Neue Schnappschuss-Kamera von Canon

29.10.2021
Die Linse folgt Personen, der Auslöser ist ein Selbstgänger: Der japanische Kamera-Riese hat mit der PowerShot PX eine kleine Überwachungskamera gebaut.
Die PowerShot PX ist gut acht Zentimeter hoch und fünf Zentimeter breit. Bei der Größe lässt sie sich unauffällig positionieren. Foto: Canon/dpa-tmn
Die PowerShot PX ist gut acht Zentimeter hoch und fünf Zentimeter breit. Bei der Größe lässt sie sich unauffällig positionieren. Foto: Canon/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) – Wer macht die Fotos? Zum Beispiel bei Familienfeiern kommt diese Frage oft auf. Wer keinen Fotografen engagieren oder einen Verwandten bemühen möchte, kann zu einer automatischen sogenannten Pan-Tilt-Zoom-Kamera mit schwenk- und neigbarem Objektiv greifen. Oft werden solche Geräte als Überwachungskameras eingesetzt.

Hersteller Canon hat nun eine Version für den Heimgebrauch vorgestellt. Die PowerShot PX ist gut acht Zentimeter hoch und fünf Zentimeter breit, wiegt mit Speicherkarte etwa 170 Gramm, wird per USB-C geladen und lässt sich unauffällig positionieren. So soll es ihr laut Canon gelingen «die schönsten Momente» einzufangen – nicht nur auf Fotos, sondern auch in Videos. Dazu agiert die Mini-Kamera «intelligent»: Ihr Objektiv folgt den Personen in der Umgebung.

Eine Prioritätsfunktion und eine Gesichtserkennung bestimmt die Momente, in denen sie auslöst. Für individuelle Aufnahmen lässt sich die PTZ-Kamera auch per Sprache steuern – oder per App (iOS und Android),in der sich Gesichter auswählen lassen, die priorisiert werden sollen.

Gekoppelt werden mobile Endgeräte über Bluetooth oder integriertes WLAN. Der Brennweitenbereich liegt bei 19 bis 57 Millimetern. Fotos macht die auch als Webcam einsetzbare PowerShot PX mit 11,7 Megapixeln, Videos in Full HD mit einer Bildwiederholrate von 60p. Anfang November soll sie für 469 Euro auf den Markt kommen.

© dpa-infocom, dpa:211029-99-785754/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Details lässt Canon noch im Dunkeln: Das spannendste Feature der angekündigten EOS R3 (Bild) dürfte aber zweifellos die Augensteuerung des Autofokus sein. Foto: Canon/dpa-tmn Canon holt den Augen-Autofokus zurück In den 1990er Jahren gab es Canon-Kameras, bei denen sich der Fokus mit dem Auge setzen ließ. Weil das damals aber wohl nicht immer präzise genug klappte, verschwand das Feature wieder - bis jetzt.
Unverwechselbar: Eine klassische Sofortbildkamera von Polaroid. Foto: Christin Klose Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung Erinnerungen mit der Kamera einfangen und gleich als fertiges Bild in der Hand halten: Sofortbild-Fotografie macht es möglich. Doch wie funktioniert das eigentlich genau? Und was kostet es?
Man sieht es: Die spiegellose Systemkamera (r) kommt deutlich schlanker daher als die Spiegelreflexkamera (l). Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn So klappt der Systemkamera-Einstieg Schon mal versucht, den Sternenhimmel mit einem Smartphone zu fotografieren? Wo Handys an Grenzen stoßen, punkten Kameras mit Wechselobjektiven. Wer so eine Ausrüstung möchte, braucht einen Plan.
Immer wieder die Perspektive ändern, lautet die Devise. Diese kleine Blume lässt sich am besten in Bauchlage ablichten. Foto: Andrea Warnecke So gelingen Einsteigern tolle Fotos Ob auf Instagram, bei Flickr oder Pinterest - die Welt scheint voller schöner Bilder zu sein. Doch wie viel harte Arbeit hinter einem richtig guten Foto steckt, erfahren Hobbyfotografen schnell am eigenen Leib.