Neue Geforce-Grafikkarten etwas schneller, aber viel teurer

19.11.2018
Kostspielige Hardware: Die neue RTX-Generation unterstützt zwar neuartige Technologien, das Leistungsplus fällt jedoch im Vergleich zu den günstigeren GTX-10er-Modellen gering aus.
Auch nach Release der neuen RTX-Grafikkartenserie, bleibt die nur leicht langsamere GTX-10er Vorgängergeneration beliebt. Foto: Andrea Warnecke
Auch nach Release der neuen RTX-Grafikkartenserie, bleibt die nur leicht langsamere GTX-10er Vorgängergeneration beliebt. Foto: Andrea Warnecke

Hannover (dpa/tmn) - Nvidias neue Grafikkarten der RTX-Serie bringen etwas mehr Leistung als die Vorgänger, sind aber auch deutlich teurer als vorherige Spitzenmodelle wie die Geforce GTX 1080 Ti. Für Besitzer einer 1080 Ti lohnt daher der Umstieg derzeit nicht, berichtet «heise online».

Besitzer älterer Grafikchips dürften hingegen eine spürbare Verbesserung der Grafikleistung erleben - vorausgesetzt, ihr Budget lässt den Kauf der RTX-Chips zu (aktuell zwischen rund 640 und 1260 Euro).

Noch unklar ist, was die neuen Fähigkeiten der Karten in Sachen Raytracing und Maschinenlernen in der Praxis bedeuten. Bevor Spieler hier merkliche Unterschiede erleben können, müssen zunächst Spieleentwickler diese Technologien umsetzen. Aktuell profitierten Käufer davon noch nicht, so das Urteil.

Bericht von heise online


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Grafikkarte mit passivem Kühlkörper sind eher selten. Leistungsstärkere Modelle haben meist einen Lüfter. Foto: Robert Günther Warum die Preise für eine Grafikkarte durch die Decke gehen Die Preise von Grafikkarten kennen seit vielen Monaten nur noch eine Richtung: aufwärts. Und nicht nur das. Einige Modelle waren oder sind vorübergehend gar nicht mehr verfügbar. Was steckt dahinter?
Beliebte Plattform: Einer Bitkom-Studie zufolge zocken 78 Prozent der Befragen am Laptop. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nicht nur schwer und teuer: Gaming-Laptops wandeln sich Unterwegs sein und trotzdem aktuelle Games zocken - das geht vor allem auf dem Smartphone und mit mobilen Spielekonsolen. Laptops für Spiele haben dagegen den Ruf, laut, klobig, hässlich und teuer zu sein. Doch der Markt bewegt sich.
Nvidia verabschiedet sich von Grafikkarten früherer Generationen. Für 32-Bit-Systeme wird es künftig keine neue Funktionen mehr geben. Foto: Ritchie B. Tongo Nvidia beendet Support für 32-Bit-Systeme Viele in die Jahre gekommenen Grafikkarten des Herstellers Nvidia werden künftig keine neuen Treiber und Funktionen mehr bekommen. Auch die Geforce Experience gibt es in neuer Version nur noch für 64-Bit-Systeme.
Wer ein wenig mit den Grafikeinstellungen experimentiert, wird oft mit einem besseren Spieleerlebnis belohnt. Foto: Caroline Seidel Grafikpracht entfesseln - Computerspiele richtig einstellen Auflösung und Kantenglättung, Framerate und Physikeffekte: Laien verstehen im Grafikmenü von PC-Spielen oft nur Bahnhof. Mit den richtigen Einstellungen zaubern aber selbst Mittelklasse-Rechner oft schönere Welten auf den Monitor als jede Konsole.