Neue Google-Maps-Funktionen: Umweltzonen und Sprachmodus

01.04.2021
Google Maps bekommt praktische neue Funktionen: Die Navigations-App kann bald die nachhaltigeren Routen und Verkehrsmittel vorschlagen. Und ein neuer Sprachmodus hilft, die Hände am Lenkrad zu halten.
Google Maps erhält in den kommenden Wochen praktische neue Funktionen für Unterwegs. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Google Maps erhält in den kommenden Wochen praktische neue Funktionen für Unterwegs. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Frische Funktionen für Google Maps: Die Navi-App informiert vom Juni an auch über Umweltzonen, die auf dem Weg liegen. Dies soll zum Beispiel Halterinnen und Haltern von Diesel-Pkw oder älteren Fahrzeugen dabei helfen, direkt Alternativrouten zu planen.

In den kommenden Monaten rollt Google außerdem einen Routen- und Verkehrsmittelvergleich aus. Dahinter steckt künstliche Intelligenz, die ein paar Eckdaten einer gewünschten Route abgleicht. Nutzerinnen und Nutzer können dann nach Anbieterangaben auf einen Blick sehen, welche Verkehrsmittel in welcher Zeit zum Ziel führen.

App lernt mit der Zeit die Nutzer-Vorlieben

Auch ein direkter Vergleich zwischen dem Auto und anderen Verkehrsmitteln ist möglich. Mit der Zeit lernt die App die Vorlieben der Nutzerinnen und Nutzer und zeigt zum Beispiel bevorzugt günstige Routen für das Fahrrad oder die U-Bahn an.

Schon vom 5. April an gibt es mit dem Assistant Driving Mode außerdem eine Hilfe für Menschen am Lenkrad. Die Funktion ermöglicht es, per Sprache Anrufe und Texte zu senden und zu empfangen, neue Nachrichten in mehreren Messaging-Apps an einem Ort zu überprüfen oder sich Texte vorlesen zu lassen. Das alles ist Google zufolge möglich, ohne den Navigationsbildschirm zu verlassen.

© dpa-infocom, dpa:210401-99-58018/2

Eintrag im Googleblog


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Panasonics Prototyp ist ein Fernseher wie eine Vitrine, zumindest so lange er ausgeschaltet ist - dank transparentem OLED-Display. Foto: Panasonic/dpa-tmn Das sind die Trends der Elektronikmesse IFA Letzter Messestopp vor dem Weihnachtsgeschäft: Die IFA in Berlin bringt zahllose Neuheiten vom Riesen-Fernseher bis zum Mini-Kopfhörer - und setzt nun auch auf E-Mobilität.
Praktisch auf allen Wegen: Wer einmal mit Fahrrad-Navi unterwegs war, fährt nicht mehr ohne. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Unterwegs mit dem alten Smartphone Viele wollen immer das neueste Smartphone. Das alte muss dann aber nicht versauern, sondern kann unterwegs noch gute Dienste für alles Mögliche und Unmögliche leisten - nur nicht als Parkscheibe.
Tracking auf Schritt und Tritt: Die Internet- und Smartphone-Nutzung wird von vielen Webseiten und Apps beobachtet. Das muss aber niemand hinnehmen. Foto: pa-infografik GmbH/dpa-Themendienst Smartphone-Schnüfflern den Riegel vorschieben Am Rechner auf dem Schreibtisch ist es für viele selbstverständlich, das Tracking von Webseiten zu unterbinden. Aber was ist mit dem Smartphone? Ist man dort der Datensammelei schutzlos ausgeliefert?
Apples iOS 11 erlaubt auch fremden Nutzern den Anruf bei der 112. Dafür muss beim gesperrten Telefon nur fünfmal die Ein-/Ausschalttaste gedrückt werden. Foto: Robert Günther Was das Smartphone im Notfall kann Bei einem Notfall müssen Rettungskräfte schnell zur Stelle sein. Doch was ist, wenn Anrufer ihren Standort nicht nennen können? Moderne Smartphones können weit mehr als nur die 112 anrufen. Sie zeigen im Notfall genaue GPS-Koordinaten oder alarmieren die Angehörigen.