Neue Gaming-Notebooks von Dell und Asus

11.01.2019
Wirklich mobil sind sie nicht, dafür steckt die neueste Hardware für Gamer drin: Dells und Asus' neueste Spiele-Notebook-Spitzenmodelle sprechen Gamer an, die nicht nur daheim zocken wollen. Und beide sind auf ihre Weise ziemlich einzigartig.
Der Area-51m von Alienware ist ein aufrüstbares Notebook für Spieler mit einem stolzen Gewicht von rund 4,5 Kilogramm. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Der Area-51m von Alienware ist ein aufrüstbares Notebook für Spieler mit einem stolzen Gewicht von rund 4,5 Kilogramm. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Las Vegas (dpa/tmn) - Notebooks für Gamer sind kostspielig und lassen sich dabei meist noch nicht einmal aufrüsten. Dells auf der Elektronikmesse CES (8. bis 11. Januar) vorgestelltes Gaming-Laptop Alienware Area-51m soll das ändern.

Das 4,5-Kilogramm schwere Gerät im 17-Zoll-Format setzt auf Desktop-Hardware und erlaubt den Austausch von Prozessor, Arbeitsspeicher (RAM),SSDs und Grafikkarte. Die Geräterückseite lässt sich zum Komponententausch öffnen. So soll der Rechner nicht nach zwei Jahren schon zum alten Eisen gehören.

Einzige offene Frage ist bislang noch, wie viele Optionen zum Tausch der Grafikkarte es geben wird. Alienware setzt auf Nvidias 2060, 270 und 2080 RTX, die auf eine Platine mit eigenem Formfaktor gelötet sind. Man hoffe hier auf die Zusammenarbeit mit den Chipherstellern, heißt es dazu am Messestand.

Das Area-51m soll noch im ersten Quartal in den Handel kommen, die Minimalkonfiguration kostet rund 2500 US-Dollar (knapp 2230 Euro). Zahlreiche Optionen, wie bis zu 64 Gigabyte (GB) RAM, zwei SSDs oder ein 144-Hertz-Bildschirm, der Artefakte bei bewegten Bildern verhindern kann (GSync),treiben den Preis aber schnell nach oben.

Mitbewerber Asus geht mit dem Mothership seiner Spieler-Marke Republic of Gamers einen anderen Weg. Das 17,3-Zoll-Notebook mit Nvidias RTX 2080 erinnert bei genauerem Hinsehen ein wenig an Microsofts Surface-Reihe, die Bildschirmeinheit mit Rechenhardware und die Tastatur lassen sich getrennt voneinander aufstellen, ein flexibler Displayständer ermöglicht etliche Aufstellwinkel.

Das Mothership-Konzept bietet Raum für einige interessante Details. Die Lautsprecher in der Gerätebasis sind etwa zum Nutzer hin gewandt, die Bauform soll Asus zufolge auch eine bessere Luftzirkulation und damit bessere Kühlung auch bei hoher Rechenlast erlauben. Asus vermarktet das Gerät nicht unbedingt als Notebook, sondern eher als tragbaren Desktoprechner. Der Verkauf soll im zweiten Quartal 2019 beginnen, ein Preis wurde noch nicht genannt.

Elektronikmesse CES


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Cloud-Gaming-Dienst Shadow unterstützt viele Plattformen - darunter auch Smartphones. Foto: Henning Kaiser/dpa-tmn Cloud-Gaming will den teuren Spiele-PC ersetzen Spielen bald alle nur noch per Stream? Anbieter virtueller Gaming-PCs und Streamingdienstleister arbeiten gerade hart am Ende des klassischen Gaming-PCs daheim. Das muss nicht mal eine schlechte Sache sein - aus gleich mehreren Gründen.
Der Amiga 500 von Commodore hat im Gegensatz zum älteren C64 bereits ein Diskettenlaufwerk eingebaut. Er kam 1987 auf den Markt. Foto: Caroline Seidel Spielen wie vor drei Jahrzehnten - Retro-PCs als Hobby Anfang der 1980er Jahre bewegten sich Mario und Pac-Man erstmals über die Bildschirme. Viel hat sich seitdem in der Welt der Computer getan - doch auch heute noch widmen sich Fans von Retro-PCs den Rechnern der Vergangenheit. Ein spannendes und (anfangs) günstiges Hobby.
Grafikkarte mit passivem Kühlkörper sind eher selten. Leistungsstärkere Modelle haben meist einen Lüfter. Foto: Robert Günther Warum die Preise für eine Grafikkarte durch die Decke gehen Die Preise von Grafikkarten kennen seit vielen Monaten nur noch eine Richtung: aufwärts. Und nicht nur das. Einige Modelle waren oder sind vorübergehend gar nicht mehr verfügbar. Was steckt dahinter?
Neuere Action-Titel wie «Just Cause 3» laufen nur auf Notebooks mit entsprechend leistungsfähiger Hardware. Foto: Andrea Warnecke Mobil und mächtig: Was Gaming-Notebooks können Sündhaft teuer, richtig schwer und in sehr speziellem Design: Sogenannte Gaming-Notebooks versprechen Spiele mit Spitzengrafik für unterwegs. Wer das nötige Kleingeld hat, kann damit selbst auf Reisen gut zocken - ein paar Abstriche gibt es trotzdem.