Neuer Fonds sichert Pauschalreisen ab

11.06.2021
Wenn der Reiseveranstalter Pleite geht, sollen Pauschalreisende nun besser als zuvor abgesichert werden.
An einem Strand südlich von Athen stehen Sonnenschirme für Strandbesucher bereit. (Symbolbild). Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa
An einem Strand südlich von Athen stehen Sonnenschirme für Strandbesucher bereit. (Symbolbild). Foto: Lefteris Partsalis/XinHua/dpa

Berlin (dpa) - Ein millionenschwerer Fonds sichert Pauschalreisende künftig bei der Pleite ihres Reiseveranstalters ab. Der Bundestag beschloss in der Nacht zum Freitag die Einrichtung eines Sicherungsfonds, in den die Veranstalter selbst einzahlen müssen.

Hintergrund ist die Insolvenz des Reisekonzerns Thomas Cook im September 2019. Die Versicherung hatte damals nur einen Bruchteil der Kosten ersetzt, weshalb schließlich der Staat einsprang.

Der neue Fonds soll Vorauszahlungen der Kunden, den Rücktransport gestrandeter Urlauber und deren Unterbringung bis zum Rücktransport garantieren. Er löst grundsätzlich die bisherige Absicherung durch Versicherungen oder Bankbürgschaften ab.

Von der Pflicht, in den Reisesicherungsfonds einzuzahlen, werden nur kleinere Unternehmen ausgenommen. Die Umsatzgrenze für diese Ausnahmeregelung wurde in den parlamentarischen Beratungen allerdings von den ursprünglich vorgesehenen drei Millionen Euro noch auf einen Jahresumsatz von zehn Millionen Euro angehoben.

© dpa-infocom, dpa:210611-99-949093/3

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Beschlussempfehlung mit Änderungen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut Kabinettsbeschluss soll bei Insolvenz eines Reiseveranstalters die Rückerstattung an Urlauber durch Fonds gedeckt werden. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa So sollen Pauschalreisen gegen Insolvenz gesichert werden Als der Reiseriese Thomas Cook pleite ging, musste der Staat eingreifen und Urlaubern ihre Anzahlungen erstatten. Das soll nicht noch einmal passieren. Ein neues Gesetz soll die Veranstalter selbst in die Pflicht nehmen.
Die Ferne ist wegen Corona noch ferner als sonst: Auslandsreisen sind meist nur unter strengen Auflagen möglich. Foto: Andreas Arnold/dpa/dpa-tmn Corona: Was die neue Testpflicht für Flugreisende bedeutet Ein Coronatest vor der Rückreise mit dem Flugzeug nach Deutschland wird Pflicht - und zwar für jedes Reiseziel im Ausland. Welche Folgen hat die Hauruck-Entscheidung für Urlauber?
Das Verreisen wird auch im zweiten Halbjahr 2020 anders sein als gewohnt. Foto: Marcel Kusch/dpa/dpa-tmn Reisen in Corona-Zeiten: Was fürs Buchen nun wichtig ist Die Verunsicherung ist groß: Die Welt teilt sich aus deutscher Urlaubersicht nun in Länder mit oder ohne Reisewarnung, zusätzlich gibt es noch Risikogebiete. Was muss ich für meinen Urlaub wissen?
Wann geht es wieder nach Mallorca? Auf der beliebtesten Urlaubsinsel der Deutschen ruht der Tourismus. Foto: Clara Margais/dpa/dpa-tmn Was wird in diesem Jahr aus meinem Urlaub? Können wir in diesem Jahr noch reisen? Und wenn ja, wann und wie? Derzeit ist noch vieles ungewiss. Ein Überblick mit allem, was wir derzeit wissen - und was noch nicht.