Neuer Hotelzug verbindet Cusco mit dem Titicacasee

09.06.2016
Neuer Hotezug: Der «Belmond Andean Explorer» fährt ab Mai 2017 die Höhepunkte des peruanischen Hochlands ab. Fahrgäste erwarten spektakuläre Landschaften.
So soll der neue «Belmond Andean Explorer» von innen aussehen - ab Mai 2017 fährt er in Peru. Animation: Belmond Foto: Belmond
So soll der neue «Belmond Andean Explorer» von innen aussehen - ab Mai 2017 fährt er in Peru. Animation: Belmond Foto: Belmond

Wiesbaden (dpa/tmn) - In Peru ist ein neuer luxuriöser Hotelzug geplant, der von der Stadt Cusco bis zum Titicacasee fährt. Der «Belmond Andean Explorer» soll im Mai 2017 an den Start gehen und wird Platz für 68 Gäste bieten, teilte das Touristikunternehmen Belmond mit.

Es betreibt in Peru auch den Panoramazug «Belmond Hiram Bingham», der Touristen bis kurz vor die alte Inkastadt Machu Picchu bringt. Ganz neu ist das Angebot nicht: Auf der Route des neuen «Belmond Andean Explorer» fährt bereits ein Zug der Bahngesellschaft Peru Rail, der ebenfalls «Andean Explorer» heißt. In diesem Zug können Reisende aber nicht übernachten. Das Angebot läuft im April 2017 aus.

Für den neuen Luxuszug dagegen werden keine einzelnen Fahrkarten verkauft, Belmond bietet vier Komplettpakete mit Übernachtung und Ausflügen an. Eine Tour führt zum Beispiel von Cusco über Arequipa und den Colca-Canyon bis nach Puno am Titicacasee. Die Gäste reisen in Doppelkabinen mit eigener Dusche und WC. Die Kabinen haben Doppel-, Twin- oder Etagenbetten. Die Waggons des Zuges stammen vom australischen «Great South Pacific Express». Sie wurden nach Peru gebracht und werden in Cusco renoviert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Passanten gehen auf der Brücke «Pont de Bir-Hakeim», mit Blick auf den Eiffelturm. Foto: Philippe Lopez/AFP/dpa Urlaubsziele in Europa vor dem Neustart Ob ans Meer in Kroatien oder in die österreichischen Berge: Hält der Trend bei den Corona-Infektionszahlen an, könnten in Europa viele Grenzen ab 15. Juni wieder offen sein. Urlauber und Tourismusbranche schöpfen Hoffnung.
Zwei historische Lokomotiven, die V 65 001 und die V 160 002 gennant Lollo, nach Gina Lollobrigida. Foto: Hermann Pentermann Lock soll wieder dampfen: Museumsbahnen sind Tourismusmagnet Museumszüge sind nicht nur etwas für Eisenbahnfans. Quer durch Deutschland entdecken Kommunen alte Bahnstrecken als Tourismusfaktor. Um einen alten Zug wieder flott zu machen, restauriert ein Verein in Osnabrück derzeit eine historische Lok - eine Mammutaufgabe.
Bei den meisten Touristen steht in der im Sächsischen Schweiz der Basteifelsen auf dem Programm. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Dank Corona: Urlaub in der Sächsischen Schweiz boomt Über Wochen war Ruhe im Nationalpark Sächsische Schweiz. Was für die Natur ein Segen, ist für den Tourismus wie ein Fluch - nun könnte ausgerechnet Corona helfen.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.