Neues Asus-Notebook mit Display-Touchpad

05.06.2018
Direkt auf Anwendungen wie Microsoft Word, Excel und Power Point zugreifen - das ermöglicht das neues Notebook von Asus. Die Voraussetzung dafür schafft ein eingebautes ScreenPad.
Das ZenBook Pro 15 von Asus verfügt über ein Display-Touchpad und kommt ab Ende Juni für mindestens 1599 Euro in den Handel. Foto: Asus
Das ZenBook Pro 15 von Asus verfügt über ein Display-Touchpad und kommt ab Ende Juni für mindestens 1599 Euro in den Handel. Foto: Asus

Taipeh (dpa/tmn) - Asus hat auf der Messe Computex in Taiwan das neue Highend-Notebook ZenBook Pro 15 (UX580) vorgestellt. Es verfügt über ein 5,5 Zoll großes Bildschirm-Touchpad.

Mit dem sogenannten ScreenPad sollen sich viele Anwendungen besser steuern lassen, erklärt der Hersteller. So lassen sich etwa Funktionen ausgewählter Desktop-Apps wie Microsoft Word, Excel und Power Point auf das Display legen. Das Notebook kommt mit einem 15 Zoll großen UHD-Display (3840 mal 2160 Pixel),Nvidias Grafikchip GTX 1050 und 16 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher. Das Gerät wird ab Ende Juni für mindestens 1599 Euro erhältlich sein. Im vierten Quartal 2018 wird das ZenBook Pro 14 (UX480) folgen.

Außerdem hat Asus ein neues ultraleichtes Notebook angekündigt: Das ZenBook S (UX391) mit 13-Zoll-Display, einer Akkulaufzeit von bis zu 14 Stunden und bis zu 16 GB Arbeitsspeicher wiegt nur 1 Kilogramm. Der Verkauf beginnt Ende Juni, das Gerät kostet ab 1099 Euro.

Neu ist außerdem ein Convertible: das 1,5 Kilo schwere VivoBook Flip (TP412) mit einem Intel-Core-Prozessor der achten Generation und bis zu 16 GB Arbeitsspeicher. Das Gerät wird im dritten Quartal 2018 für mindestens 499 Euro in den Handel kommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dell zeigt auf der IFA 2018 unter anderem Convertibles in drei Größen aus der überarbeiteten Inspiron-7000-Serie. Foto: Dell Neue Notebooks auf der Technikmesse IFA Die Elektronikmesse IFA in Berlin hat mehr zu bieten als Fernseher, Musikanlagen und die sogenannte Weiße Ware für Küche und Keller. Viele Hersteller zeigen auch Notebook- und Convertible-Neuheiten in den Hallen - zum Beispiel mit Intels neuen Whiskey-Lake-Prozessoren.
Die Auswahl auf dem Notebook-Markt ist groß. Wer oft länger an dem Rechner arbeitet, sollte eher zu einem Modell mit größerem Bildschirm greifen. Foto: Florian Schuh So findet man das passende Notebook Laptop, Ultrabook, Convertible, Tablet mit Tastatur. Mobile Computerkonzepte gibt es viele. Das Passende zu finden, ist nicht einfach. Wie geht man bei der Auswahl vor?
So soll das HP Envy x2 aussehen. Allzu viel ist über das Hybrid-Tablet mit Windows 10 S und Snapdragon-835-Prozessor aber noch nicht bekannt. Foto: HP/Microsoft/dpa-tmn Ausdauernd: Convertibles mit LTE-Handy-Prozessor Seit Beginn des Computer-Zeitalters waren Prozessoren von Intel oder AMD das Herz eines jeden PCs. Doch nun hat Microsoft erste Notebooks mit Mobil-Chips von Qualcomm vorgestellt. Die Windows-Geräte von Asus und HP arbeiten rund 20 Stunden ohne Stromzufuhr.
Monitore mit 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel) bringen mehr Platz für eine detailliertere Darstellung mit. Sie stellen den angeschlossenen Computer aber auch vor neue Herausforderungen. Foto: Andrea Warnecke 4K oder nicht: Worauf es beim neuen Monitor ankommt Was früher Full HD war, ist bei neuen Computerbildschirmen nun 4K. Doch was hat es mit der höheren Auflösung eigentlich auf sich? Kann man die Pixelwunder an jeden PC anschließen? Und wer braucht eigentlich so viele Bildpunkte?