Neue Phishing-Maschen am Telefon

23.11.2018
Mit einer neuen Betrugsmasche wollen Kriminelle ihren Opfern am Telefon sensible Daten entlocken. Neuerdings versuchen es die Betrüger mit Sprachcomputern oder geben sich als Kundendienst aus.
Beim sogenannten «Phishing» am Telefon wollen Betrüger ihren Opfern sensible Daten entlocken. Foto: Andrea Warnecke
Beim sogenannten «Phishing» am Telefon wollen Betrüger ihren Opfern sensible Daten entlocken. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Fragt ein unbekannter Mensch am Telefon nach sensiblen Daten, sind viele Angerufene gewarnt und beenden das Gespräch.

Darauf haben Betrüger inzwischen reagiert und versuchen, ihre Opfer über automatisierte Sprachansagen dazu zu bringen, Daten wie Passwörter oder Zahlungsinformationen preiszugeben, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Beim sogenannten Vishing (von Voice Phishing) sollte man sich aber natürlich ebenso wenig von einem Sprachcomputer überrumpeln lassen und einfach auflegen.

Parallel zum Vishing beobachten die Experten ein weiteres neues Phänomen: Dabei streuen die Betrüger auf Internetseiten, Supportforen oder in sozialen Medien irreführende Informationen und falsche Hotline-Telefonnummern - mit dem Ziel, dass hilfesuchende Nutzer selbst bei den Betrügern anrufen und sensible Daten quasi frei Haus liefern.

Dabei werden die gefälschten Einträge und Nummern möglichst so auf den Seiten eingebunden, dass sie bei Abfragen von Nutzern ganz oben in den Trefferlisten der Suchmaschinen erscheinen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Woher kommen bloß diese Abbuchungen? Für Opfer von Identitätsdiebstahl kann es dicke kommen. Foto: Christin Klose Identitätsdiebstahl wird zur realen Gefahr Der Diebstahl der Identität - das klingt nach Agententhriller. Ohne großen Aufwand können Kriminelle auf fremde Rechnung bestellen oder falsche Nachrichten verbreiten. Und oft nehmen es auch Unternehmen mit dem Schutz der Kundendaten nicht so genau.
Wenn Online-Kriminelle die digitale Angel per Phishing-Mail auswerfen, wollen Sie Zugangsdaten haben. Etwa zum Online-Banking-Konto der Empfänger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Phishing-Alarm: Vorsicht vor Online-Betrügern Das Anschreiben sieht täuschend echt aus. Doch der Absender ist gefälscht. Phishing-E-Mails sollen Empfängern persönliche Daten entlocken oder den Computer mit Schadsoftware infizieren. Was Nutzer darüber wissen müssen.
Rechner, die mit der Schadsoftware «Andromeda» infiziert wurden, sollten schnell gereinigt werden. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archiv Botnetz-Infektionen: Viele bereinigen ihre Rechner nicht Die Polizei hat dem kriminellen Botnetz «Andromeda» soeben ein Ende bereitet. Doch damit ist die Gefahr für Internetnutzer noch nicht gebannt. Wer jetzt eine Infektionsmeldung erhält, sollte von der Rettungssoftware Gebrauch machen.
Auf ihrer Webseite polizei-praevention.de gibt die Polizei Niedersachsen Tipps zum Umgang mit Onlinekriminalität. Screenshot: Polizei-Praevention.de Foto: Polizei-Praevention.de Polizeiportal gegen Viren, Phishing und Lösegeld-Erpresser Immer öfter legen Schadprogramme bundesweit Computer lahm. Die Polizei bietet inzwischen Hilfe gegen Betrug im Netz an. Außerdem beantwortet sie online Fragen rund um Viren und Phishing.