Neuer Vogel darf nicht gleich zu den Artgenossen

18.09.2020
Ein neuer Vogel bringt Leben in den Käfig. Damit es keine bösen Überraschungen gibt, hält man das Tier aber besser erstmal getrennt von den anderen - nur so lassen sich Ansteckungen vermeiden.
Wer einen neuen Vogel kauft, muss das Tier erstmal isolieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es den bestehenden Schwarm anstecken kann. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn
Wer einen neuen Vogel kauft, muss das Tier erstmal isolieren. Ansonsten besteht die Gefahr, dass es den bestehenden Schwarm anstecken kann. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn

Bretten (dpa/tmn) - Ob als Verstärkung für einen bestehenden Schwarm oder als Partnervogel für ein einsames Tier: Ein neuer Vogel bringt Leben ins Haus. Gleichzeitig bringt er aber auch ungewohnte Erreger mit, die den Bestand gefährden können.

Die Lösung in diesem Fall heißt daher: das neue Tier erst einmal separieren.

Auch wenn das neue Tier auf den ersten Blick gesund erscheint, kann es Erreger in sich tragen. Deshalb sollten Halter den Vogel außerdem dem Tierarzt vorstellen, heißt es in der Zeitschrift «Wellensittiche & Papageien» (Ausgabe September/Oktober 2020).

Empfehlenswert ist eine Quarantäne von zwei bis drei Wochen. Diese Zeit können Halter nutzen, um Kot über mindestens drei Tage zur Untersuchung zu sammeln. Der Tierarzt kann die Proben dann unter dem Mikroskop begutachten und zum Beispiel auf Parasiten untersuchen.

Kein Kontakt - auch nicht zu Freifliegern

Quarantäne bedeutet, dass der neue Vogel einzeln sitzen muss und er keinen Kontakt zu bereits im Haushalt lebenden Tieren haben darf. Auch Freiflieger sollten nicht die Möglichkeit haben, zu dem unter Quarantäne stehenden Tier zu kommen. Denn Erkrankungen können auch über Federstaub übertragen werden.

Beim täglichen Versorgen ist es ratsam, sich erst den alteingesessenen Vögeln zu widmen und danach den Neuen, damit Halter keine Erreger verschleppen. Futter- und Wassernäpfe werden ebenfalls am besten getrennt gesäubert.

Ein Patentrezept, woher man sich am besten einen Vogel beschafft, gibt es nicht. Ob Züchter, Zoofachhandel oder Tierheim: Das Risiko, einen kranken Vogel zu kaufen, gibt es überall. Eine Quarantäne lässt sich deshalb in den ersten Wochen kaum umgehen.

© dpa-infocom, dpa:200917-99-599859/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohin in den Herbstferien? Die Liste der Corona-Risikogebiete kann sich jeden Tag ändern. Urlauber sollten sich aktuell informieren und auf die Einreise- und Quarantänebestimmungen achten. Foto: Guido Kirchner/dpa Was gilt bei Reisen im In- und Ausland? Die Herbstferien rücken näher, die ersten Koffer sind bereits gepackt. Aber wohin darf man überhaupt noch reisen? Wann muss man in Quarantäne? Und vor allem: Wie lange? Ein Überblick.
Urlaub machen und dann wegen der Corona-Regeln im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben? Das droht Reisenden aus bestimmten Risikogebieten innerhalb Deutschlands. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Was für Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien gilt Reisen in Corona-Zeiten sind auch innerhalb Deutschlands kompliziert. In den bevorstehenen Herbstferien stehen vor allem Urlauber aus Risikogebieten vor vielen Fragezeichen.
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Eine Quarantäne kann irgendwann aufs Gemüt schlagen - nach wie vielen Tagen so ein Koller anfängt, ist jedoch sehr individuell. Foto: Bodo Marks/dpa-tmn Warum die zweite Quarantäne-Woche so schwer fällt Ob nach Arztbesuchen für Heimbewohner oder als Vorsichtsmaßnahme nach kritischen Kontakten - verordnete Quarantänen schlagen irgendwann aufs Gemüt. Warum ist das so, und was hilft dann?