in der iOS-Version: Nutzer können eine Wunschstartseite festlegen.

Sicherheitslücke im Passwortmanager Lastpass

Im Passwortmanager Lastpass klaff offenbar eine Sicherheitslücke. Dem Sicherheitsforscher Tavis Omandy zufolge können gespeicherte Passwörter beim Besuch präparierter Webseiten ausgelesen werden, berichtet das IT-Fachportal «Heise Online». Das Unternehmen arbeite aber bereits an einer Lösung.

Jott-Messenger erhält viele neue Funktionen

Der netzunabhängige Messenger Jott für Android und iOS erlaubt nun auch die Anzeige animierter GIF-Grafiken und hat verbesserte Lesebestätigungen erhalten. Nutzer können zudem einfacher offline über Bluetooth und die Airchat-Technologie mit anderen in der Nähe kommunizieren - unabhängig von WLAN, Mobilfunknetz oder Datenvolumen.

Firefox für iOS (iTunes)

Jott Messenger (iOS)

Jott Messenger (Android)

Bericht von Heise Online


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Telekommunikationsunternehmen peilen eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich in diesen Tagen bei der Kölner Gamescom treffen. Foto: Kloubert/Vodafone/Vodafone/dpa Gamer können in Quasi-Echtzeit mit 5G zocken Der Mobilfunkstandard 5G steckt in Deutschland zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Pläne der Telekommunikationsunternehmen peilen schon jetzt eine ganz spezielle Zielgruppe an: Gamer, die sich bei der Kölner Gamescom treffen.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Die Nachfahren des Ur-Emoticons, die Emojis, machen die Textkommunikation mit dem Smartphone bunter und lebendiger. Foto: Inga Kjer Zwinker, Winke, Herz-mit-Pfeil: Die Macht der Emojis Smileys, Tiere, Essen, Autos - ohne Emojis geht in Messenger-Apps heute gar nichts mehr. Aber wo kommen die bunten Symbole her, wer macht sie? Und haben sie eine geheime Bedeutung? Um selber ein Emoji zu erschaffen, braucht es Kreativität - und viel Überzeugungskraft.