Neue mobile Spiele: Stoff für Taktiker und Abenteurer

11.05.2016
Bei den Neuerscheinungen für Smartphones, Tablets und Handhelds kommen Taktik-Füchse mit «Fire Emblem» und «Warbits» gleich doppelt auf ihre Kosten. Fans von witzigen und düsteren Geschichten können sich auf «Fallen London» und spaßige Comic-Adventures freuen.
In den taktischen Gefechten in «Fire Emblem» müssen die einzelnen Figuren mit Bedacht platziert werden - nur dann gibt es gute Boni und bessere Attacken. Screenshot: Nintendo Foto: Nintendo
In den taktischen Gefechten in «Fire Emblem» müssen die einzelnen Figuren mit Bedacht platziert werden - nur dann gibt es gute Boni und bessere Attacken. Screenshot: Nintendo Foto: Nintendo

Berlin (dpa/tmn) - Wenn der Name «Fire Emblem» fällt, schlagen die Herzen der Fans von Taktik-Rollenspielen höher. Der neuste Teil «Fire Emblem Fates» erscheint zweigleisig für den 3DS: Als «Vermächtnis» und «Herrschaft».

Diese Form der Veröffentlichung erinnert an die «Pokémon»-Spiele, aber bei «Fire Emblem Fates» erhält man mit beiden Teilen tatsächlich verschiedene Spiele. Die Geschichte: Der Held wurde als Kind aus der königlichen Familie entführt und ist bei Fremden aufgewachsen.

Bis zum sechsten Kapitel verfolgen beide Versionen diese Geschichte, dann jedoch muss sich der Spieler auf eine Seite schlagen. In «Vermächtnis» entscheidet man sich für die königliche Familie und hat deren Streitmacht zur Verfügung. In «Herrschaft» bleibt man bei den Entführern, bei denen man sein ganzes Leben verbracht hat. Den jeweils anderen Teil kann man sich im Nintendo eShop kostenpflichtig herunterladen.

Taktik-Fans kommen in beiden Versionen auf ihre Kosten. Wie gewohnt können im Lauf des Spiels jede Menge Kämpfer mit unterschiedlichen Fähigkeiten rekrutiert werden, die sich weiter entwickeln. Richtig kombiniert erhalten sie auf dem Schlachtfeld Boni und können den Gegnern noch mehr einheizen. «Vermächtnis» und «Herrschaft» kostet je rund 40 Euro, die teurere Special Edition enthält beide Teile und einen dritten Teil namens «Offenbarung».

Taktik pur bietet auch «Warbits». Aber nicht auf die pompös, japanische Art wie «Fire Emblem», sondern auf die knuffige Cartoon-Art. Wie bei den Vorbildern «Battle Isle» oder «Advance Wars» schiebt man seine Truppen Zug um Zug über das Schlachtfeld. Die Umgebung will ausgenutzt werden: Wälder und Gebäude versprechen Deckung, Sümpfe halten auf, Brücken sind gefährliche Nadelöhre. Auch die einzelnen Einheiten haben natürlich ihre Vorteile und Schwächen. Bei «Warbits» ist die richtige Taktik daher deutlich wichtiger als die schiere Größe der Armee. Das ergibt ein gut ausbalanciertes Strategiespiel. Von der bunten Cartoon-Optik sollte man sich übrigens nicht täuschen lassen: «Warbits» wird schnell ziemlich knackig. Hobby-Generäle mit iPad ziehen für 3,99 Euro in die Schlacht.

Die Playstation Vita bekommt nur noch selten exklusive Spiele. Der kunstvolle Dungeon Crawler «Severed» ist einer davon. Im jüngsten Werk der DrinkBox Studios schlüpft man in die Haut der jungen Kriegerin Sasha. Sie durchwandert auf der Suche nach ihrer Familie in Ich-Perspektive farbenfrohe Alpträume und setzt sich mit ihrem sprechenden Schwert gegen fiese Monster zur Wehr. Bis auf die Perspektive erinnert das Spiel an «The Legend of Zelda: The Wind Waker»: In den Dungeons müssen Rätsel mit Hebeln und Kisten gelöst werden, es gibt Schätze zu entdecken und am Ende lauert der Boss. Und dann ist da ja noch die schöne Präsentation in Pastelltönen. «Severed» gibt es für 14,99 Euro im Playstation Network.

