Neue Statue löst Wettstreit in Brasilien aus

14.04.2021
Die monumentale Christusstatue zwischen Rios Bergen und dem Meer war lange Zeit die größte in ganz Brasilien. Nun entsteht in Encantado ein größeres Exemplar und soll den Ort im Taquari-Tal für Touristen attraktiver machen.
Die Statue in Encantado, von den Künstlern Genesio Gomes Moura und Markus Moura konzipiert, soll 37 Meter hoch sein, d.h. sieben Meter höher als der weltberühmte Christus in Rio de Janeiro. Foto: Lucas Amorelli/dpa
Die Statue in Encantado, von den Künstlern Genesio Gomes Moura und Markus Moura konzipiert, soll 37 Meter hoch sein, d.h. sieben Meter höher als der weltberühmte Christus in Rio de Janeiro. Foto: Lucas Amorelli/dpa

Rio de Janeiro (dpa) - Der weltberühmten Christus-Statue von Rio de Janeiro erwächst zum 90-jährigen Bestehen Konkurrenz im eigenen Land - was für einen freundschaftlichen Disput zwischen den Bürgermeistern der beiden Christus-Städte sorgt.

«Eine größere Statue zu bauen ist einfach, ich will sehen, dass jemand diese Aussicht hat», schrieb Rios Bürgermeister Eduardo Paes auf Twitter, nachdem bekannt geworden war, dass der im Bau befindlichen Statue in Encantado im Süden Brasiliens die Arme angebracht wurden.

Paes postete ein Foto mit dem atemberaubenden Blick von dem Corcovado-Berg, auf dem die Christus-Statue in Rio steht und ihre Arme ausbreitet. Vor der Corona-Pandemie wurde das Wahrzeichen der Stadt täglich von Tausenden Touristen besucht.

Der «Cristo Protetor» (Christus der Beschützer) in der bisher wenig bekannten Kleinstadt Encantado soll - inklusive Sockel - 43 Meter hoch und damit fünf Meter höher als der «Cristo Redentor» (Christus der Erlöser) in Rio werden.

«Rio de Janeiro ist immer noch wunderschön, die ganze Welt weiß das bereits. Kommt jetzt alle und lernt die Schönheiten von Encantado und dem Taquari-Tal kennen», antwortete Jonas Calvi, Bürgermeister von Encantado im Bundesstaat Rio Grande do Sul. Paes nahm die Einladung an und kündigte an, für die Ende des Jahres geplante Eröffnung bereitzustehen. Während der Christus von Rio im Oktober 1921 eingeweiht wurde, begann der Bau der Statue in Encantado im Juli 2019.

Sie wurde von den Künstlern Genésio Gomes Moura und Markus Moura, Vater und Sohn, konzipiert, um wie in Rio Touristen anzuziehen. Ein Aufzug soll die Besucher im Inneren der Figur zu einer Aussichtsplattform auf Höhe der Brust bringen, von wo sie einen Blick über das Tal haben. Die Spannweite der Arme beträgt 36 Meter. Die Baukosten betragen laut Medien rund 300.000 Euro, die die Vereinigung der Freunde Christi allein aus Spendengeldern aufbringen will.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-198573/3

Tweet Eduardo Paes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Olympia live erleben - und nebenbei Rio de Janeiro mit seinen Wahrzeichen erkunden: Vom 5. bis 21. August finden zum ersten Mal in der Geschichte die Olympische Spiele in Südamerika statt. Foto: riotur Countdown für Olympia: Wichtige Fakten für Touristen Jetzt noch spontan zu den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro anreisen? Das geht! Was Urlauber über Flüge, Impfungen und Visa wissen müssen. Und vor allem: Wo sie abseits des Stadiums die Hotspots finden.
Ab Mai müssen Besucher zwei Euro Eintritt für das Pantheon in Rom bezahlen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Touristen müssen auch für Pantheon in Rom Eintritt bezahlen Das Pantheon gehört in Rom zu den gefragtesten Sehenswürdigkeiten. Bislang konnten Touristen das antike Bauwerk kostenlos besuchen. Ab Mai ändert sich das. Der Eintrittspreis steht schon fest.
Wer die Höhlenstadt Wardsia besuchen möchte, muss einigermaßen fit sein. Der Weg durch die Höhlen geht auf und ab über steile und ungleich hohe Steintreppen. Foto: Annette Meinke-Carstanjen Das macht Georgien zu einem angesagten Reiseziel Kolossale Berge im Kaukasus, kulturhistorische Stätten, die Offenheit der Menschen: Georgien ist ein traumhaftes Reiseland. Noch kann man dort Ursprünglichkeit erleben.
Abseits der Bettenburgen: Samaná lockt mit teils noch menschenleeren Stränden. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn Wo «DomRep»-Gäste unberührter Natur begegnen Wüsten, Nebelwälder, Hochgebirge, Wasserfälle, tropische Mangroven: Jenseits der Karibikstrände und All-inclusive-Hotels gibt es in der Dominikanischen Republik ein wahres Naturparadies zu entdecken. Doch die wenigsten Urlauber wissen das.