Neuer Rundwanderweg durch die Tessiner Alpen

08.03.2019
Über Alpenpässe und an klaren Bergseen vorbei: Wer eine Hüttenwanderung machen möchte, kann sich den neuen Rundwanderweg «Trekking dei laghetti alpini» vornehmen. Er führt durch die atemberaubende Gebirgslandschaft im schweizerischen Tessin.
Unterwegs in den Tessiner Alpen: Wanderer, die zum «Trekking dei laghetti alpini» aufbrechen, kommen an vielen Seen wie hier dem Lago di Robiei vorbei. Foto: Remy Steinegger/Ticino Turismo
Unterwegs in den Tessiner Alpen: Wanderer, die zum «Trekking dei laghetti alpini» aufbrechen, kommen an vielen Seen wie hier dem Lago di Robiei vorbei. Foto: Remy Steinegger/Ticino Turismo

Berlin (dpa/tmn) - Ein neuer Rundwanderweg steht Urlaubern vom Sommer an im Tessin im Süden der Schweiz zur Verfügung. Er ist 60 Kilometer lang und heißt «Trekking dei laghetti alpini».

Wie Schweiz Tourismus auf der Reisemesse ITB (6. bis 10. März) in Berlin mitteilte, gliedert sich die Tour in fünf Etappen, Start und Ziel ist der Ort Fusio im Maggiatal.

Übernachtet wird unterwegs in vier Hochgebirgshütten, von denen sich eine auf italienischem Boden befindet und eine andere als Unterkunft ausschließlich für Selbstversorger eine Kochgelegenheit bietet.

In den fünf Etappen steigen die Wanderer insgesamt mehr als 5100 Höhenmeter auf und fast ebenso viele wieder ab. Der Weg führt unter anderem über die Alpenpässe San Giacomo und Cristallina, es geht vorbei an zahlreichen Bergseen und zum Fuß des Basodino-Gletschers.

Beschreibung des "Trekking dei laghetti alpini"

Website Tessin Tourismus mit Urlaubsinformationen zum Kanton


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Sonne brennt: Drei Wanderer arbeiten sich einen Hang hinauf. Im Hintergrund sind die grünen Felder eines Dorfes auf etwa 4000 Metern Höhe zu sehen. Foto: Doreen Fiedler Einsam im indischen Himalaya - Schluchtenwanderung in Ladakh Indien wird in wenigen Jahren das bevölkerungsreichste Land der Welt sein. Im rauen Norden des Landes, hinter der ersten Himalaya-Kette, ist davon nichts zu spüren. Wer hier wandert, braucht schnittfeste Sohlen, einen dicken Schlafsack und viele Ponys.
Zwei Männer mit Hut und Ziegen: Mirko Zimmermann (l.) und Michael Rubin, der Betreiber des Ziegenhofs Zollbrücke. Foto: Inga Dreyer/dpa-tmn Mit Ziegen im Gepäck: Eine Wanderung durchs Oderbruch Über Feldwege und den Deich führen Wanderungen mit besonderer Begleitung: Zwei Gastronomen wollen Besuchern die Landschaft des Oderbruchs näherbringen, ein ehemaliges Feuchtgebiet. Immer mit dabei: Zwei imposante Pfauenziegen.
Stolze Pose vor den Augen der Wanderer: Allgäuer Steinböcke sind alles andere als scheu. Foto: Florian Sanktjohanser Höhenwandern mit Steinbock-Garantie im Allgäu Die Steinbock-Tour entlang des Allgäuer Hauptkamms ist der vielleicht spektakulärste Höhenweg Deutschlands. Am Wegesrand grüßt immer wieder ein gehörnter Einheimischer.
Der Mohn leuchtet in Magenta und betört die Sinne - doch er macht nicht high. Foto: Deike Uhtenwoldt Magenta ohne Morphine: Wandern zwischen Mohn und Märchen Einmal im Jahr können Urlauber im Norden Hessens die Mohnblüte erleben - freilich ohne davon high zu werden. Berauschend ist allein das Farbenspiel. Und um sich beim Wandern in der Märchen-Region der Gebrüder Grimm zu stärken, gibt es Snacks aus Mohn.