Neuer Aussichtsturm im Harz geplant

26.05.2021
Aussichtstürme sind auf Wanderungen oft eine beliebte Zielmarke. Schließlich wird der Fußmarsch mit einem tollen Ausblick belohnt. Im Harz entsteht nun ein ganz besonderer Turm.
So wie in dieser künstlerischen Darstellung soll der neue Harzturm samt 110 Meter langer Rutsche einmal aussehen. Foto: -/Harzturm GmbH/dpa
So wie in dieser künstlerischen Darstellung soll der neue Harzturm samt 110 Meter langer Rutsche einmal aussehen. Foto: -/Harzturm GmbH/dpa

Torfhaus (dpa) - Gläserner Skywalk, 110 Meter lange Rutsche und ein sich hochschraubender Aussichtsturm: Mit Investitionen in Millionenhöhe soll der hölzerne Aussichtsturm in Torfhaus im Landkreis Goslar (Niedersachsen) von 2022 an Ausblicke auf den Brocken, den umliegenden Harz und den Nationalpark bieten.

Investiert würden in den Aussichtsturm rund acht Millionen Euro, teilte die Harzturm GmbH mit. Bund und Land Niedersachsen fördern das Projekt demnach mit etwa 1,4 Millionen Euro. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet.

Der Aussichtsturm in Torfhaus bedeute ein «neues Kapitel Tourismusgeschichte», kündigte die Harzturm GmbH an. Der in Schraubenform geplante, 65 Meter hohe Turm imitiere einen «hohlen, drehwüchsigen Baumstamm», Vorbild der Planer sei ein aufgehender Fichtenzapfen. Mit 812 Metern Höhe sei Torfhaus der höchstgelegene Ort im Oberharz.

Neben 360-Grad-Panorama-Aussichten soll es in 45 Metern Höhe einen gläsernen Skywalk geben, abwärts gehe es per Treppe, Lift - oder über die spiralförmige Rutsche. «Wir gehen davon aus, dass wir im Frühjahr 2022 mit dem Betrieb des Turmes starten werden», sagte Hannes Mairinger, Geschäftsführer der Harzturm GmbH. Für den kommenden Montag sei der erste Spatenstich geplant, unmittelbar danach sollen die Arbeiten für Erschließung und Fundamente beginnen.

© dpa-infocom, dpa:210526-99-747003/3

Harzturm


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Drei Jahre nach Beginn der Arbeiten ist die Optimierung des Wanderwege-Netzes im niedersächsischen Westharz abgeschlossen. Foto: picture alliance / Swen Pförtner/dpa Wanderwege-Netz im Westharz wurde verkleinert und optimiert Das riesige Netz der Wanderwege im Harz ist nach jahrelanger Arbeit kleiner geworden - doch das ist kein Nachteil für die Touristen, meinen die Verantwortlichen. Sie sind vom Gegenteil überzeugt.
Wohin in den Herbstferien? Die Liste der Corona-Risikogebiete kann sich jeden Tag ändern. Urlauber sollten sich aktuell informieren und auf die Einreise- und Quarantänebestimmungen achten. Foto: Guido Kirchner/dpa Was gilt bei Reisen im In- und Ausland? Die Herbstferien rücken näher, die ersten Koffer sind bereits gepackt. Aber wohin darf man überhaupt noch reisen? Wann muss man in Quarantäne? Und vor allem: Wie lange? Ein Überblick.
Urlaub machen und dann wegen der Corona-Regeln im Hotelzimmer in Quarantäne bleiben? Das droht Reisenden aus bestimmten Risikogebieten innerhalb Deutschlands. Foto: Swen Pförtner/dpa/dpa-tmn Was für Reisende aus Risikogebieten in den Herbstferien gilt Reisen in Corona-Zeiten sind auch innerhalb Deutschlands kompliziert. In den bevorstehenen Herbstferien stehen vor allem Urlauber aus Risikogebieten vor vielen Fragezeichen.
Aktivurlaub: Das Leipziger Neuseenland lockt Freunde des Wassersports - hier der Cospudener See in Markkleeberg. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Wo Deutschland wild und einsam ist Im Urlaub in weite Ferne schweifen? Darauf kann man in diesem Jahr nicht unbedingt setzen. Es gibt aber auch in Deutschland schöne Ecken - oft sind es sogar einsame Orte.