Neue Firefox-Version 72 erhält Notfall-Update

10.01.2020
Die neueste Firefox-Version 72 ist erst wenige Tage alt, da müssen die Entwickler schon Alarm schlagen. Es gibt eine gravierende Sicherheitslücke. Und sie wird bereits ausgenutzt.
Entwickler Mozilla hat die Version 72 des Browsers Firefox veröfentlicht. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn
Entwickler Mozilla hat die Version 72 des Browsers Firefox veröfentlicht. Foto: Andrej Sokolow/dpa/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Mozilla hat für den gerade erst erschienene Firefox-Version 72 ein außerplanmäßiges Update verteilt. Hintergrund ist eine kritische Sicherheitslücke, die bereits aktiv ausgenutzt wird.

Über die Schwachstelle können Angreifer den Angaben zufolge einen Speicherfehler provozieren, der ihnen wiederum das Einschleusen von Schadcode ins System ermöglicht.

Die Aktualisierung auf Firefox 72.0.1 sollte automatisch zur Installation angeboten werden, sobald der Browser geschlossen und wieder geöffnet wird. Welche Version installiert ist, kann man im Menü unter «Hilfe/Über Firefox» prüfen. Dort lässt sich das Update alternativ auch manuell anstoßen.

Schluss mit nervigen Benachrichtigungen von Webseiten

Doch welche Neuerungen bringt Firefox 72? Der Browser hält ab sofort standardmäßig die Pop-ups von Benachrichtigungen zurück, die Webseiten schicken. Das können zum Beispiel nervige Anfragen zur Standortübermittlung sein oder zur Erlaubnis, Neuigkeiten anzeigen zu dürfen.

Stattdessen erscheint nun ganz links in der Adressleiste ein Sprechblasen-Symbol, das die großen Pop-ups ersetzt. Damit sie nicht übersehen wird, soll sie beim Erscheinen ganz kurz wackeln, erklärt der Firefox-Entwickler Mozilla.

Ignorieren oder reagieren?

Anwenderinnen und Anwender können das entweder ignorieren - oder sie klicken auf die Sprechblase, wenn sie auf die Anfrage der jeweiligen Webseite reagieren und Berechtigungen ändern wollen.

Die Erklärung für die Änderung in der neuesten Firefox-Version mit der Nummer 72 ist einleuchtend: In eigenen Tests habe Mozilla festgestellt, dass 99 Prozent der großen Pop-ups von den Nutzerinnen und Nutzern links liegen gelassen werden, bis sie wieder verschwinden. Selbst in den wenigen Fällen, in denen reagiert wird, wird die Anfrage in fast jedem zweiten Fall (48 Prozent) abgelehnt.

Fingerprinting-Schutz ist nun Standard

Eine weitere Neuerung betrifft die Privatsphäre: Eine Fingerprinting genannte Tracking-Technologie blockiert Firefox nun standardmäßig. In vorherigen Versionen musste die Schutzfunktion noch aktiviert werden.

Nutzer des Browsers können im Menü unter «Hilfe/Über Firefox» prüfen, ob die Version 72 schon installiert ist - oder den Download anstoßen.

Mitteilung

Firefox 72 Release Notes


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Internetnutzer sollten prüfen, ob ihre Log-in-Daten ins Netz gelangt und dort mehr oder weniger frei auffindbar sind. Ist dies der Fall, muss das Passwort geändert werden. Foto: Lukas Schulze Stehen meine Log-in-Daten im Netz? Im Internet sind wieder Abermillionen E-Mail-Adressen und Passwörter im Klartext aufgetaucht. Sie gesellen sich zu einer unüberschaubaren Zahl an Log-in-Informationen, die bereits durchs Netz geistern. Wer ist betroffen - und wer muss sich keine Sorgen machen?
Android 8.0 bringt viele Neuerungen. Die liegen im Detail. Foto: Britta Pedersen/dpa Bild im Bild und guter Sound: Das kann Android 8.0 Android 8.0 kommt mit neuen Features. Die sind zu großen Teilen schon eine Weile bekannt. Was das neue Betriebssystem kann, zeigt dieser Überblick.
Was, ein Paket für mich wurde nicht korrekt zugestellt? - Infos wie diese sind in Phishing-Mails der Anker für Betrüger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Paket-Benachrichtigungen mit gefährlichen Links kursieren Paketbenachrichtigungen haben etwas Magisches: Ist die Nachricht da, können es die meisten kaum erwarten, das Bestellte in den Händen zu halten. Leider bietet die Vorfreude auch viel Potenzial für Betrüger.
Googles neues Mobilsystem heißt Android 8 Oreo. Foto: Christoph Dernbach/dpa Google veröffentlicht Android 8 Oreo Die neuen Funktionen des Mobilsystems Android 8 sind schon seit Monaten bekannt. Nur um den Namen hat Google zuletzt noch ein Geheimnis gemacht - bis jetzt.