Neue Tools für mehr Sicherheit am Berg

27.01.2020
Helm und Skibrille sind für viele Wintersportler Standard. Die Vielfalt an Produkten, die den Tag auf und abseits der Piste sicherer machen sollen, geht darüber aber weit hinaus - das zeigt die Ispo.
Test im Windkanal: Der Uvex-Helm Legend Pro verfügt über ein ausgeklügeltes Belüftungssystem. Foto: Uvex/dpa-tmn
Test im Windkanal: Der Uvex-Helm Legend Pro verfügt über ein ausgeklügeltes Belüftungssystem. Foto: Uvex/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Skifahren und Snowboarden sind Sportarten, die Spaß machen. Doch das Risiko fährt mit. Um die Verletzungsgefahr zu minimieren, finden die Hersteller immer neue Ansätze.

Das zeigt sich auf der Sportartikelmesse Ispo (noch bis 29. Januar). Häufig geht es nicht nur um Schutz. Auch der Komfort spielt eine Rolle. Fünf neue Sicherheitsprodukte, die besonders auffallen:

- Protektor aus Schafwolle: Rückenpanzer schützen Wintersportlerinnen und Wintersportler bei Stürzen vor schweren Verletzungen an der Wirbelsäule. Die Protektoren sind in aller Regel aus Kunststoffen gefertigt. Alpina geht einen anderen Weg - und zeigt Schützer aus mehreren Schichten gepresster Schafwolle.

Die Prolan-Westen bestehen zu 97 Prozent aus dem Stoff und sollen nicht nur zuverlässig dämpfen, sondern auch besonders atmungsaktiv sein und Schweißgeruch eindämmen. Der Preis liegt bei 160 Euro.

- Skibrille mit Solarzellen: Gute Sicht ist auf der Piste und im Gelände ein echter Sicherheitsfaktor. Skibrillenhersteller bieten häufig mehrere Gläser für unterschiedliche Bedingungen an, die der Sportler je nach Situation wechseln kann.

Die Cornea Solar Switch vom schwedischen Hersteller POC ändert die Tönung dagegen automatisch. Bei Sonnenschein machen die enthaltenen Flüssigkristalle das Glas dunkler, in schattigen Passagen oder wenn Wolken aufziehen, hellen sie das Glas auf, erläutert POC. Solarzellen auf der Brille liefern die dafür notwendige Energie. Einen Preis für das ab der nächsten Saison erhältliche Modell nannte POC noch nicht.

- Helm aus dem Windkanal: Wenn der Kopf unter dem Helm immer wärmer wird und der Schweiß rinnt, ist das unangenehm. Hersteller legen deshalb großes Augenmerk auf die Belüftung: Uvex hat einen neuen Helm entwickelt, der über drei große Öffnungen an der Vorderseite Luft ins Helminnere führt. Sie entweicht über Ausgänge seitlich und hinten am Helm, erklärt der bayerische Hersteller.

Wie stark die Luft rund um den Kopf zirkuliert, können Nutzerinnen und Nutzer des Legend Pro selbst per Schieber einstellen. Der in der mittleren Größe 400 Gramm schwere Helm wurde laut Uvex im Windkanal optimiert. Preis: 140 Euro.

- Sender für Notfälle: Ein Unfall in den Bergen abseits aller Infrastrukturen. Wo befindet man sich, und lässt sich überhaupt ein Notruf absetzen? Der A*Live von ProteGear ist ein Sat-Com-Gerät, das durch Kommunikation über Satelliten auch in so einem Fall stets eine Verbindung herstellen kann, wie der Hersteller verspricht.

Das Gerät erkennt kritische Situationen automatisch, zum Beispiel schwere Stürze - und setzt je nach Einstellung selbst Nachrichten ab. Der Funktionsumfang dieses bei der Globalen Rettungsleitstelle (GEOS) registrierten Geräts ist groß, er hat mit knapp 500 Euro jedoch auch seinen Preis. Dazu kommen noch Datentarife ab 99 Euro pro Jahr. Der A*Live ist damit wohl eher nur für Sportlerinnen und Sportler interessant, die extreme Touren auf sich nehmen.

- Rucksack mit Airbag und Rückenschutz: Ein herausschnellendes Luftkissen soll einen in einer Lawine über der Schneedecke halten. Rucksäcke mit integriertem Airbag gibt es schon länger. Der Line R.A.S. Protector Rucksack von EVOC verfügt neben dem Airbag über einen herausnehmbaren Wirbelsäulenschutz. Der steckt in einem aufklappbaren Extrafach.

Wird der Schutz bei einem Sturz beschädigt, kann man ihn kostenlos gegen einen neuen Panzer eintauschen, verspricht der Hersteller. Der ab Herbst 2020 erhältliche Rucksack kostet ab 270 Euro.

Ispo München


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Skihelm und Skibrille müssen zueinander passen - beide dürfen am Kopf von Wintersportlern nicht verrutschen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So sitzt der Skihelm richtig Auf der Piste kann der Skihelm zum Lebensretter werden. Beim Kauf sollten Wintersportler vor allem auf einen perfekten Sitz achten. Ein einfacher Test hilft dabei.
Das Funktionsprinzip der PreRider von Clew: Beim Abschnallen bleibt ein Teil der Bindung am Schuh. Foto: Clew/dpa-tmn Neuartige Snowboardbindung lässt sich teilen Snowboarder können ihre Boots entweder mit Schnallen oder mit dem Schaft am Board fixieren. Zumindest bisher ist das so. Ein bayerisches Unternehmen bringt nun eine dritte Variante ins Spiel.
Mit dem Sessellift geht es die Piste hoch, wie in den echten Bergen. In der Skihalle gibt es allerdings nur eine Abfahrt. Foto: allrounder.de Wintersport in der Skihalle Neuss Die Winter werden immer milder, auf Schnee ist in vielen Region nicht immer Verlass. Eine Alternative für das ganze Jahr: die Skihalle. Eine von ihnen steht in Neuss am Niederrhein - mitten im Flachland. Kommt dort überhaupt so richtig Alpenfeeling auf? Ein Ortsbesuch.
In der Wintersportregion bei Sankt Englmar im Bayerischen Wald steht Langläufern ein 105 Kilometer langes Loipennetz zur Verfügung. Foto: Tourist-Information St. Englmar Zum Skiurlaub in den Bayerischen Wald Skiurlaub in Bayern: Da denkt man an die Alpen, an Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen. Doch man muss gar nicht so hoch hinauf in die Berge, um im Freistaat die Bretter unterzuschnallen. Angebote finden Urlauber auch in Richtung tschechische Grenze: im Bayerischen Wald.