Neuer Hotelzug verbindet Cusco mit dem Titicacasee

09.06.2016
Neuer Hotezug: Der «Belmond Andean Explorer» fährt ab Mai 2017 die Höhepunkte des peruanischen Hochlands ab. Fahrgäste erwarten spektakuläre Landschaften.
So soll der neue «Belmond Andean Explorer» von innen aussehen - ab Mai 2017 fährt er in Peru. Animation: Belmond Foto: Belmond
So soll der neue «Belmond Andean Explorer» von innen aussehen - ab Mai 2017 fährt er in Peru. Animation: Belmond Foto: Belmond

Wiesbaden (dpa/tmn) - In Peru ist ein neuer luxuriöser Hotelzug geplant, der von der Stadt Cusco bis zum Titicacasee fährt. Der «Belmond Andean Explorer» soll im Mai 2017 an den Start gehen und wird Platz für 68 Gäste bieten, teilte das Touristikunternehmen Belmond mit.

Es betreibt in Peru auch den Panoramazug «Belmond Hiram Bingham», der Touristen bis kurz vor die alte Inkastadt Machu Picchu bringt. Ganz neu ist das Angebot nicht: Auf der Route des neuen «Belmond Andean Explorer» fährt bereits ein Zug der Bahngesellschaft Peru Rail, der ebenfalls «Andean Explorer» heißt. In diesem Zug können Reisende aber nicht übernachten. Das Angebot läuft im April 2017 aus.

Für den neuen Luxuszug dagegen werden keine einzelnen Fahrkarten verkauft, Belmond bietet vier Komplettpakete mit Übernachtung und Ausflügen an. Eine Tour führt zum Beispiel von Cusco über Arequipa und den Colca-Canyon bis nach Puno am Titicacasee. Die Gäste reisen in Doppelkabinen mit eigener Dusche und WC. Die Kabinen haben Doppel-, Twin- oder Etagenbetten. Die Waggons des Zuges stammen vom australischen «Great South Pacific Express». Sie wurden nach Peru gebracht und werden in Cusco renoviert.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Zwei historische Lokomotiven, die V 65 001 und die V 160 002 gennant Lollo, nach Gina Lollobrigida. Foto: Hermann Pentermann Lock soll wieder dampfen: Museumsbahnen sind Tourismusmagnet Museumszüge sind nicht nur etwas für Eisenbahnfans. Quer durch Deutschland entdecken Kommunen alte Bahnstrecken als Tourismusfaktor. Um einen alten Zug wieder flott zu machen, restauriert ein Verein in Osnabrück derzeit eine historische Lok - eine Mammutaufgabe.
Tourismusexperten in Berlin und Brandenburg sind besorgt, dass verkürzte Öffnungszeiten von Schleusen im beliebten Seenland Oder-Spree zunehmend Freizeitschiffer verärgern. Foto: Patrick Pleul Ärger vor der Schleuse: Wassertourismus befürchtet Einbußen Beschauliche Kanäle, glasklare Waldseen: Das Seenland Oder-Spree lässt sich auch auf dem Wasser wunderbar erkunden. Wenn da nicht die Schleusen wären.
Wer mit dem Auto auf der Amalfitana an der italienischen Westküste entlangreist, muss auf einem 40 Kilometer langen Abschnitt mit langen Wartezeiten an den Ampeln rechnen. Foto: Andreas Heimann Reisen in Europa: Verkehrsinfos für Italien und den Balkan Italienurlauber, die mit dem Auto auf der Küstenstraße Amalfitana unterwegs sind, kommen stellenweise nur sehr langsam voran. In Bosnien-Herzegowina werden Verkehrssünder stärker zur Kasse gebeten. Und Bulgarien hat mehr Angebote für Wellness- und Bildungsreisende.
Touristen vor dem Dogenpalast in Venedig - das Overtourism genannte Problem vieler beliebter Reiseziele ist 2019 Thema auf der Urlaubsmesse CMT. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Städte sorgen sich um ihre Authentizität Im Kampf gegen Touristenströme will Venedig künftig Eintrittsgelder verlangen. Die deutschen Metropolen feilen an Ideen, damit es erst gar nicht soweit kommt.