Neue Ransomware-Drohung: Rechner soll illegaler Bot werden

27.05.2016
Immer mehr Computer geraten ins Visier von Hackern. Die Angreifer verschlüsseln illegal alle Daten auf den Rechnern und fordern Geld oder drohen die Daten für Spam-Mails zu missbrauchen. Nutzern wird geraten sofort Anzeige zu erstatten.
Hacker befallen Computer und machen sie zu einem Teil des Botnets. Foto: Oliver Berg
Hacker befallen Computer und machen sie zu einem Teil des Botnets. Foto: Oliver Berg

Berlin (dpa) - Für Computernutzer wird erpresserische Schadsoftware, die etwa alle Daten auf dem Rechner verschlüsselt, zu einem immer größeren Problem. Auch die Methoden der Kriminellen werden perfider.

Die Angreifer fordern inzwischen nicht mehr allein Geld für eine angebliche Entschlüsselung, sondern drohen teils auch, den Rechner als Teil eines sogenannten Botnets für illegale Attacken auf Server oder zum Versand von Phishing- oder Spam-Mails zu missbrauchen, wenn man der Forderung nicht nachkommt. Darauf weist der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hin.

Trotzdem sollten sich Nutzer nicht einschüchtern lassen und zahlen, sondern Anzeige erstatten, raten die Experten. Der beste und wichtigste Schutz vor Ransomware und Erpressung sei nach wie vor eine regelmäßige Sicherung aller oder zumindest der wichtigsten Dateien auf externen Datenträgern.

Wer Opfer von Ransomware geworden ist, kann aber trotzdem immer noch auf Hilfe hoffen. Einige der Schädlinge sind bereits geknackt worden, und es sind zum Teil Tools verfügbar, die die eigenen Daten wieder entschlüsseln können. Bei der Bestimmung der Ransomware ist den Angaben zufolge die Webseite ID Ransomware hilfreich. Kostenlose Expertenhilfe gibt es etwa im Forum des Eco-Blogs Botfrei.de.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Verflixt, hätte ich bloß nicht auf diesen Link getippt», werden sich Opfer des Paket-SMS-Trojaners denken. Denn ist der einmal installiert, hilft nur noch das Zurücksetzen des Telefons. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Trojaner: Falsche Paket-SMS infiziert Smartphones Keine Links aus Mails oder SMS unbekannter Absender öffnen: Das hört man öfter. Wer sich kürzlich bei einer angeblichen Paket-SMS nicht daran gehalten hat, sollte nun aktiv werden.
Hilfe, die keine ist: Internet-Betrüger geben sich am Telefon mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa/dpa-tmn Techniker am Telefon: Wie Betrüger den Rechner kapern Telefonbetrüger geben sich mit Vorliebe als Microsoft-Techniker aus. Tatsächlich wollen sie aber Daten abgreifen und Geld erpressen. Jeder Windows-Nutzer ist ein potenzielles Opfer. Man ist den Kriminellen aber nicht schutzlos ausgeliefert.
Mit einem Dual-SIM-Telefon können zwei Anschlüsse betrieben oder verschiedene Telefonie- und Datenanbieter genutzt werden. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Kraft der zwei Karten: Das bieten Dual-SIM-Telefone Zwei Telefonnummern für nur ein Smartphone - diese Möglichkeit bieten Dual-SIM-Handys. Doch für wen lohnt sich so ein Telefon, was sind die technischen Besonderheiten - und worauf muss man beim Kauf achten?
Für Urlauber oder Studierende im Auslandssemester können Mobilfunk-Jahrespakete eine gute Lösung sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum gibt es Mobilfunk-Jahrespakete? Telefonieren, SMS schreiben, surfen: Dafür gibt es dann monatlich die Rechnung, zumindest eine Abrechnung. Es sei denn, man hat ein Mobilfunk-Jahrespaket gebucht. Ein was?