«Fallen London» ist ein Klassiker unter den Browser-Games. Seit 2009 wurden schon Millionen Abenteuer in einer fiktiven, düsteren Version des viktorianischen Londons erlebt. Nun wird die Mischung aus Rollenspiel und Text-Adventure zur App. Im Spiel wurde London irgendwie unter die Erde verlegt und ist mit gefährlichen Kreaturen und skurrilen Gestalten bevölkert. In dieser Welt ist der frei erstellbare Spieler in Gefangenschaft geraten und direkt wieder ausgebrochen. Nun heißt es erstmal Überleben, der Rest ist dem Spieler überlassen. In «Fallen London» gibt es unzählige Möglichkeiten, über die Runden zu kommen oder ins Gras zu beißen. Dabei muss man sich auf jede Menge Lesestoff einstellen. Es ist halt ein Text-Adventure, aber ein spannendes, das in eine düstere, fantasievolle Steam-Punk-Welt entführt. Das Spiel ist kostenlos, per In-App-Kauf gibt es allerdings diverse Dinge gegen echtes Geld zu kaufen. An einer Android-Umsetzung wird noch gebastelt.

Weniger zu lesen, dafür mehr zu lachen gibt es bei «The Interactive Adventures of Dog Mendonça & PizzaBoy» für iOS und Android. Das Abenteuerspiel mit leicht umständlichem Namen ist eine Comic-Umsetzung. Die beiden Helden untersuchen das mysteriöse Verschwinden einiger Monster, die friedliebend verborgen im Untergrund von Lissabon leben. Das führt natürlich zu einigen obskuren Orten und Begegnungen mit sonderbaren Gestalten. Das Point-and-Click-Adventure von Fishlabs überzeugt dabei mit Humor und schicker Comic-Grafik. Es ist für 4,99 Euro im Appstore erhältlich, die Android-Version folgt in Kürze.

Trailer von "Fallen London"

Trailer von "The Interactive Adventures of Dog Mendonça and Pizza Boy"

Trainler von "Severed"

Trailer von "Warbits"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Welche Piste geht es als nächste herunter? - Mit der richtigen App kann das Smartphone bei der Entscheidung helfen. Foto: Westend61/Dieter Schewig Weiße App-Pracht: Mit dem Smartphone durch den Winter Des Skifahrers Freud, des Autofahrers Leid: Schnee. Gut, wenn man für jede Situation die passende App auf dem Smartphone hat - und dann immer weiß, was der Winter gerade im Schilde führt.
2009 startete die Gamescom mit 450 Ausstellern. In diesem Jahr wollen die Veranstalter die 1000-Marke knacken. Foto: Oliver Berg Die Gamescom feiert Jubiläum Als die Gamescom 2009 erstmals in Köln eröffnete, war die Messe vor allem noch ein Treff für Hardcore-Spieler. Seitdem ist viel passiert, nicht nur in Sachen Wachstum. Selbst die Kanzlerin und der Kölner Dom können sich dem digitalen Zauber nicht entziehen. Wie geht es weiter?
Es muss nicht immer Whatsapp sein. Allerdings hat der Messenger in Deutschland wohl mit Abstand die meisten Nutzer. Foto: Henning Kaiser Funktionalität und Nutzerzahl: Was bei Messenger-Apps zählt Texte, Bilder, Videos, Telefonate: Messenger-Apps sind Kommunikations-Alleskönner. Ein Blick auf die Unterschiede lohnt sich. Und eventuell auch, seine Kontakte zu überzeugen. Es muss nämlich nicht immer Whatsapp sein.
Link, bekannt aus den anderen Teilen der «Zelda»-Reihe, ist in «Hyrule Warriors: Legends» ziemlich rabiat gegen die Horden des Bösen unterwegs. Screenshot: Nintendo Foto: Nintendo Helden auf Abwegen und eine Spur Postapokalypse Alte Videospielhelden wie Link, Mario und Sonic verlassen in diesem Monat ausgetretene Pfade und versuchen etwas Neues. Freunde von Rätseln und Strategie finden sich und ihr Smartphone gut versorgt.