Neuer Nationalpark in Westaustralien

07.11.2019
Korallen und Seelöwen: Die Houtman Abrolhos Islands sind zum Nationalpark ernannt worden. Naturschützer sehen in ihnen einen Ort von globaler Bedeutung.
Grünstreifen: Die Houtman Abrolhos Islands haben jetzt den Status eines Nationalparks - hier leben unter anderem die vom Aussterben bedrohten Australischen Seelöwen. Foto: Richard Rossiter/Australia's Coral Coast/dpa-tmn
Grünstreifen: Die Houtman Abrolhos Islands haben jetzt den Status eines Nationalparks - hier leben unter anderem die vom Aussterben bedrohten Australischen Seelöwen. Foto: Richard Rossiter/Australia's Coral Coast/dpa-tmn

Geraldton (dpa/tmn) - Westaustralien hat einen neuen Nationalpark: Die Houtman Abrolhos Islands rund 60 Kilometer vor der Küste von Geraldton gelten als die Galapagosinseln Australiens. Hier leben unter anderem die vom Aussterben bedrohten Australischen Seelöwen. Die 122 Korallenbänke und -inseln sollen bei gleichzeitigem Umweltschutz ein Reiseziel für Ökotourismus werden, teilte Tourism Western Australia mit.

Der holländische Seefahrer Frederik de Houtman hatte die Inselgruppe, die jetzt Nationalpark-Status erhielt, vor 400 Jahren entdeckt. Sie erstreckt sich über mehr als 100 Kilometer im Indischen Ozean und wurden von der internationalen Naturschutz-Organisation Mission Blue zum Hope Spot ernannt, einem Ort von globaler Bedeutung für die Gesundheit des Ozeans.

Information Albrolhos Islands


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Perlen haben die Stadt Broome weltbekannt gemacht. Heute kommen sie vorwiegend aus Zuchtfarmen. Foto: Tourism Western Australia Bei den Muschelfischern: Das Perlenwunder von Westaustralien In Westaustralien wächst eine der schönsten Perlen der Welt. Denn durch die extreme Ebbe werden die Muscheln riesig. Es entstehen nicht nur wunderbare Schmuckstücke. Touristen können sich auch an einem besonderen Naturschauspiel erfreuen - der Strickleiter zum Mond.
Um die jetzt wieder freigegebene Kirrama Range Road in Queensland zu befahren, brauchen Urlauber ein Allradfahrzeug. Foto: Tourism Queensland Neues aus Australien: Outback-Abkürzung und Löwentunnel Australien fasziniert vor allem durch eine abwechslungsreiche Natur. Ob beim Schwimmen mit Buckelwalen, einer Tour zum heiligen Ayers Rock oder einem Roadtrip ins Outback - Australien bietet eine Fülle von Aktivitäten. Die Reisemesse ITB informiert über Neuigkeiten.
Für viele Australien-Urlauber ist es ein Muss, den Uluru im Uluru-Kata Tjuta Nationalpark zu besteigen. Der Zutritt zu dem Felsen wird ab dem 26. Oktober 2019 jedoch verboten. Foto: Lukas Coch/AAP/dpa Australien sperrt Uluru für Touristen Der Aufstieg auf den Uluru gehörte für viele zum Pflichtprogramm eines Australien-Urlaubs. Jetzt ist der «Heilige Berg» der Aborigines-Ureinwohner für Touristen gesperrt. Wer sich an das Verbot nicht hält, muss teuer bezahlen.
Der riesige Sandstein Uluru oder Ayers Rock gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen Australiens. Foto: Angela Merker/dpa Klettertouren auf Australiens Ayers Rock bald verboten Der Ayers Rock gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten Australiens und darf auf der To-do-Liste von Touristen nicht fehlen. Doch Urlauber sollten sich mit einer Besichtigung beeilen, denn das Betreten ist bald nicht mehr erlaubt.