Neue Prozessoren: Apple frischt MacBook auf

21.04.2016
Apple hat sein 12-Zoll-MacBook überarbeitet. Mit einem neuen Intel-Prozessor sowie einem verbesserten Arbeitsspeicher wird es vor allem schneller arbeiten können als sein Vorgänger. Mehr Ausdauer dürfen Käufer ebenfalls erwarten.
Das MacBook gibt es nun mit aufgefrischtem Innenleben auch in der Farbe Roségold. Foto: Apple
Das MacBook gibt es nun mit aufgefrischtem Innenleben auch in der Farbe Roségold. Foto: Apple

Cupertino (dpa/tmn) - Modellpflege bei Apple: Im 12-Zoll-MacBook steckt nun die neueste Generation von Intels Core-M-Prozessoren, schnellerer Arbeitsspeicher und eine neue Grafikeinheit Intel HD Graphics 515.

Die Einsatzzeit wurde nach Herstellerangaben um rund eine Stunde auf zehn bis elf Stunden gesteigert. Neu ist außerdem die zusätzliche Gehäusefarbe Roségold. Die Preise der 900 Gramm leichten Flunder beginnen bei 1449 Euro, für das kräftigere Modell mit Core-M5-Prozessor werden mindestens 1799 Euro fällig.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Spiele-Zukunft liegt auf dem Handy und an der Konsole. Die klassischen Computerspiele auf der CD-Rom werden sich verabschieden, sagt ein Experte. Foto: Armin Weigel Computer-Experte: Spiele auf CD sterben aus Virtual-Reality-Brillen sind die Zukunft der Computerspiele, Farmville gehört der Vergangenheit an: Der Direktor des Berliner Computerspielemuseums spricht über Trends in der Branche.
Der Prototyp der Computermaus bestand aus einem klobigen Holzkästchen mit Strippe, einer roten Taste zum Klicken und einem Rad, das die Bewegungen des Geräts auf dem Bildschirm umsetzte. Foto: Logitech Wie die Computermaus vor 50 Jahren die Welt veränderte Wer hat vor 50 Jahren die Computermaus erfunden? Steve Jobs? Oder Bill Gates? Beide Antworten sind falsch. Die Antwort auf diese Frage führt nicht nur ins kalifornische Silicon Valley, sondern auch nach Konstanz am Bodensee.
In Deutschland gibt es immer mehr Menschen, die süchtig nach Computerspielen sind. Einer der Gründe: Beim Gamen sind sie von ihren Alltagssorgen abgelenkt. Foto: Swen Pförtner Wenn Computerspiele süchtig machen In Deutschland steigt Experten zufolge die Zahl derjenigen, die süchtig nach Computerspielen sind und auch ohne Internet nicht auskommen können. Eine Konferenz in Berlin widmet sich dem Problem.
Wie man sich vor Erpresser-Trojanern schützt und sie auch wieder los wird, zeigt die Webseite «nomoreransom.org». Screenshot: nomoreransom.org Foto: nomoreransom.org «Nomoreransom.org»: Aufklärung über Erpressungs-Trojaner Trojaner gehören zu den hartnäckigsten Viren auf dem Computer. Seit einiger Zeit gibt es auch Trojaner, die Geld für die Entschlüsselung der gestohlenen Daten fordern. Eine Internetseite will darüber aufklären und liefert zudem Werkzeuge zum Dechiffrieren.