Neue Funktionen bei Whatsapp - Bald auch animierte Sticker

02.07.2020
Der Konkurrent Telegram hat sie bereits, nun kündigt auch Whatsapp animierte Sticker an. Doch das ist nicht die einzige neue Funktion.
Whatsapp-Nutzerinnen und -Nutzer können schon bald animierte Sticker für ihre Chats nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Whatsapp-Nutzerinnen und -Nutzer können schon bald animierte Sticker für ihre Chats nutzen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Auch Whatsapp zählt bald zum Kreis der Messenger mit animierten Stickern. Eine entsprechende Funktion hat das zu Facebook gehörende Unternehmen nun angekündigt.

Außerdem soll ein QR-Code-Scanner in die App integriert werden, damit neue Kontakte leichter ohne einen Wechsel der Anwendung oder Tipperei hinzugefügt werden können. Eine weitere Neuerung ist der Dunkelmodus für Whatsapp im Browser und als Desktop-Programm - auf Smartphones ist der Modus bereits seit dem März 2020 verfügbar.

Verbesserungen soll es auch bei Gruppen-Videochats geben: Wer seinen Fokus auf einen bestimmten Teilnehmer richten möchte, kann künftig auf diesen tippen und halten, um sein Video im Vollbild zu sehen. Zudem gibt es einen Button zum Schnellstart von Gruppen-Videochats. Diese sind bei Whatsapp derzeit mit bis zu acht Teilnehmern möglich.

Whatsapp rechnet allerdings mit einigen Wochen, bis die neuesten App-Versionen mit den Neuerungen alle ausgerollt worden sind.

© dpa-infocom, dpa:200702-99-647068/2

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
An Apps und Programmen für Videochats und Videokonferenzen mangelt es nicht. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videokonferenzen gegen Corona-Isolation Die Kneipen zu, die Familie weit weg: Zum Glück gibt es in Zeiten der Coronakrise technische Hilfe. Damit die soziale Isolation nicht total ist und man Freunde und Verwandte trotzdem sehen kann.
Viele Informationen tippt man tagtäglich in die Messenger-App. Damit niemand mitlesen kann, sollte man auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung Wert legen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Chat-Alarm: Was man über Messenger wissen sollte Ein Smartphone ohne Messenger? Findet man nur noch selten. Das breite Angebot an entsprechenden Apps macht es möglich. Nutzer sollten Messenger-Anwendungen aber erst einmal gründlich unter die Lupe nehmen, bevor sie ihnen vertrauen und sie nutzen.
Die Auswahl an Messengern ist groß. Ihr Nutzwert hängt aber auch davon ab, ob die eigenen Kontakte das jeweilige Programm nutzen - sonst kann man sie darüber nicht erreichen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn Messenger-Funktionen zwischen Spielereien und Datenschutz Ob Whatsapp, Signal, Threema oder Telegram: Messenger-Apps finden sich auf jedem Smartphone. Mit ihnen kann man Nachrichten schicken und telefonieren - sogar per Video. Doch da geht noch mehr.
TeamViewer ist eine etablierte, stabile und für Privatnutzer kostenlose Fernwartungs-Lösung mit Unterstützung für Windows, macOS, Android und iOS. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Videochat- und PC-Probleme aus der Ferne lösen Freunden und Verwandten hilft man gern. Doch was, wenn man zu weit auseinander wohnt oder – wie aktuell – Kontaktverbot herrscht? Dann kann Technik helfen, die Distanz zu überwinden.