Neue Passagierkontrollen in Frankfurt in Betrieb

28.11.2018
In dieser Sommersaison kam es auch auf dem Frankfurter Flughafen zu langen Schlangen und Wartezeiten. Mit einem neuen Kontrollverfahren sollen die Passagiere künftig schneller in den Sicherheitsbereich gelangen.
Mithilfe neuer Technik sollen auf dem Frankfurter Flughafen künftig mehr Passagiere kontrolliert werden können. Foto: Boris Roessler
Mithilfe neuer Technik sollen auf dem Frankfurter Flughafen künftig mehr Passagiere kontrolliert werden können. Foto: Boris Roessler

Frankfurt/Main (dpa) - Am Frankfurter Flughafen hat die Bundespolizei neuartige Kontrollspuren in Betrieb genommen, um die Passagiere schneller in den Sicherheitsbereich zu leiten. An mehreren Stellen im Kontrollprozess haben die Fluggäste Gelegenheit, langsamere Passagiere zu überholen.

Die neuen Prüflinien haben allerdings einen größeren Platzbedarf als die herkömmlichen, wie die Behörde bestätigte. Wo nun in einem Teilbereich des Flugsteigs A zwei Spuren angeboten werden, waren früher vier eingerichtet.

Der Personaleinsatz bleibe auf der Fläche unverändert, sagte Bundespolizeisprecher Reza Ahmari. Man hoffe, mit der neuen Anordnung letztlich mehr Passagiere abfertigen zu können. Genaue Zielvorgaben gebe es nicht. Nach erheblichen Staus und Wartezeiten im Sommer hatten die Flughäfen mit dem Frankfurter Betreiber Fraport an der Spitze Reformen verlangt, um die Passagierkontrollen zu beschleunigen. Sie wollen auch den Einsatz der privaten Sicherheitsdienste anstelle der Bundespolizei koordinieren. Hierzu wären aber Änderungen im Luftsicherheitsgesetz notwendig.

Laut Ahmari sollen die neuen Kontrolllinien auch in dem geplanten Anbau am Terminal 1 sowie in einigen Jahren auch im neuen Terminal 3 im Süden des größten deutschen Flughafens eingesetzt werden. Zunächst ist ein Testlauf von vier Wochen geplant, in denen man lernen wolle, sagte der Projektleiter und Hauptkommissar Michael Kraft. «Irgendwann werden wir dann auf den Regelbetrieb umschalten.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Startet der Flieger viel zu spät oder fällt ganz aus, weil das Sicherheitspersonal streikt, müssen Reisende nicht immer auf eine Entschädigung verzichten. Das zeigt ein Urteil des BGH. Foto: Bodo Marks BGH stärkt Passagierrechte bei Flugausfall Streikt das Sicherheitspersonal am Flughafen, herrscht schnell Chaos an den Passagierkontrollen. Ist den Airlines zuzumuten, dass ihre Maschinen trotzdem starten? Darüber entschied nun der Bundesgerichtshof.
Kommt es beim Zug- oder Flugverkehr zu Verspätungen oder Ausfällen, können sich Betroffene an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr wenden. Foto: Daniel Bockwoldt Warum Reisende 2018 so viele Beschwerden einreichten Jeden Tag gehen im Schnitt 88 Beschwerden in Berlin bei der Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr ein. Für die Rekordzahl in diesem Jahr gibt es mehrere Gründe.
Wer von Flugverspätungen oder Ausfällen betroffen ist, kann sich für Entschädigungsfragen an die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (SÖP) wenden. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild Drastische Zunahme der Beschwerden über Flugreisen Im europäischen Luftverkehr ging zuletzt einiges drunter und drüber. Viele Fluggäste sind genervt von häufigen Verspätungen und Flugausfällen. Das spiegelt sich in der Zahl der Beschwerden wider.
Die Lufthansa hat nach eigener Aussage in diesem Sommer rund 250 Millionen Euro an Passagiere gezahlt. Das Unternehmen will nun die gleiche Summe investieren. Foto: Silas Stein Luftfahrt-Gipfel: Flugverkehr muss pünktlicher werden Nach einem Chaos-Sommer für viele Fluggäste haben sich Politik und Wirtschaft auf einige Schritte gegen Verspätungen und Ausfälle geeinigt. Sie versprechen: Das Drama von 2018 wird sich im nächsten Jahr nicht wiederholen.