Neuer Fernbus-Anbieter startet in Deutschland

01.03.2019
Momentan kontrolliert Flixbus rund 95 Prozent des Fernbusmarktes. Doch nun dürfen die deutschen Verbraucher auf mehr Auswahl hoffen. Der Ableger einer Mitfahrzentrale kündigt ein eigenes Angebot an.
Flixbus bekommt Konkurrenz vom Ableger der Mitfahrzentrale Blablacar. Foto: Arne Dedert
Flixbus bekommt Konkurrenz vom Ableger der Mitfahrzentrale Blablacar. Foto: Arne Dedert

Berlin (dpa) - Fernbuskunden in Deutschland erhalten mehr Auswahl. Das Unternehmen Blablabus will im Frühjahr die ersten deutschen Städte anfahren, wie eine Sprecherin sagte. Zuvor hatte das «Handelsblatt» darüber berichtet.

Mit roten Bussen will der Ableger der Mitfahrzentrale Blablacar den deutschen Branchenprimus Flixbus angreifen. Dessen grüne Busse bedienen nach mehreren Übernahmen 95 Prozent des Marktes.

Ab dem zweiten Quartal fährt der neue Anbieter zunächst in 60 Städte in Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Luxemburg, die meisten davon in Deutschland, wie die Blablacar-Sprecherin ankündigte. In Frankreich übernimmt Blablabus bis Juni den französischen Flixbus-Rivalen Ouibus von der Staatsbahn SNCF. Sie wiederum investiert in Blablacar.

Wie Flixbus betreibt Blablabus keine eigenen Fahrzeuge, sondern organisiert und vermittelt Fahrten mittelständischer Busunternehmen. Auf innerdeutschen Verbindungen war der deutsche Fernbusmarkt zuletzt kaum noch gewachsen. Vielversprechender waren grenzüberschreitende Verbindungen. Hier dürfte auch Blablabus ansetzen. Geplant ist zudem, Fahrgäste über Auto-Mitfahrangebote zum Bus zu lotsen.

Blablacar zu Ouibus-Übernahme


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wohin soll die Reise gehen? Wingly ist eine der Mitflugzentralen, auf der Hobbypiloten ihre Maschinen und Flugrouten teilen. Screenshot: wingly.io Foto: wingly.io Mitflugzentralen: Privatpiloten treffen Fluggäste Für Autofahrten gibt es sie schon Jahrzehnte: Die Mitfahrzentralen. Doch jetzt sind solche Vermittlungsplattformen auch für Flüge auf dem Markt. Nicht nur Strecken- sondern auch Rundflüge werden angeboten.
Auf den Strecken Stuttgart-Berlin und Köln-Berlin werden die grünen Züge von Flixtrain bald häufiger unterwegs sein. Foto: Bahn-Konkurrent Flixtrain lässt mehr Züge fahren Drei Monate nach dem Start sei man überwältigt, sagen die Betreiber des einzigen DB-Rivalen im Fernverkehr. Nun kommen zusätzliche Züge auf die Schiene - und ein kostenpflichtiges Angebot für die Kunden.
Mit Verbindungen aus kleineren Städten und Platzreservierungen will Flixbus sein Angebot weiter ausbauen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Flixbus mit neuer Konkurrenz: «Wir müssen weiter Gas geben» Auch Easyjet verbindet jetzt deutsche Städte, die Bahn fährt München-Berlin in nur vier Stunden: Für Fernbus-Anbieter wird der Wind rauer. Davon könnten die Kunden profitieren.
Die Deutsche Bahn führt einen Super Sparpreis ein: Künftig soll es für Fahrten ab 19,90 Euro keine Aktionszeiträume mehr geben. Foto: Jan Woitas Deutsche Bahn weitet City Ticket und Super Sparpreis aus Für nicht mal 15 Euro im ICE von Hamburg nach München? Wer flexibel ist, ergattert schon heute solche Aktionstickets. Nun kommt der «Super Sparpreis» auf Dauer. Denn der Bahn sitzt die Konkurrenz im Nacken.