Neue Canon EOS R3 hat Augen-Autofokus

15.09.2021
Den Fokus mit dem Auge setzen? Das ist keine unausgegorene Idee, sondern tatsächlich ein Feature, das in Canons neuer Profikamera steckt. Die kostet aber auch so viel wie ein kleiner Gebrauchtwagen.
Der Touchscreen (4,1 Millionen Pixel) der Canon EOS R3 ist dreh- und schwenkbar, was im Profibereich nicht selbstverständlich ist. Foto: Canon/dpa-tmn
Der Touchscreen (4,1 Millionen Pixel) der Canon EOS R3 ist dreh- und schwenkbar, was im Profibereich nicht selbstverständlich ist. Foto: Canon/dpa-tmn

Krefeld (dpa/tmn) - Canon hat eine spiegellose Vollformat-Systemkamera vorgestellt, bei der sich der gewünschte Schärfepunkt des Motivs allein mit dem Auge bestimmen lässt. Das Eye Control genannte Feature funktioniert denkbar einfach: Man muss nur durch den elektronischen Sucher (5,76 Million Pixel) der neuen Eos R3 auf einen Bereich schauen, um auf diesen scharfzustellen.

Herzstück der Kamera mit internem, fünfachsigen Bildstabilisator ist ein von Canon neu entwickelter, hintergrundbeleuchteter CMOS-Vollformatsensor mit 24,1 Megapixeln Auflösung. Und was der Sensor einfängt, wird rasant verarbeitet: In Serie soll die R3 bis zu 30 RAW-Bilder pro Sekunde mit Schärfenachführung aufnehmen lassen.

Schnellste Bewegungen einfrieren

Zudem soll eine minimale Verschlusszeit von 1/64 000 Sekunde drin sein, womit sich auch schnellste Bewegungen einfangen lassen dürften. Videos nimmt die Eos R3 sowohl in 4K-Auflösung (bis 120 Bilder pro Sekunde) als auch in 6K-Auflösung (bis 60 Bilder pro Sekunde) auf.

Insbesondere Schnelligkeit und intuitive Nutzung gegenüber Joysticks oder Tasten nennt der Hersteller als Vorteil der Fokus-Steuerung per Auge. Von der hohen Geschwindigkeit beim Scharfstellen, die Canon mit nur 0,03 Sekunden beziffert, sollen unter anderem etwa Sport-, und Natur-Fotografen sowie Foto-Reporter besonders profitieren. Ihnen soll auch eine integrierte Motiverkennung und -nachverfolgung die Arbeit erleichtern.

Geschütztes Magnesium-Gehäuse

Der Profi-Anspruch der spiegellosen Systemkamera aus Canons Vollformat-Serie (R) schlägt sich zudem im vergleichsweise wuchtigen, staub- und spritzwassergeschützten Magnesium-Gehäuse mit integriertem Griff sowohl fürs Quer- als auch fürs Hochformat wieder.

Im Gehäuse sind neben einem SD- und einem CF-Express-Kartenschacht etwa auch Module für WLAN und Bluetooth sowie eine Gigabit-Ethernet-Buchse untergebracht. Die Canon Eos R3 soll ab November verfügbar sein und 5999 Euro (Gehäuse) kosten.

© dpa-infocom, dpa:210915-99-229241/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Details lässt Canon noch im Dunkeln: Das spannendste Feature der angekündigten EOS R3 (Bild) dürfte aber zweifellos die Augensteuerung des Autofokus sein. Foto: Canon/dpa-tmn Canon holt den Augen-Autofokus zurück In den 1990er Jahren gab es Canon-Kameras, bei denen sich der Fokus mit dem Auge setzen ließ. Weil das damals aber wohl nicht immer präzise genug klappte, verschwand das Feature wieder - bis jetzt.
Man sieht es: Die spiegellose Systemkamera (r) kommt deutlich schlanker daher als die Spiegelreflexkamera (l). Foto: Sina Schuldt/dpa-tmn So klappt der Systemkamera-Einstieg Schon mal versucht, den Sternenhimmel mit einem Smartphone zu fotografieren? Wo Handys an Grenzen stoßen, punkten Kameras mit Wechselobjektiven. Wer so eine Ausrüstung möchte, braucht einen Plan.
Im Kit mit dem Universalobjketiv RF 24-105mm kostet die EOS RP 2500 Euro. Das Gehäuse allein ist für 1500 Euro zu haben. In jedem Fall legt Canon einen Mount-Adpapter (EF-EOS R) bei. Foto: Canon/dpa-tmn Canon bringt günstigere Vollformat-Systemkamera Sie wiegt nicht nur weniger, sondern ist auch für einen geringeren Peis zu haben: die neue Canon EOS RP. In dem Gehäuse aus Magnesiumlegierung stecken ein RF-Bajonett und ein CMOS-Sensor.
Die Canon EOS R ist primär auf Touchscreen-Bedienung ausgelegt. Foto: Robert Guenther Kamera-Highlights auf der Photokina Zwei Jahre ist es her, seit die letzte Photokina stattgefunden hat. Seitdem hat sich viel geändert: Die Messestars sind 2018 handliche Systemkameras mit Vollformatsensoren, für die selbst Profis immer öfter ihre klobige Spiegelreflex links liegen lassen.